Advertisement

Stuart Hall: Encoding/Decoding und Identität

  • Friedrich Krotz
Part of the Medien – Kultur – Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Stuart Hall, 1932 in Kingston auf Jamaika geboren, hat seit 1951 an britischen Universitäten studiert und mit kurzen Unterbrechungen dort gearbeitet. Er hat sich dort zu einem der heute wichtigsten Intellektuellen marxistischer Orientierung entwickelt. Hall studierte zunächst Literaturwissenschaft in Oxford und engagierte sich zudem ab 1954 in der damaligen britischen Neuen Linken – der Sozialismus in Großbritannien sowie eine antikolonialistische Politik in den Ländern der sogenannten Dritten Welt waren seine wichtigsten Anliegen. Er schrieb darüber in den für die Entwicklung der britischen Linken wichtigen Zeitschriften und arbeitete zum Teil auch redaktionell bzw. als Herausgeber mit. Bei diesen Aktivitäten lernte er zudem zwei der später sogenannten „Väter“ der Cultural Studies kennen, nämlich Raymond Williams und Richard Hoggart.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Im Hinblick auf eine mehr oder weniger vollständige Bibliografie Halls bzw. weitere Darstellungen der Cultural Studies oder des CCCS vgl. insbesondere Procter 2004. Das Literaturverzeichnis versammelt die wichtigsten auf Deutsch übersetzten Aufsätze von Hall.Google Scholar
  2. Davis, Helen (2004): Understanding Stuart Hall. London und Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  3. Hall, Stuart (1997a): The Work of Representation. In: Hall, S. (Hrsg.): Representation. Cultural Representations and Signifying Practices, S. 13–62.Google Scholar
  4. Hall, Stuart (1989): Reflektionen über das Kodieren/Dekodieren-Modell. Ein Interview. In: Hall, S. (Hrsg): Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften, Bd. 4, Berlin: Argument Verlag, S. 81–107.Google Scholar
  5. Hall, Stuart (1989a): „Rasse“, Artikulation und Gesellschaften mit struktureller Dominanz. In: Hall, S. (Hrsg): Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften, Bd. 2, Hamburg: Argument Verlag, S. 89–136.Google Scholar
  6. Hall, Stuart (1989b): Wer braucht Identität? In: Hall, S. (Hrsg): Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften, Bd. 4, Hamburg: Argument Verlag, S. 167–178.Google Scholar
  7. Hall, Stuart (1999a): Die zwei Paradigmen der Cultural Studies. In: Hörning, K.H./Winter, R. (Hrsg.): Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung. Frankfurt am Main: 1999, S. 13–42.Google Scholar
  8. Hall, Stuart (1999b): Kulturelle Identität und Globalisierung. In: Hörning, K.H./Winter, R. (Hrsg.): Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung. Frankfurt am Main: 1999, S. 393–442.Google Scholar
  9. Hall, Stuart (1999c): Kodieren/Dekodieren. In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hrsg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: Zu Klampen, S. 92–111.Google Scholar
  10. Hall, Stuart (2002): Die Zentralität von Kultur. In: Hepp, A./Löffelholz, M. (Hrsg.): Grundlagentexte zur Transkulturellen Kommunikation, S. 95–117.Google Scholar
  11. Hall, Stuart (2003): Das Aufbegehren der Cultural Studies und die Krise der Geisteswissenschaften. In: Hepp, A./Winter, C. (Hrsg.): Die Cultural Studies Kontroverse. Lüneburg: Zu Klampen, S. 33–50.Google Scholar
  12. Hall, Stuart (1997): Representation. Cultural Representation and Signifying Practices. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  13. Krotz, Friedrich (1992): Kommunikation als Teilhabe: Der „Cultural Studies Approach“. In: Rundfunk und Fernsehen 40, 3, 1992, S. 398–411.Google Scholar
  14. Krotz, Friedrich (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Lutter, Christina/Reisenleitner, Markus (1998): Cultural Studies: Eine Einführung. Wien: Turia und Kant.Google Scholar
  16. Mackay, Hugh (1997): Consumption and Everyday life. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  17. Martín-Barbero, Jesús (1993): Communication, Culture and Hegemony. From the Media to Mediations. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  18. Procter, James (2004): Stuart Hall. London und New York: Routledge Critical Thinkers.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Friedrich Krotz

There are no affiliations available

Personalised recommendations