Möglichkeiten zur Erhöhung der Teilnahmebereitschaft bei Telefonumfragen über Festnetz und Mobilfunk

Zum Potenzial von Warmkontakt und randomisierter Geburtstagsauswahl
  • Tino Schlinzig
  • Götz Schneiderat

Zusammenfassung

Telefoninterviews nehmen mit einem Anteil von etwa 41 Prozent an allen Befragungen in der Markt- und Sozialforschung eine bedeutsame Stellung im sozialwissenschaftlichen Methodenarsenal ein. Die Vorzüge dieses Modes gegenüber beispielsweise postalischen Befragungen sind in der Literatur hinlänglich besprochen worden. Allerdings haben Telefoninterviews ähnlich wie andere Modes mit dem Problem sinkender Ausschöpfungsquoten zu kämpfen. Insbesondere die Zunahme der über Telefon geführten kommerziellen Verkaufsgespräche leistet diesem Trend bei Befragungen über das Festnetz Vorschub. Im Folgenden werden zwei Möglichkeiten vorgestellt, dem Trend rückläufiger Responseraten entgegenzuwirken. Die Daten hierzu entstammen zwei Vorstudien und der Haupterhebung eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts zu Möglichkeiten einer parallelen CATIBefragung über Festnetz und Mobilfunk. Insgesamt wurden hierfür bundesweit knapp 3.500 Personen zufällig befragt. Zentral für dieses Projekt waren auch die Fragen nach möglichen Mode-Effekten (vgl. Häder & Kühne & Schlinzig in diesem Band) und der Ergründung eines Dual-Frame-Approaches zur Stichprobenziehung bei gleichzeitiger Nutzung von telefonischen Befragungen über das Festnetz und über den Mobilfunk (vgl. Gabler & Häder in diesem Band). Der vorliegende Beitrag referiert zum einen die Ergebnisse zur Wirkung eines Warmkontakts via Ankündigungs-SMS bei Befragungen über das Mobilfunknetz und zum anderen das Potenzial eines neuen Auswahlverfahrens auf Haushaltsebene bei Festnetzbefragungen als Alternative zu Last-/Next-Birthday-Methode und Kish-Selection-Grid. Die Befunde zeigen, dass der für die Befragung über Mobilfunk realisierteWarmkontakt und die für die Befragung auf Festnetz eingesetzte Randomisierte Geburtstagsauswahl (RGA) praktikabel sind und die Teilnahme an Telefonumfragen steigern können.

Abstract

Possibilities to Improve Response Rates in Landline and Mobile Telephone Surveys

On Effects of Prior Notices and an Alternative Within Household Respondent Selection Technique

In empirical social science and market research, up to 41 per cent of all surveys are conducted via telephone. There is a broad corpus of literature that extensively discusses the advantages of this mode. However, interviews conducted by telephone as well as other modes are faced with declining response rates. Especially increasing numbers of commercial surveys and sales via telephone promote this trend. This article focuses on the potential of two instruments to increase response rates. For one thing a split ballot was deployed to examine effects of warm contacts in a mobile phone survey and for another thing alternatively to last-/next-birthday-method and kish-selection-grid a new withinhousehold respondent selection-method was introduced in a telephone survey conducted via landline. Data collected in a project financed by the German Research Foundation (DFG) concerned with telephone interviews conducted both by landline and mobile phone provide evidence that both instruments mentioned above do have the potential to increase response rates. This approach investigated a dual-frame-design (see Gabler & Häder this volume). Respondents were contacted both via mobile phone and landline. Altogether – pre-studies and main study – about 3.500 interviews could be realised. Furthermore the project focused on possible mode effects by parallel using of telephone surveys via landline phones and mobile phones (see Häder & Kühne & Schlinzig this volume).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AAPOR Cell Phone Task Force (2008). Guidelines and considerations for survey researchers when planning and conducting RDD and other telephone surveys in the U. S. with respondents reached via cell phone numbers. New Orleans: 63th Annual Conference.Google Scholar
  2. AAPOR (2006). Standard definitions: Final dispositions of case codes and outcome rates for surveys. 4th edition. Lenexa, Kansas: AAPOR.Google Scholar
  3. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e. V. (2008). Zahlen über den Markt für Marktforschung, Ausgabe 3/2008. Abgerufen am 03.11.2008, Website: http://www.adm-ev.de/zahlen.html.
  4. Blasius, J., & Reuband, K.-H. (1995). Telefoninterviews in der empirischen Sozialforschung: Ausschöpfungsquoten und Antwortqualität. ZA-Informationen, 37, 64-87.Google Scholar
  5. Curtin, R., & Presser, S., & Singer, E. (2005). Changes in telephone survey nonresponse over the past quarter century. Public Opinion Quarterly, 69(1), 87-98.CrossRefGoogle Scholar
  6. Däubler, T. (2002). Nonresponseanalysen der Stichprobe F des SOEP. Abgerufen am 22.04.2008, von DIW Materialien Berlin Website: http://www.diw-berlin.de/documents/publikationen/73/38830/diw_rn02-05-1 5.pdf.
  7. de Heer, W. (1999). International response trends: Results of an international survey. Journal of Official Statistics, 15(2), 129-142.Google Scholar
  8. Deutschmann, M., & Häder, S. (2002). Nicht-Eingetragene in CATI-Surveys. In S. Gabler & S. Häder (Hg.), Telefonstichproben. Innovative Entwicklungen und Anwendungen in Deutschland (68-84). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Dillman, D. A. (1991). The design and administration of mail surveys. Annual Review of Sociology, 17(1), 225-249.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dillman, D. A. (2000). Mail and internet surveys. The tailored design method. New York: Wiley.Google Scholar
  11. Dillman, D. A., & Callegos, J. G., & Frey, J. H. (1976). Reducing refusal rates for telephone interviews. Public Opinion Quarterly, 40(1), 66-78.CrossRefGoogle Scholar
  12. Esser, H. (1986). Über die Teilnahme an Befragungen. ZUMA-Nachrichten, 18, 38-47.Google Scholar
  13. Eurobarometer (2008). E-Communications Household Survey. Special Eurobarometer 293/Wave 68.2 - ENS opinion & social. Abgerufen am 30.06.2008, Website: http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_293_full_en.pdf.
  14. Frey, J. H., & Kunz, G., & Lüschen G. (1990). Telefonumfragen in der Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Friedrichs, J. (2000). Effekte des Versands des Fragebogens auf die Antwortqualität bei einer telefonischen Befragung. In V. Hüfgen (Hg.), Methoden der Telefonumfragen (171-182). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Fuchs, M. (1994). Umfrageforschung mit Telefon und Computer. Weinheim: Psychologie Verl. Union.Google Scholar
  17. Fuchs, M. (2002). Eine CATI-Umfrage unter Handy-Nutzern. Methodische Erfahrungen aus einem Vergleich mit einer Festnetzstichprobe. In S. Gabler & S. Häder (Hg.), Telefonstichproben. Methodische Innovationen und Anwendungen in Deutschland (121-137). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Gabler, S., & Häder, S. (1999). Erfahrungen im Aufbau eines Auswahlrahmens für Telefonstichproben in Deutschland. ZUMA-Nachrichten, 44, 45-61.Google Scholar
  19. Gabler, S., & Häder, S. (2002). Idiosyncrasies in telephone sampling – The case of Germany. International Journal of Public Opinion Research, 14(3), 339-345.CrossRefGoogle Scholar
  20. Gaziano, C. (2005). Comparative analysis of within-household respondent selection techniques. Public Opinion Quarterly, 69(1), 124-157.CrossRefGoogle Scholar
  21. Glemser, A. (2007). Mobilfunknutzung in Deutschland. Eine Herausforderung für die Stichprobenbildung in der Markt- und Sozialforschung. In S. Gabler & S. Häder (Hg.), Mobilfunktelefonie – Eine Herausforderung für die Umfrageforschung. ZUMA-Nachrichten Spezial, 13, 7-24.Google Scholar
  22. Goldstein, K. M., & Jennings, M. K. (2002). The effect of advance letters on cooperation in a list sample telephone survey. Public Opinion Quarterly, 66(4), 608-617.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gouldner, A. W. (1960). The norm of reciprocity: A preliminary statement. American Sociological Review, 25(2), 161-178.CrossRefGoogle Scholar
  24. Graeske, J., & Kunz, T. (2009). Stichprobenqualität der Cella-Studie unter Berücksichtigung der Mobile-onlys. In M. Häder & S. Häder (Hg.), Telefonumfragen über das Mobilfunknetz. Wiesbaden: VS Verlag, 57-70.CrossRefGoogle Scholar
  25. Groves, R. M., & Snowden, C. (1987). The effects of advance letters on response rates in linked telephone surveys. In American Statistical Association (Ed.), Proceedings of the survey research methods section (633-638). Alexandria, VA: American Statistical Association.Google Scholar
  26. Groves, R.M., & Fowler, F. Y. Jr., & Couper, M., & Lepkowsky, J. M., & Singer, E., & Tourangeau, R. (2004). Survey Methodology. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  27. Groves, R. M., & Couper, M. P., & Presser, S., & Singer, E., & Tourangeau, R., & Acosta, G. P., & Nelson, L. (2006). Experiments in producing non-response bias. Public Opinion Quarterly, 70(5), Special Issue 2006, 720-736.CrossRefGoogle Scholar
  28. Häder, M., & Häder, S. (Hg.) (2009). Telefonumfragen über das Mobilfunknetz. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Häder, S., & Häder, M., & Graeske, J., & Kunz, T., & SchneideraT., G. (2009). Realisierung der Stichprobe. In M. Häder & S. Häder (Hg.), Telefonumfragen über das Mobilfunknetz. Wiesbaden: VS Verlag, 71-82.CrossRefGoogle Scholar
  30. Häder, S., & Gabler, S., & Heckel, C. (2009). Stichprobenziehung für die CELLA-Studie. In M. Häder & S. Häder (Hg.), Telefonumfragen über das Mobilfunknetz. Wiesbaden: VS Verlag, 21-49.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hüfken, V. (2000). Kontaktierung bei Telefonumfragen. In: V. Hüfken (Hg.), Methoden in Telefonumfragen (11-31). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  32. Kish, L. (1949). A procedure for objective respondent selection within the household. Journal of American Statistical Association, 44, 380-387.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kish, L. (1965). Survey sampling. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  34. Koch, A. (1997). Teilnahmeverhalten beim ALLBUS 1994. Soziodemographische Determinanten von ErreichbarkeiT., Befragungsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49(1), 98-122.Google Scholar
  35. Mann, Ch. B. (2005). Do advance letters improve preelection forecast accuracy? Public Opinion Quarterly, 69(4), 561-571.CrossRefGoogle Scholar
  36. Meier, C., & Schneid, M., & Stegemann, Y., & Stiegler, A. (2005). Steigerung der Ausschöpfungsquote von Telefonumfragen durch geschickte Einleitungstexte. ZUMA-Nachrichten, 57, 37-56.Google Scholar
  37. Mitteilung über die Gründung der Arbeitsgruppe MOBILSAMPLE (2005). ZUMA-achrichten, 56, 111-116. Abgerufen am 22.09.2005, Website: http://www.gesis.org/Publikationen/Zeitschriften/ZUMA_Nachrichten/documents/pdfs/56/13_gabler.pdf.
  38. PorsT., R. (1998). Im Vorfeld der Befragung. Planung, Fragebogenentwicklung, Pretesting. ZUMA-Arbeitsberichte, 98/02.Google Scholar
  39. Salmon, C.T., & Nicols, J.S. (1983). The next-birthday method of respondent selection. Public Opinion Quarterly, 47(2), 270-276.CrossRefGoogle Scholar
  40. SchneideraT., G., & Schlinzig, T. (2009). Teilnahmebereitschaft und Teilnahmeverhalten bei Telefonumfragen der Allgemeinbevölkerung über das Mobilfunknetz. In M. Häder & S. Häder (Hg.), Telefonumfragen über das Mobilfunknetz. Wiesbaden: VS Verlag, 83-97.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schnell, R. (1997). Non-Response in Bevölkerungsumfragen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt Wiesbaden (2007). Abgerufen am 12.03.2007, Website: https://www-genesis.destatis.de.
  43. Steeh, C., & Buskirk, T. D., & Callegaro, M. (2007). Using text messages in U. S. mobile phone survey. Field Methods, 19(1), 59-75.CrossRefGoogle Scholar
  44. Steeh, C., & Piekarski, L. (2008). Accomodating new technologies: Mobile and VoIP communication. In J. L. Lepokowski (Ed.), Advances in telephone survey methodology (423-448). Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons.Google Scholar
  45. Stroebe, W., & Jonas, K., & Hewstone, M. (2002). Sozialpsychologie: Eine Einführung. 4. Auflage. Berlin: Springer.Google Scholar
  46. Troldahl, V., & Carter, R. (1964). Random selection of respondents within households in phone surveys. Journal of Marketing Research, 1 (2), 71-76.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Tino Schlinzig
  • Götz Schneiderat

There are no affiliations available

Personalised recommendations