Advertisement

James Lull: Weltfamilien und Superkulturen

  • Carsten Winter
Part of the Medien – Kultur – Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

James Lull ist hierzulande ein jenseits der Aneignungsforschung eher unbekannter Cultural- Studies-Vertreter. Gleichwohl ist der an der San Jose State University emeritierte Professor für Kommunikationswissenschaft ein international profilierter Wissenschaftler, der in zehn Ländern gelehrt hat und dessen mehr als zwölf Bücher in neun Sprachen übersetzt wurden. Seine auf den Umgang mit jüngeren Medien gerichtete Forschung leistet im Kontext von Globalisierung und neuen Orientierungsmöglichkeiten im Rahmen der US-amerikanischen empirischen Kommunikationswissenschaft einen eigenständigen Beitrag zur Medienanalyse der Cultural Studies. Ausgehend von Forschung zum Umgang mit Musik (1987) sowie mit Fernsehen in Familien (1990a, 1991) rücken Globalisierung und die Art und Weise, wie Menschen Medien zur Ausweitung ihrer Orientierungs- und Handlungsmöglichkeiten und dann zur Entwicklung personaler „Superkulturen“ nutzen (1995), in das Zentrum seiner Medienethnografie. Diese „Superkulturen“ markieren einen grundlegenden Wechsel von „Push- zu Pull-Kulturen“ (2002b), den Lull als Konflikt zwischen kommerziellen translokal-individuell programmierten Superkulturen und traditionellen fundamentalistischen Kulturen aktuell ausführlich diskutiert (2007).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, Ien (1999/1990): Kultur und Kommunikation. Auf dem Weg zu einer ethnographischen Kritik des Medienkonsums im transnationalen Mediensystem. In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hrsg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, S. 317–340.Google Scholar
  2. Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hrsg.) (1999): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen.Google Scholar
  3. du Gay, Paul et al. (Hrsg.) (1997): Doing Cultural Studies: The Story of the Sony Walkman. London et al.: Sage.Google Scholar
  4. Hall, Stuart (1999/1980): Kodieren/Decodieren. In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hrsg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, S. 92–110.Google Scholar
  5. Hall, Stuart (1999/1981): Cultural Studies. Zwei Paradigmen. In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hrsg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, S. 113–138.Google Scholar
  6. Hepp, Andreas (1999): Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hepp, Andreas/Winter, Carsten (Hrsg.) (2003): Die Cultural Studies Kontroverse. Lüneburg: Zu Klampen, S. 9–32.Google Scholar
  8. Hepp, Andreas (2004): Netzwerke der Medien. Medienkulturen und Globalisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hepp, Andreas et al. (Hrsg.) (2006): Konnektivität, Netzwerk und Fluss. Konzepte gegenwärtiger Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Johnson, Richard (1999/1983): Was sind eigentlich Cultural Studies? In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hrsg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, S. 139–188.Google Scholar
  11. Katz, Elihu (1959): Mass communication research and the study of popular culture. Studies in Communication, 2, S. 1–6.Google Scholar
  12. Lull, James (1987): Listeners‘ Communicative Uses of Popular Music. In: Lull, J. (Hrsg.): Popular Music and Communication. London et al.: Sage Publications, S. 140–174.Google Scholar
  13. Lull, James (1990/1980): The Social Uses of Television. In: Lull, J.: Inside Family Viewing. Ethnographic Research on Television’s Audiences. London et al.: Routledge, S. 28–48.Google Scholar
  14. Lull, James (1988a): The Family and Television in World Cultures. In: Lull, J. (Hrsg.): World Families Watch Television. Beverly Hills, London: Sage Publications, S. 9–21.Google Scholar
  15. Lull, James (1988b): Constructing Rituals of Extension Through Family Television Viewing. In: Lull, J. (Hrsg.): World families watch television. Berverly Hills, London: Sage Publications, S. 237–259.Google Scholar
  16. Lull, James (1990a): Inside Family Viewing. Ethnographic Research on Television’s Audiences. London et al.: Routledge.Google Scholar
  17. Lull, James (1990b): An Emerging Tradition: Ethnographic Research on Televison Audiences. In: Lull, James: Inside Family Viewing. Ethnographic Research on Television’s Audiences. London et al.: Routledge, S. 1–27.Google Scholar
  18. Lull, James (1991): China Turned On. Television, Reform and Resistance. London and New York: Routledge.Google Scholar
  19. Lull, James (1995): Media, Communication, Culture. A Global Approach. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  20. Lull, James (2000): Media, Communication, Culture. A Global Approach. Second Edition. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  21. Lull, James (Hrsg.) (2001a): Culture in the Communication Age. London et al.: Routledge.Google Scholar
  22. Lull, James (2001b): Introduction: Why the Communication Age? In: Lull, J. (Hrsg.) (2001): Culture in the Communication Age. London et al.: Routledge, S. 1–5.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lull, James (2001c): Superculture for the Communication Age In: Lull, J. (Hrsg.) (2001): Culture in the Communication Age. London et al.: Routledge, S. 132–164.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lull, James (2002a): Superkultur. In: Hepp, A./Löffelholz, M. (Hrsg.): Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. (UTB 2371) Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft, S. 750–773.Google Scholar
  25. Lull, James (2002b): The Push and Pull of Global Culture. In: Curran, J./Morley, D. (Hrsg.): Media and Cultural Theory. London and New York: Routledge, S. 44–58.Google Scholar
  26. Lull, James (2007): Culture-On-Demand. Communication in a Crisis World. Oxford et al.: Blackwell Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  27. Meyrowitz, Joshua (1985): No Sense of Place. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Morris, Meaghan (2003/1988): Das Banale in den Cultural Studies. In: Hepp, A./Winter, C. (Hrsg.): Die Cultural Studies Kontroverse. Lüneburg: Zu Klampen, S. 51–83.Google Scholar
  29. Real, Michael (1989): Super Media. A Cultural Studies Approach. Newbury Park et al.: Sage.Google Scholar
  30. Tomlinson, John (1999): Globalization and Culture. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  31. Winter, Carsten (2001): Kulturimperialismus und Kulturindustrie ade? Zur Notwendigkeit einer Neuorientierung der Erforschung und Kritik von Medienkultur in den Cultural Studies. In: Göttlich, U. et al. (Hrsg.): Die Werkzeugkiste der Cultural Studies. Perspektiven, Anschlüsse und Interventionen. Bielefeld: transcript Verlag, S. 283–322.Google Scholar
  32. Winter, Carsten (2006a): TIME-Konvergenz als Herausforderung für Management und Medienentwicklung – Einleitung. In: Karmasin, M./Winter, C. (Hrsg.): Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft. Paderborn: Fink-Verlag (UTB), S. 13–53.Google Scholar
  33. Winter, Carsten (2006b): Medienentwicklung und der Aufstieg einer neuen Beziehungskunst. In: Karmasin, M./ Winter, C. (Hrsg.): Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft. Paderborn: Fink-Verlag (UTB), S. 183–216.Google Scholar
  34. Winter, Carsten (2007): Raymond Williams (1921–1988) – Medien- und Kommunikationsforschung für die Demokratisierung von Kultur und Gesellschaft. In: Medien und Kommunikationswissenschaft, 55. Jg./2, S. 247–264.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Carsten Winter

There are no affiliations available

Personalised recommendations