Advertisement

Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der Zweigeschlechtlichkeit

  • Angelika Wetterer

Grundlegend für den Begriff der Geschlechterkonstruktion und die inzwischen vielfältigen Konzepte, die sich mit der kulturellen bzw. sozialen Konstruktion von Geschlecht befassen, ist eine Perspektive, die dem Alltagswissen kompetenter Mitglieder unserer Gesellschaft diametral entgegengesetzt ist. Zu den fraglosen und nicht weiter begründungsbedürftigen Selbstverständlichkeiten unseres Alltagswissens gehört es, die Geschlechtszugehörigkeit von Personen und die Zweigeschlechtlichkeit des Menschen als natürliche Vorgabe sozialen Handelns und sozialer Differenzierung zu betrachten. Dass es zwei und nur zwei Geschlechter gibt; dass jeder Mensch entweder das eine oder das andere Geschlecht hat; dass die Geschlechtszugehörigkeit von Geburt an feststeht und sich weder verändert noch verschwindet; dass sie anhand der Genitalien zweifelsfrei erkannt werden kann und deshalb ein natürlicher, biologisch eindeutig bestimmbarer Tatbestand ist, auf den wir keinen Einfluss haben – all das sind Basisregeln unserer „Alltagstheorie der Zweigeschlechtlichkeit“ (Hagemann-White 1984), die ebenso unbezweifelbar richtig scheinen wie die Annahme, dass dies zu allen Zeiten so war und auch in anderen Kulturen nicht anders ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amadiumi, Ifi 1987: Male Daughters, Female Husbands. Gender and Sex in an African Society. London: zed booksGoogle Scholar
  2. Badinter, Elisabeth 1981: Die Mutterliebe. Geschichte eines Gefühls vom 17. Jahrhundert bis heute. München: dtvGoogle Scholar
  3. Beck-Gernsheim, Elisabeth/Ilona Ostner 1979: Mitmenschlichkeit als Beruf. Eine Analyse des Alltags in der Krankenpflege. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  4. Behnke, Cornelia/Michael Meuser 1999: Geschlechterforschung und qualitative Methoden. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  5. Berger, Peter L./Thomas Luckmann 1966: The Social Construction of Reality. Garden City, New York: Doubleday (dt.: 1979, Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: S. Fischer)Google Scholar
  6. Bock, Ulla/Irene Dölling/Beate Krais (Hrsg.) 2007: Prekäre Transformationen. Pierre Bourdieus Soziologie der Praxis und ihre Herausforderungen für die Frauen- und Geschlechterforschung. Göttingen: Wallstein Verlag (Querelles. Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung 2007)Google Scholar
  7. Christiansen, Kerrin 1995: Biologische Grundlagen der Geschlechterdifferenz. In: Pasero, Ursula/Friederike Braun (Hrsg.): Konstruktion von Geschlecht. Pfaffenweiler: Centaurus, S. 13–28Google Scholar
  8. Douglas, Mary 1974: Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Fausto-Sterling, Anne 1985: Myths of Gender: Biological Theories about Women and Men. New York, (dt.: Gefangene des Geschlechts. Reinbek 1989: Rowohlt)Google Scholar
  10. Fausto-Sterling, Anne 2000: Sexing the Body. Gender Politics and the Construction of Sexuality. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  11. Fox-Keller, Evelyn 1995: Refiguring Life. Metaphors of Twentieth-Century Biology. Columbia: Columbia University Press (dt.: Das Leben neu denken. Metaphern in der Biologie des 20. Jahrhunderts. München 1998: Kunstmann)Google Scholar
  12. Fox-Keller, Evelyn 2000: The Century of the Gene. Cambridge: Harvard University Press (dt.: Das Jahrhundert des Gens. Frankfurt/M., New York 2001: Campus)Google Scholar
  13. Frevert, Ute 1995: „Mann und Weib, und Weib und Mann“. Geschlechter-Differenzen in der Moderne. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  14. Garfinkel, Harold 1967: Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-HallGoogle Scholar
  15. Gildemeister, Regine 2000: Geschlechterforschung (gender studies). In: Flick, Uwe u.a. (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 213–223Google Scholar
  16. Gildemeister, Regine 2001: Soziale Konstruktion von Geschlecht: Fallen, Mißverständnisse und Erträge einer Debatte. In: Rademacher, Claudia/Peter Wiechens (Hrsg.): Geschlecht – Ethnizität – Klasse. Zur sozialen Konstruktion von Hierarchie und Differenz. Opladen: Leske + Budrich, S. 65–87Google Scholar
  17. Gildemeister, Regine 2005a: Gleichheitssemantik und die Praxis der Differenzierung. Wann und wie aus Unterscheidungen Unterschiede werden. In: Vogel, Ulrike (Hrsg.): Was ist weiblich – was ist männlich? Aktuelles zur Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften. Bielefeld: Kleine, S. 71–88Google Scholar
  18. Gildemeister, Regine 2005b: Geschlechtliche Kategorisierung und Gleichstellungsnorm: Tücken der Gleichzeitigkeit. In: Funder, Maria/Steffen Dörhöfer/Christian Rauch (Hrsg.): Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations- und Wissensgesellschaft. München: Hampp, S. 59–78Google Scholar
  19. Gildemeister, Regine/Angelika Wetterer 1992: Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli/Angelika Wetterer (Hrsg.): TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg: Kore, S. 201–254Google Scholar
  20. Gildemeister, Regine/Angelika Wetterer (Hrsg.) 2007: Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisationen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  21. Gildemeister, Regine/Günter Robert 1999: Vergeschlechtlichung – Entgrenzung – Revergeschlechtlichung: Geschlechterdifferenzierende Arbeitsteilung zwischen Rationalisierung der Arbeitswelt und ‚postindustriellem Haushaltssektor‘. In: Honegger, Claudia/Stefan Hradil/Franz Traxler (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Verhandlungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Band 2. Opladen: Leske + Budrich, S. 110–126Google Scholar
  22. Godelier, Maurice 1987: Die Produktion der großen Männer. Macht und männliche Vorherrschaft bei den Baruay in Neuguinea. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  23. Goffman, Erving 1977: The Arrangement between the Sexes. In: Theory and Society, Heft 4/1977, S. 301–331 (dt.: Das Arrangement der Geschlechter. In: Ders.: Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/M., New York 1994: Campus, S. 105–158)Google Scholar
  24. Gugutzer, Robert (Hrsg.) 2006: body turn. Perspektiven einer Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  25. Hagemann-White, Carol 1984: Sozialisation: Weiblich-männlich? Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  26. Hagemann-White, Carol 1988: Wir werden nicht zweigeschlechtlich geboren… In: Dies./Maria S. Rerrich (Hrsg.): FrauenMännerBilder. Männer und Männlichkeit in der feministischen Diskussion. Bielefeld: AJZ-Verlag, S. 224–235Google Scholar
  27. Hagemann-White, Carol 1993: Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? Methodische Konsequenzen einer theoretischen Einsicht. In: Feministische Studien, Heft 2/11, S. 68–78Google Scholar
  28. Haraway, Donna 1989: Primate Visions. Gender, Race and Nature in the World of Modern Science. New York: RoutlegeGoogle Scholar
  29. Hausen, Karin 1978: Die Polarisierung der ‚Geschlechtscharaktere‘ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In: Rosenbaum, Heidi (Hrsg.): Seminar Familie und Gesellschaftsstruktur. Frankfurt/M: Suhrkamp, S. 161–214Google Scholar
  30. Heintz, Bettina u.a. 1997: Ungleich unter Gleichen. Studien zur geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  31. Heintz, Bettina/Eva Nadai 1998: Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie, Heft 3/19, S. 573–588Google Scholar
  32. Herdt, Gilbert 1996: Third Sex, Third Gender. Beyond Sexual Dimorphism in Culture and History. Cambridge/ London: Zone BooksGoogle Scholar
  33. Hirschauer, Stefan 1989: Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit. In: Zeitschrift für Soziologie, Heft 2/18, S. 100–118Google Scholar
  34. Hirschauer, Stefan 1996: Wie sind Frauen? Wie sind Männer? Zweigeschlechtlichkeit als Wissenssystem. In: Eifert, Christiane u.a. (Hrsg.): Was sind Frauen? Was sind Männer? Geschlechterkonstruktionen im historischen Wandel. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 240–256Google Scholar
  35. Hirschauer, Stefan 2008: Körper macht Wissen – Für eine Somatisierung des Wissensbegriffs. In: Rehberg, Karl-Siegbert (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  36. Honegger, Claudia 1991: Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaft vom Menschen und das Weib. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  37. Kessler, Suzanne 1998: Lessons from the Intersexed. New Brunswick: Rutgers UniversitypressGoogle Scholar
  38. Kessler, Suzanne J./Wendy McKenna 1978: Gender. An Ethnomethodological Approach. New York: The University of Chicago PressGoogle Scholar
  39. Knorr-Cetina, Karin 1989: Spielarten des Konstruktivismus. Einige Notizen und Anmerkungen. In: Soziale Welt, Heft 1+2/40, S. 88–96Google Scholar
  40. Koppetsch, Cornelia/Günter Burkart 1998: Die Illusion der Emanzipation. Zur Wirksamkeit latenter Geschlechtsnormen im Milieuvergleich. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  41. Krüger, Helga 2001: Gesellschaftsanalyse: der Institutionenansatz in der Geschlechterforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli/Angelika Wetterer (Hrsg.): Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik. Band 1. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 63–90Google Scholar
  42. Laqueur, Thomas 1990: Making Sex, Body and Gender from the Greeks to Freud. Cambridge: Harvard University Press (dt.: Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Frankfurt/M., New York 1992: Campus)Google Scholar
  43. Lorber, Judith 1994: Paradoxes of Gender. New Haven/London: Yale University Press (dt.: Gender-Paradoxien. Redaktion und Einleitung zur deutschen Ausgabe von Ulrike Teubner und Angelika Wetterer. Opladen 1999: Leske + Budrich)Google Scholar
  44. Lorber, Judith/Susan A. Farell (Hrsg.) 1991: The Social Construction of Gender. Newbury Park, London, New DelhiGoogle Scholar
  45. Martin, Emily 1991: The Egg and the Sperm. How Science has Constructed a Romance Based on Stereotypical Male-Female-Roles. In: Signs, Heft 3/16, S. 485–501Google Scholar
  46. Mead, Margaret 1958: Mann und Weib. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  47. Meuser, Michael 2006: Körper-Handeln. Überlegungen zu einer praxeologischen Soziologie des Körpers. In: Gugutzer, Robert (Hrsg.): body turn. Perspektiven einer Soziologie des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript, S. 95–118Google Scholar
  48. Nadai, Eva 1999: Kontextualisierung der Geschlechterdifferenz? Geschlechtliche Grenzziehungen im Beruf. In: Honegger, Claudia/Stefan Hradil/Franz Traxler (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Verhandlungen des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Band 2, Opladen: Leske + Budrich, S. 138–150Google Scholar
  49. Ortner, Sherry/Harriet Whitehead (Hrsg.) 1981: Sexual Meanings. The Cultural Construction of Gender and Sexuality. Cambridge: Harvard University PressGoogle Scholar
  50. Ostner, Ilona 1991: ‚Weibliches Arbeitsvermögen‘ und soziale Differenzierung. In: Leviathan, Jg. 19, S. 192–207Google Scholar
  51. Pasero, Ursula 1995: Dethematisierung von Geschlecht. In: Dies./Friederike Braun (Hrsg.): Konstruktion von Geschlecht. Pfaffenweiler: Centaurus, S. 50–66Google Scholar
  52. Pommata, Gianna 1983: Die Geschichte der Frauen zwischen Anthropologie und Biologie. In: Feministische Studien, Heft 2/2, S. 113–127Google Scholar
  53. Rubin, Gayle 1975: The Traffic in Women: Notes on the ‚Political Economy‘ of Sex. In: Reiter, Rayna (Hrsg.): Towards an Anthropology of Women. New York, London: Monthly Review Press, S. 157–210Google Scholar
  54. Schiebinger, Londa 1993: Nature's Body. Boston: Beacon Press (dt.: Am Busen der Natur. Erkenntnis und Geschlecht in den Anfängen der Wissenschaft. Stuttgart 1995: Klett-Cotta)Google Scholar
  55. Schröter, Susanne 2003: Geschlechterüberschreitungen: Grenzverläufe und Grenzverwischungen zwischen den Geschlechtern. In: Feministische Studien, Heft 1/21, S. 7–22Google Scholar
  56. Scott, Joan W. 2001: Die Zukunft von gender. Fantasien zur Jahrtausendwende. In: Honegger, Claudia/ Caroline Arni (Hrsg.): Gender – die Tücken einer Kategorie. Beiträge zum Symposium anlässlich der Verleihung des Hans-Sigrist-Preises 1999 der Universität Bern an Joan W. Scott. Zürich: brosch, S. 39–63Google Scholar
  57. Sperling, Susan 1991: Baboons with Briefcases: Feminism, Functionalism, and Sociobiology in the Evolution of Primate Gender. In: Signs, Heft 1/17, S. 1–27Google Scholar
  58. Tyrell, Hartmann 1986: Geschlechtliche Differenzierung und Geschlechterklassifikation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Heft 2/38, S. 450–489Google Scholar
  59. Villa, Paula 2001: Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechterkörper. 2. Auflage. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  60. West, Candace/Don Zimmerman 1987: Doing Gender. In: Gender & Society, Heft 1/1, S. 125–151Google Scholar
  61. Wetterer, Angelika (Hrsg.) 1992: Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  62. Wetterer, Angelika (Hrsg.) 1995: Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professionalisierungsprozessen. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  63. Wetterer, Angelika 2002: Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  64. Williams, Walter 1986: The Spirit and the Flesh. Sexual Diversity of American Indian Culture. BostonGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Angelika Wetterer

There are no affiliations available

Personalised recommendations