Doing Gender: Soziale Praktiken der Geschlechterunterscheidung

  • Regine Gildemeister
Chapter

Das Konzept des „doing gender“ entstammt der interaktionstheoretischen Soziologie und ist in der Geschlechterforschung zu einem Synonym für die in dieser Tradition entwickelte Perspektive einer „sozialen Konstruktion von Geschlecht“ geworden. „Doing gender“ zielt darauf ab, Geschlecht bzw. Geschlechtszugehörigkeit nicht als Eigenschaft oder Merkmal von Individuen zu betrachten, sondern jene sozialen Prozessein den Blick zu nehmen, in denen „Geschlecht“ als sozial folgenreiche Unterscheidung hervorgebracht und reproduziert wird. Das Konzept wurde von West/Zimmerman 1987 in einer expliziten und programmatischen Abgrenzung zur gängigen „sex-gender-Unterscheidung“ entwickelt, in der implizit von einem „natürlichen Unterschied“ ausgegangen und die kulturellen Ausprägungen von „gender“ lediglich als gesellschaftlicher Reflex auf Natur gefasst wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breidenstein, Georg/Helga Kelle 1998: Geschlechteralltag in der Schulklasse: Ethnographische Studien zur Gleichaltrigenkultur. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  2. Douglas, Mary 1991: Wie Institutionen denken. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Fenstermaker, Sarah B./Candace West 2001: „Doing Difference“ revisited. Probleme, Aussichten und der Dialog in der Geschlechterforschung. In: Heintz, Bettina (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 236–249Google Scholar
  4. Fenstermaker, Sarah B./Candace West/Don H. Zimmerman 1991: Gender Inequality: New Conceptual Terrain. In: Lesser-Blumberg, Rae (Hrsg.): Gender, Family and Economy: The Triple Overlap. Newbury Park, CA: Sage, S. 289–307Google Scholar
  5. Fishman, Pamela M. 1978: Interaction: The Work Women Do. In: Social Problems, Heft 4/25, S. 397–406Google Scholar
  6. Garfinkel, Harold 1967: Studies in Ethnomethodology. Cambridge: Polity PressGoogle Scholar
  7. Gildemeister, Regine/Angelika Wetterer 1992: Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli/ Angelika Wetterer (Hrsg.): Traditionen Brüche: Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg/Brsg.: Kore, S. 201–254Google Scholar
  8. Gildemeister, Regine/Günther Robert 1999: Vergeschlechtlichung – Entgrenzung – Revergeschlechtlichung. Geschlechterdifferenzierende Arbeitsteilung zwischen Rationalisierung der Arbeitswelt und ‚postindustriellem Haushaltssektor‘. In: Honegger, Claudia/Stefan Hradil/Franz Traxler (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Verhandlungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Freiburg i. Brsg. Opladen: Leske + Budrich, S. 110–126Google Scholar
  9. Gildemeister, Regine 2000: Geschlechterforschung (gender studies). In: Flick, Uwe/Ernst v. Kardorff/Ines Steinke (Hrsg.): Handbuch der qualitativen Sozialforschung;. Reinbek: Rowohlt, S. 213–223Google Scholar
  10. Goffman, Erving 1994: Das Arrangement der Geschlechter. In: ders.: Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/ M., New York: Campus, S. 105–158Google Scholar
  11. Hagemann-White, Carol 1984: Sozialisation: Weiblich – männlich? Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  12. Heintz, Bettina/Eva Nadai/Regula Fischer/Hannes Ummel (Hrsg.) 1997: Ungleich unter Gleichen: Studien zur geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes. Frankfurt/M., New York: Campus VerlagGoogle Scholar
  13. Heintz, Bettina/Eva Nadai 1998: Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie, Heft 2/27, S. 75–93Google Scholar
  14. Heintz, Bettina 2001: Geschlecht als Unordnungsprinzip. Entwicklung und Perspektiven der Geschlechtersoziologie. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  15. Hirschauer, Stefan 1993: Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  16. Hirschauer, Stefan 1994: Die soziale Fortpflanzung der Zweigeschlechtlichkeit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 4/46, S. 668–692Google Scholar
  17. Hirschauer, Stefan 2001: Das Vergessen des Geschlechts. Zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. In: Heintz, Bettina (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 208–235Google Scholar
  18. Hochschild, Arlie Russel/Anne Machung 1993: Der 48-Stunden-Tag. Wege aus dem Dilemma berufstätiger Eltern. München: KnaurGoogle Scholar
  19. Kelle, Helga 1999: Geschlechterunterschiede oder Geschlechterunterscheidung? Methodologische Reflexionen eines ethnographischen Forschungsprozesses. In: Dausien, Bettina/Martina Herrmann/Mechtild Oechsle/Christiane Schmerl/Marlene Stein-Hilbers (Hrsg.): Erkenntnisprojekt Geschlecht. Feministische Perspektiven verwandeln Wissenschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 304–324Google Scholar
  20. Kelle, Helga 2001: „Ich bin der die das macht“. Oder: Über die Schwierigkeit, „doing gender“-Prozesse zu erforschen. In: Feministische Studien, Heft 2/19, S. 39–56Google Scholar
  21. Kessler, Suzanne J./Wendy McKenna 1978: Gender. An Ethnomethodological Approach. New York: John Wiley & SonsGoogle Scholar
  22. Kessler, Suzanne J. 1990: The Medical Construction of Gender: Case Management of Intersexed Infants. In: Signs, Heft 3/16, S. 3–26Google Scholar
  23. Kotthoff, Helga 1994: Geschlecht als Interaktionsritual? Nachwort. In: Goffman, Erving (Hrsg.): Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 159–194Google Scholar
  24. Leidner, Robin 1991: Serving Hamburgers and Selling Insurances: Gender, Work and Identity in Interactive Service Jobs. In: Gender & Society, Heft 52, S. 154–177Google Scholar
  25. Leidner, Robin 1993: Fast Food, Fast Talk: Service Work and the Routinization of Everyday Life. Berkeley, CA: University of California PressGoogle Scholar
  26. Lorber, Judith 1991: Dismantling Noahs Ark. In: Lorber, Judith/Susan A. Farrell (Hrsg.): The Social Construction of Gender. Newbury Park, CA: Sage Publications, S. 355–369Google Scholar
  27. Lorber, Judith 2000: Using Gender to Undo Gender: A Feminist Degendering Movement. In: Feminist Theory – An International Interdisciplinary Journal, Heft 1/1, S. 79–98Google Scholar
  28. Ridgeway, Cecilia L. 1997: Interaction and the Conservation of Gender Inequality: Considering Employment. In: American Sociological Review, Heft 1/62, S. 218–235Google Scholar
  29. Ridgeway, Cecilia L. 2001: Interaktion und die Hartnäckigkeit der Geschlechter-Ungleichheit in der Arbeitswelt. In: Heintz, Bettina (Hrsg.): Geschlechtersoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 250–275Google Scholar
  30. Thorne, Barrie 1993: Gender Play: Girls and Boys in School. New Brunswick, N.J.: Rutgers University PressGoogle Scholar
  31. West, Candace/Don H. Zimmerman 1987: Doing Gender. In: Gender & Society, Heft 2/1, S. 125–151Google Scholar
  32. West, Candace/ Sarah B. Fenstermaker 1995: Doing Difference. In: Gender & Society, Heft 1/9, S. 8–37Google Scholar
  33. Wetterer, Angelika 1995: Das Geschlecht (bei) der Arbeit. Zur Logik der Vergeschlechtlichung von Berufsarbeit. In: Pasero, Ursula/Friederike Braun (Hrsg.): Konstruktion von Geschlecht. Pfaffenweiler: Centaurus, S. 199–224Google Scholar
  34. Wetterer, Angelika 2002: Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at Work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  35. Williams, Christine B. 1989: Gender Differences at Work: Women and Men in Nontraditional Occupations. Berkeley: University of California PressGoogle Scholar
  36. Williams, Christine B. 1993: Doing ‚Women's Work‘. Men in Nontraditional Occupations. Newbury Park: SageGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Regine Gildemeister

There are no affiliations available

Personalised recommendations