Advertisement

Chemie: Das Geschlecht des Labors – Geschlechterverhältnisse und -vorstellungen in chemischen Verbindungen und Reaktionen

  • Robin Bauer

Chemie ist die Naturwissenschaft, die Eigenschaften der chemischen Elemente und Verbindungen sowie ihre Reaktionen untersucht. Als chemische Reaktionen werden all diejenigen Vorgänge bezeichnet, bei denen Stoffe in andere umgewandelt werden. Dabei werden die Bindungen zwischen Atomen aufgebrochen und neu zusammengesetzt. Die grundlegende Methodik der Chemie ist das naturwissenschaftliche Experiment. Die Chemie entwickelte sich historisch aus der Alchemie und bleibt bis heute anwendungs- und kontextorientiert. Innerhalb der Chemie findet daher keine einheitliche Theoriebildung statt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barton, Angela Calabrese 1998: Feminist Science Education. New York, London: Teachers College PressGoogle Scholar
  2. Bauer, Robin 2006: Gender & Science Studies. Reflexion der Naturwissenschaften aus der Geschlechterperspektive. In: Bauer, Robin/Helene Götschel (Hrsg.): Gender in Naturwissenschaften. Ein Curriculum an der Schnittstelle der Wissenschaftskulturen. Mössingen-Talheim: talheimer, S. 24–39Google Scholar
  3. Beisswanger, Gabriele 1991: Agnes Pockels (1862–1935) und die Oberflächenchemie. In: Chemie in unserer Zeit, Heft 2, S. 97–101Google Scholar
  4. Bowen, Craig W. 1992: Myths and Metaphors: Their Influence on Chemistry Instruction. In: Journal of Chemical Education 6/69, S. 479–482CrossRefGoogle Scholar
  5. Buchholz, Kathrin 2006: Genderrelevanz und Genderaspekte von Chemikalienpolitik. In: Ebeling, Smilla/ Sigrid Schmitz (Hrsg.): Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Einführung in ein komplexes Wechselspiel. Wiesbaden: VS Verlag, S. 139–160CrossRefGoogle Scholar
  6. Engel, Brita 1996: Clara Immerwahrs Kolleginnen: Die ersten Chemikerinnen in Berlin. In: Meinel, Christoph/ Monika Renneberg (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse in Medizin, Naturwissenschaft und Technik. Bassum, Stuttgart: Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, S. 297–304Google Scholar
  7. Fölsing, Ulla 1999: Clara Immerwahr und Fritz Haber. In: Fölsing, Ulla (Hrsg.): Geniale Beziehungen: Berühmte Paare in der Wissenschaft. München: Beck, S. 136–145Google Scholar
  8. Grinstein, Louise S. (Hrsg.) 1993: Women in Chemistry and Physics. A Biobibliographic Sourcebook. Westport, London: GreenwoodGoogle Scholar
  9. Heinsohn, Dorit 1998: Feministische Naturwissenschaftskritik. Eine Einführung. In: Petersen, Barbara/ Bärbel Mauss (Hrsg.): Feministische Naturwissenschaftsforschung. Science und Fiction. Mössingen-Talheim: talheimer, S. 14–32Google Scholar
  10. Heinsohn, Dorit 2001: Chemie und die Konstruktion von Geschlechterdifferenz. Feministische Naturwissenschaftsforschung zur Chemie. In: Götschel, Helene/Hans Daduna (Hrsg.): PerspektivenWechsel. Frauen- und Geschlechterforschung zu Mathematik und Naturwissenschaften. Mössingen-Talheim: talheimer, S. 197–220Google Scholar
  11. Heinsohn, Dorit 2005: Physikalisches Wissen im Geschlechterdiskurs. Thermodynamik und Frauenstudium um 1900. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  12. Johnson, Jeffrey A. 1998a: German Women in Chemistry, 1895–1925 (Part I). In: NTM 6/1998, S. 1–21CrossRefGoogle Scholar
  13. Johnson, Jeffrey A. 1998b: German Women in Chemistry, 1925–1945 (Part II). In: NTM 6/1998, S. 65–90CrossRefGoogle Scholar
  14. Keller, Fox Evelyn 1995: Origin, History and Politics of the Subject Called ‘Gender and Science’ – A first Person Account. In: Jasanoff, Sheila/Gerald E. Markle/James C. Peterson/Trevor Pinch (Hrsg.): Handbook of Science and Technology Studies. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage, S. 80–94Google Scholar
  15. Knorr-Cetina, Karin 1995: Laboratory Studies. The Cultural Approach to the Study of Science. In: Jasanoff, Sheila/Gerald E. Markle/James C. Peterson/Trevor Pinch (Hrsg): Handbook of Science and Technology Studies. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage, S. 140–166Google Scholar
  16. Leitner, Gerit von 1993: Der Fall Clara Immerwahr. München: BeckGoogle Scholar
  17. Löchel, Elfriede/Ines Weller 1985: Worin unterscheidet sich ein Naturwissenschaftler von einer Naturwissenschaftlerin? Er beherrscht die Natur, sie verstößt gegen „ihre Natur“. In: Bremer Frauenwoche (Hrsg.): Leben und Technologie. Bremen, S. 282–302Google Scholar
  18. Meier, Ursula/Annerose Molitor-Schworm/Monika Reis 1998: Mädchenchemie? Jungenchemie? Chemie, die allen Spaß macht! Mädchen und Jungen in der Schule – Kompetenzen entwickeln, die eigene Rolle finden; BLK Modellversuch 1992–1998. Bad Kreuznach: Pädagogisches Zentrum Rheinland-PfalzGoogle Scholar
  19. Middlecamp, Catherine Hurt 1995: Culturally Inclusive Chemistry. In: Rosser, Sue V. (Hrsg.): Teaching the Majority. Breaking the Gender Barrier in Science, Mathematics and Engineering. New York, London: Teachers College Press, S. 79–97Google Scholar
  20. Middlecamp, Catherine Hurt/Banu Subramaniam 1999: What is Feminist Pedagogy? Useful Ideas for Teaching Chemistry. In: Journal of Chemical Education, 4/76, S. 520–525Google Scholar
  21. Nägele, Barbara 1998: Von ‚Mädchen‘ und ‚Kollegen‘. Zum Geschlechterverhältnis am Fachbereich Chemie. Mössingen-Talheim: talheimerGoogle Scholar
  22. Nägele, Barbara 1999: Habitus und Geschlecht in der Chemie. In: Frauenrat der Universität Konstanz (Hrsg.): Frauen und Frauenforschung in den Naturwissenschaften. Konstanz, S. 45–57Google Scholar
  23. Osietzky, Maria 2001: ‚Dämon‘ gegen ‚Wärmetod‘. Energie und Information in der männlichen Naturaneignung des 19. und 20. Jahrhunderts. In: Freiburger Frauenstudien – Zeitschrift für Interdisziplinäre Frauenforschung. 11/2001, S. 89–112Google Scholar
  24. Roloff, Christine 1989: Von der Schmiegsamkeit zur Einmischung. Professionalisierung der Chemikerinnen und Informatikerinnen. Pfaffenweiler: CentaurusGoogle Scholar
  25. Roloff, Christine 1992: Chemikerinnen. Zur Bildungs- und Berufsfrage in der Chemie. In: Schlüter, Anne (Hrsg.): Pionierinnen, Feministinnen, Karrierefrauen? Pfaffenweiler: Centaurus, S. 201–215Google Scholar
  26. Rossiter, Margaret 1996: Chemical Librarianship: A Kind of ‘Women's Work’ in America. In: Ambix 1/43, S. 46–58Google Scholar
  27. Roughgarden, Joan 2004: Evolution's Rainbow. Diversity, Gender and Sexuality in Nature and People. Berkeley/Los Angeles: University of California PressGoogle Scholar
  28. Roussanova, Elena 2003: Julia Lermontowa (1846–1919) die erste promovierte Chemikerin. Norderstedt, Hamburg: Books on DemandGoogle Scholar
  29. Szász, Ildikó 1996: Frauenchemie – Männerchemie? Aspekte geschlechtsspezifischer Wissensvermittlung in Frauenchemiebüchern des 17. bis 19. Jahrhunderts. In: Meinel, Christoph/Monika Renneberg (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse in Medizin, Naturwissenschaft und Technik. Bassum, Stuttgart: GNT Verlag, S. 263–269Google Scholar
  30. Szász, Ildikó 1997: Chemie für die Dame: Fachbücher für das ‚Schöne Geschlecht‘ vom 16. bis 19. Jahrhundert. Königstein/Ts.: HelmerGoogle Scholar
  31. Wenzel, Thomas J. 2001: General Chemistry: Expanding the Goals Beyond Content and Lab Skills. In: McTighe Musil, Caryn (Hrsg.): Gender, Science, & the Undergraduate Curriculum. Building Two-Way Streets. Washington, DC: Association of American Colleges & Universities, S. 29–46Google Scholar
  32. Weller, Ines 1995: Stoffe und Stoffströme in der Chemie(-politik) aus feministischer Perspektive. In: Michel, Renate (Hrsg.): 21. Kongress von Frauen in Naturwissenschaft und Technik 25.-28. Mai 1995 Karlsruhe – Dokumentation. Darmstadt: Fit e.V., S. 127–134Google Scholar
  33. Weller, Ines 2003: Stoffströme und Geschlechterverhältnisse: Verschlungene Wege zur nachhaltigen Gestaltung von Stoffen und Produkten. In: Heinz, Kathrin/Barbara Thiessen (Hrsg.): Feministische Forschung – Nachhaltige Einsprüche. Opladen: Leske + Budrich, S. 353–370Google Scholar
  34. Weller, Ines 2004: Nachhaltigkeit und Gender. Neue Perspektiven für die Gestaltung und Nutzung von Produkten. München: ökomGoogle Scholar
  35. Weller, Ines 2006: Geschlechterforschung in der Chemie. Spurensuche in der Welt der Stoffe. In: Ebeling, Smilla/Sigrid Schmitz (Hrsg.): Geschlechterforschung und Naturwissenschaften. Einführung in ein komplexes Wechselspiel. Wiesbaden: VS Verlag, S. 117–137CrossRefGoogle Scholar
  36. Wiemeler, Mirjam 1996: ‚Zur Zeit sind alle für Damen geeignete Posten besetzt‘ – Promovierte Chemikerinnen bei der BASF (1918–1933). In: Meinel, Christoph/Monika Renneberg (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse in Medizin, Naturwissenschaft und Technik. Bassum, Stuttgart: GNT Verlag, S. 237–244Google Scholar
  37. Wiemeler, Mirjam 2001: Wissenschaftshistorische Forschung über Chemikerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In: Götschel, Helene/Hans Daduna (Hrsg.): PerspektivenWechsel. Frauen- und Geschlechterforschung zu Mathematik und Naturwissenschaften. Mössingen-Talheim: talheimer, S. 75–96Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Robin Bauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations