Advertisement

Bildung, Qualifikation, Kompetenz

Auszug

Der Begriff Bildung hat eine lange geisteswissenschaftliche Tradition und ist ein Zentralbegriff der Pädagogik. Als pädagogische Grundkategorie ist Bildung ein exklusiv deutscher Begriff, für den es kein Äquivalent in anderen Sprachen gibt. In älteren pädagogischen Definitionen wird Bildung als die Kultivierung der verschiedenen Facetten von Menschlichkeit verstanden, um an den in einer Gesellschaft üblichen Lebensformen teilhaben zu können. In den deutschen Traditionen des Idealismus und Neuhumanismus wurde dieser Akzent überhöht, so dass unter Bildung vor allem die Herausformung von inneren Werten und die Vervollkommnung der subjektiven Erlebnistiefe in Einsamkeit und Freiheit verstanden wurde. In einer modernen Definition lässt sich unter Bildung die Förderung der Eigenständigkeit und Selbstbestimmung eines Menschen verstehen, die durch die intensive sinnliche Aneignung und gedankliche Auseinandersetzung mit der ökonomischen, kulturellen und sozialen Lebenswelt entsteht (vgl. ADORNO 1971,44).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Einführungsliteratur (zum Weiterlesen)

  1. Langewand, A. (2004): Bildung. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek: Rowohlt, 69–98.Google Scholar
  2. Otto, H.-U. et al. (Hrsg) (2002): Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Rapold, M. (Hrsg.) (2006): Pädagogische Kompetenz, Identität und Professionalität. Hohengehren: Schneider.Google Scholar

Literatur

  1. Adorno, T.W. (1971): Erziehung zur Mündigkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T.W. (1971): Theorie der Halbbildung. In: Adorno, T.W. (Hrsg.): Gesammelte Schriften. Band 8: Soziologische Schriften 1. Frankfurt: Suhrkamp, 93–122.Google Scholar
  3. Artelt, C/ Riecke-Baulecke, Th. (2004): Bildungsstandards. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Becker, G. (2004): Bildungsstandards-Ausweg oder Alibi? Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Benner, D. (1990): Wilhelm von Humboldts Bildungstheorie, eine problemgeschichtliche Studie zum Begründungszusammenhang neuzeitlicher Bildungsreform. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Benner, D. (2005): Schulische Allgemeinbildung versus allgemeine Menschenbildung? In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8, 563–575.CrossRefGoogle Scholar
  7. Combe, A./ Helsper, W. (2002): Professionalität. In: Otto, H.-U.et al. (2002): Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz. Opladen: Leske + Budrich, 29–48.Google Scholar
  8. Fitzner, Th. (Hrsg.) (2004): „Bildungsstandards“. Tagung Bad Boll 2003. Bad Boll: Evangelische Akademie Bad Boll.Google Scholar
  9. Gößling, HJ. (2003): Autopoiesis oder Selbstreflexivität? Zur systemtheoretisch-konstruktivistischen Fassung des Bildungsbegriffs. In: Hörmann, G. (Hrsg.): Pädagogische Anthropologie zwischen Lebenswissenschaften und normativer Deregulierung. Baltmannsweiler: Schneider, 55–76.Google Scholar
  10. Heidack, C. (1997): Veränderung der Lernenden Organisation-Gestaltung durch Projekte und kooperative Selbstqualifikation. In: Schleicken, T./ Winkelhofer, G. (Hrsg.): Unternehmenswandel mit Projektmanagement. München: Lexika Verlag, 28–64.Google Scholar
  11. Hörmann, G. (1985): Die Professionalisierung der klinischen Psychologie und die Entwicklung neuer Berufsfelder in Beratung, Sozialarbeit und Therapie. In: Ash, M.G./ Geuter, U. (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Opladen: Westdeutscher Verlag, 252–285.Google Scholar
  12. Hörmann, G. (1991): Verhaltensstörungen im frühen Lebensalter. In: Hörmann, G./ Körner, W. (Hrsg.): Klinische Psychologie-Ein kritisches Handbuch. Reinbek: Rowohlt, 259–259-Google Scholar
  13. Hörmann, G. (1996): Professionalisierung künstlerischer Therapien im Rahmen psychotherapeutischer Tätigkeit. In: Zifreund, W. (Hrsg.): Therapien im Zusammenspiel der Künste. Tübingen: Attempto, 59–69.Google Scholar
  14. Hörmann, G. (2005): Zur Meßbarkeit von Erziehung und Erziehungswissenschaft. In: Klement, K. (Hrsg.): Das Messbare und das Eigentliche. Innsbruck: Innverlag, 41–60.Google Scholar
  15. Illich, I. (Hrsg.) (1979): Entmündigung durch Experten. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Jank, W./ Meyer, H. (1991): Didaktische Modelle. Frankfurt: Cornelsen.Google Scholar
  17. Klafki, W. (1963): Das Problem des Elementaren und die Theorie der kategorialen Bildung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Klafki, W. (1963): Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  19. Koch, L. (2004): Allgemeinbildung und Grundbildung, Identität oder Alternative? In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7, 183–191.CrossRefGoogle Scholar
  20. Langewand, A. (2004): Bildung. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek: Rowohlt, 69–98.Google Scholar
  21. Lenzen, D. (2002): Orientierung Erziehungswissenschaft. Was sie kann, was sie will. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Menze, C. (1965): Wilhelm von Humboldts Lehre und Bild vom Menschen. Ratingen: hen.Google Scholar
  23. Menze, C. (1970): Bildung. In: Speck, J./ Wehle, G. (Hrsg.): Handbuch pädagogischer Grundbegriffe. München: Kösel, 134–184.Google Scholar
  24. Mertens, D. (1974): Schlüsselqualifikationen-Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. In: Mitteilungen aus der Arbeits-und Berufsforschung, 7, 36–43.Google Scholar
  25. Nieke, W. (2002): Kompetenz. In: Otto, H.-U. et al. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz. Opladen: Leske + Budrich,13–27.Google Scholar
  26. Otto, H.-U. et al. (Hrsg) (2002): Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Vierhaus, R. (1994): Bildung. In: Brunner, O./ Conze, R./ Koselleck, R. (Hrsg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Band 1. Stuttgart: Klett-Cotta, 508–551.Google Scholar
  28. Wicke, E. (Hrsg.) (1997): Menschheit und Individualität Zur Bildungstheorie und Philosophie Wilhelm von Humboldts. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations