Advertisement

Das fragmentierte Selbst

Rollenkonflikte im Journalismus — das Beispiel der Berliner Korrespondenten
  • Hans Mathias Kepplinger
  • Marcus Maurer

Auszug

Journalisten nehmen wie die Angehörigen aller Berufe verschiedene soziale Positionen ein (vgl. zum Folgenden Dahrendorf 2006; siehe auch Popitz 1975). Sie sind freie oder angestellte Journalisten, Schatzmeister von Vereinen, Väter/Mütter usw. Jede dieser Positionen ist unabhängig von den Individuen denkbar, wird aber von konkreten Individuen eingenommen. So gibt es die Positionen der Chefredakteure, Schatzmeister und Eltern auch ohne Herrn Maier und Frau Müller, aber Herr Maier und Frau Müller können die Positionen einnehmen. Die Positionen müssen von den Rollen unterschieden werden, die die Positionsinhaber spielen. Ihre Ursachen sind Rollenerwartungen. Als Inhaber von Positionen sind Journalisten wie die Angehörigen aller Berufe formellen und informellen Verhaltenserwartungen ausgesetzt (vgl. z. B. Weischenberg/Malik/Scholl 2006: 141 ff.). Zu den formellen Verhaltenserwartungen gehören berufsspezifische Standards, etwa die Vorschriften des Presserechts und des Pressekodex sowie der Programmrichtlinien der öffentlichrechtlichen Sender. Zu den informellen Verhaltenserwartungen gehören von den Erwartungen an den Kleidungsstil und das Auftreten von Journalisten bis zur Präsentation bestimmter Sichtweisen bei der Berichterstattung über aktuelle Themen unzählige unausgesprochene Vorgaben. Verstöße gegen die Verhaltenserwartungen werden geahndet, wobei sich die Reaktionen von einer unausgesprochenen Missbilligung über die explizite Kritik bis zur schriftlichen Rüge und gerichtlichen Verurteilung erstrecken können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dahrendorf, Ralf (2006): Homo Sociologicus, 16. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  2. Donsbach, Wolfgang/ Bettina Klett (1993): Subjective Objectivity. How Journalists in Four Countries Define a Key Term of their Profession, in: Gazette, 51. Jg., 1993/1: 53–83.Google Scholar
  3. Hagen, Lutz (1992): Die opportunen Zeugen. Konstruktionsmechanismen von Bias in der Volkszählungsberichterstattung von FAZ, FR, SZ, taz und Welt, in: Publizistik, 37. Jg., 1992/4: 444–460.Google Scholar
  4. Kepplinger, Hans Mathias (1988): Die Kernenergie in der Presse. Eine Analyse zum Einfluß subjektiver Faktoren auf die Konstruktion von Realität, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40. Jg., 1988/4: 659–683.Google Scholar
  5. Kepplinger, Hans Mathias (1993): Kritik am Beruf. Zur Rolle der Kollegenkritik im Journalismus, in: Mahle, W. A. (Hrsg.): Journalisten in Deutschland. Nationale und internationale Vergleiche und Perspektiven, München: 161–182.Google Scholar
  6. Kepplinger, Hans Mathias/ Inge Vohl (1976): Professionalisierung des Journalismus? Theoretische Probleme und empirische Befunde, in: Rundfunk und Fernsehen, 24. Jg., 1976/3: 309–343.Google Scholar
  7. Kepplinger, Hans Mathias et al. (1989): Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie publizistischer Konflikte, in: Kaase, M./W. Schulz (Hrsg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde, Opladen: 199–220.Google Scholar
  8. Kepplinger, Hans Mathias/Simone Christine Ehmig (1995): Press Coverage of Genetic Engineering in Germany: Facts, Faults and Causes, in: Rehm, H.-J./G. Reed (Hrsg.): Biotechnology, Vol XII: Legal, Economic and Ethical Dimensions, Weinheim: 495–504.Google Scholar
  9. Kepplinger, Hans Mathias/Kerstin Knirsch (2002): Erlaubte Übertreibungen. Anmerkungen zu den berufsethischen Ursachen des Skandaljournalismus, in: Nawratil, U./P. Schönhagen/ H. Starkulla jr (Hrsg.): Medien und Mittler sozialer Kommunikation, Leipzig: 265–276.Google Scholar
  10. Kepplinger, Hans Mathias/Simone Christine Ehmig/ Uwe Hartung (2002): Alltägliche Skandale. Eine repräsentative Analyse regionaler Fälle, Konstanz.Google Scholar
  11. Knirsch, Kerstin (2005): Zweck und Mittel im Journalismus. Warum Journalisten die Wirklichkeit gelegentlich anders darstellen als sie sie sehen und wie sie mit den Folgen umgehen. Diss. phil., Mainz.Google Scholar
  12. Luhmann, Niklas (2000): Vertrauen: Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  13. Mühlberger, Holger (1979): Stille Teilhaber. Zur gesellschaftlichen Integration von Lokaljournalisten, in: Kepplinger, H. M. (Hrsg.): Angepaßte Außenseiter. Was Journalisten denken und wie sie arbeiten, Freiburg i. Br.: 97–114.Google Scholar
  14. Popitz, Heinrich (1975): Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Theorie, 4. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  15. Projektgruppe Risikokommunikation (1994): Kontakte zwischen Experten und Journalisten bei der Risikoberichterstattung. Ergebnisse einer empirischen Studie, unveröffentlichter Forschungsbericht, Münster.Google Scholar
  16. Weischenberg, Siegfried/Maja Malik/ Armin Scholl (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über Journalisten in Deutschland, Konstanz.Google Scholar
  17. Wolling, Jens (1996): Wunsch versus Wirklichkeit. Normative und realistische Erwartungen an journalistisches Entscheidungsverhalten, in: Mast, C. (Hrsg.): Markt-Macht-Medien. Publizistik zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und ökonomischen Zielen, Konstanz: 231–247.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Hans Mathias Kepplinger
    • 1
  • Marcus Maurer
    • 2
  1. 1.Universität MainzMainz
  2. 2.Institut für PublizistikUniversität MainzMainz

Personalised recommendations