Advertisement

Kinder brauchen (auch) die ‚Power Rangers‘

Auszug

„Etwa 20 bis 30 Millionen Dollar will der US-Anwalt Joe Simpson von Hollywood-Regisseur Oliver Stone erkämpfen. Er handelt im Auftrag seiner Klientin Patsy Ann Byers, die seit einem Raubüberfall durch eine Schußverletzung querschnittgelähmt ist. Simpson hat auch eine Klageschrift an das Studio Warner Bros. gerichtet, das an der Produktion und dem Vertrieb von Stones Film ‚Natural Born Killers‘ beteiligt war. Die Täter — beide noch Teenager — hatten sich nach Darstellung des Anwalts präzise an das Vorbild des Films gehalten. (…).“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aufenanger, Stefan (1993): Zum Verhältnis von Märchen und Actionfilm. In: Audio Visuell — Märchen in visuellen Medien. Frankfurt a.M. S. 101–112.Google Scholar
  2. Aufenanger, Stefan (1997): Gutachten zur RTL-Action-Serie ‚V.R. Troopers ‘im Auftrag der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. In: Czaja, Dieter (Hrsg.): Kinder brauchen Helden. München: KoPäd. S. 267–300.Google Scholar
  3. Aufenanger, Stefan, Baake, Dieter et al. (1996): Gutes Fernsehen, schlechtes Fernsehen. München: KoPäd.Google Scholar
  4. Aufermann, J., Debertin, M. & Gutknecht, H.-G. (1994): Gutachten zu drei RTL-Kinderserien — Biker Mice from Mars, X-Men, Power Rangers. MS. Göttingen.Google Scholar
  5. Baake, Dieter (1997): Gutachten zur Auseinandersetzung und zum Diskussionsstand über die Action-Serie ‚Power-Rangers ‘und Vorschläge für eine Weiterentwicklung. In: Czaja, Dieter (Hrsg.): Kinder brauchen Helden. München: KoPäd. S. 301–310.Google Scholar
  6. Bachmair, B. & Tilemann, F. (1995): Pädagogische Genre-Forschung. Zur Diskussion um die RTL-Serie ‚Power Rangers‘, In: Medien praktisch 2: 52–56.Google Scholar
  7. Bandura, A. (1977): Social Learning Theory. Englewood Cliffs/NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  8. Bettelheim, Bruno (1995): Kinder brauchen Märchen. München: dtv.Google Scholar
  9. Blothner, Dirk (1997): Psychologische Untersuchung zur Wirkung der Action-Serie ‚Power-Rangers ‘bei Kindern im Alter von sechs bis vierzehn Jahren. (Gutachten für RTL plus). In: Czaja, Dieter (Hrsg.): Kinder brauchen Helden. München: KoPäd. S. 211–246.Google Scholar
  10. Blothner, Dirk (1995): Gewalt im Fernsehen. Der Fall ‚Power-Rangers‘. In: Zwischenschritte 1: 63–67.Google Scholar
  11. Born, Monika (1993): Kognitiver oder kreativer Umgang mit Märchen in Erziehung und Unterricht. In: Audio Visuell — Märchen in visuellen Medien: 9–21.Google Scholar
  12. Bürger, Christa (1971): Die soziale Funktion volkstümlicher Erzählformen — Sage und Märchen. S. 26–56 in: Ide, Heinz (Hrsg.): Projekt deutschunterricht — kritisches lesen: märchen, sage, fabel, Volksbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  13. Charlton, Michael & Neumann, Klaus (1986): Medienkonsum und Lebensbewältigung in der Familie. München/Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  14. Charlton, Michael & Neumann, Klaus (1990): Medienrezeption und Identitätsbildung. Kulturpsychologische und kultursoziologische Befunde zum Gebrauch von Massenmedien im Vorschulalter. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  15. Charlton, Michael & Neumann-Braun, Klaus (1992): Medienkindheit — Medienjugend: eine Einführung in die aktuelle kommunikationswissenschaftliche Forschung. München: Quintessenz.Google Scholar
  16. Doelker, Christian (1977): Kulturtechnik Fernsehen. Analyse eines Mediums. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  17. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fischer, Heinz-Dietrich, Niemann, Jürgen & Stodiek, Oskar (1996): 110 Jahre Medien-Gewalt-Diskussion in Deutschland. Synopse und Bibliographie zu einer zyklischen Entrüstung. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  19. Glogauer, Werner (1993): Kriminalisierung von Kindern und Jugendlichen durch die Medien. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Glogauer, Werner (1995): Die neuen Medien verändern die Kindheit. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  21. Groebel, Jo (1995): Angsthaben ist so schön. In: Die Zeit vom 13.01.1995.Google Scholar
  22. Hiddemann, F. (1995): Betr.: Power Rangers. Eine populäre Ästhetik der Verklärung In: Medien praktisch 4: 60.Google Scholar
  23. Hungar, Kristian (1996): Masken und Maskierte. Wahrnehmungen einer kritischen Medientheorie. S. 102–112 in: Bubmann, Peter & Müller, Petra (Hrsg.): Die Zukunft des Fernsehens. Stuttgart u.a.: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  24. Jörg, Sabine (1995): Und es wirkt doch! Zur Diskussion über Medienwirkung — kritische Bilanz und Ausblick. In: Medien praktisch 4: 38–42.Google Scholar
  25. Kalkofe, Oliver et al. (1992): Action Serien — Anatomie eines Genres. S. 87–151 in: Paus-Haase, Ingrid (Hrsg.): Neue Helden für die Kleinen. Das (un)heimliche Kinderprogramm des Fernsehens. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  26. Kottlorz, Peter (1993): Fernsehmoral. Ethische Strukturen fiktionaler Fernsehunterhaltung. Berlin: Wissenschaftsverlag V. Spiess.Google Scholar
  27. Kübier, Hans-Dieter (1995): Das unendliche Ende der Wirkungsforschung In: Medien praktisch 3: 4–12.Google Scholar
  28. Kunczik, Michael (1993): Gewaltdarstellungen — ein Thema seit der Antike. Zur Geschichte der Auseinandersetzung um Gewalt in den Medien. In: Media Perspektiven 3: 108–113.Google Scholar
  29. Miller, Max & Soeffner, Hans-Georg (1996): Modernität und Barbarei. Eine Einleitung. S. 12–27 in: Miller, Max & Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.): Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Müller, Petra (1996): Gewalt im Fernsehen. Ethische Überlegungen zur audiovisuellen. Gewaltdarstellung. S. 35–58 in: Bubmann, Peter & Müller, Petra (Hrsg.): Die Zukunft des Fernsehens. Stuttgart u.a.: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  31. Paus-Haase, Ingrid. (1991): Zur Faszination von Action Serien und Action-Cartoons für Kindergarten-und Grundschulkinder. In: Media Perspektiven 10: 672–680.Google Scholar
  32. Paus-Haase, Ingrid (Hrsg.) (1992): Neue Helden für die Kleinen. Das (un)heimliche Kinderprogramm des Fernsehens. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  33. Propp, Vladimir (1975): Morphologie des Märchens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Reichertz, Jo (1992): Der Morgen danach. Hermeneutische Auslegung einer Werbefotografie in zwölf Einstellungen. S. 141–164 in: Hartmann, Hans A. & Haubl, Rolf (Hrsg.): Bilderflut und Sprachmagie. Fallstudien zur Kultur in der Werbung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  35. Reichertz, Jo (1996): „…da war ich verheiratet.“ Magische Elemente in der Sendung ‚Traumhochzeit‘. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 3(21): 705–740.Google Scholar
  36. Reichertz, Jo & Schröer, Norbert (1994): Erheben, Auswerten, Darstellen. Konturen einer hermeneutischen Wissenssoziologie. S. 56–84 in: Schröer, Norbert (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung. Auf dem Weg zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  37. Riepe, Manfred (1995): Alle Gewalt geht vom Spielzeug aus. In: Frankfurter Rundschau vom 17.01.1995.Google Scholar
  38. Rogge, Jan-Uwe (1994): Kinder können Fernsehen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  39. Schmidbauer, Michael (1995): Wie beobachten und verarbeiten Kinder Gewaltdarstellungen in Fernsehprogrammen? In: Televizion 8(2): 4–24.Google Scholar
  40. Scholz, Rainer & Joseph, Peter (1993): Gewalt-und Sexdarstellungen im Fernsehen. Systematischer Problemaufriss mit Rechtsgrundlagen und Materialien. Bonn: Forum-Verlag.Google Scholar
  41. Schütz, Alfred (1971): Symbol, Wirklichkeit und Gesellschaft. S. 237–414 in: ders. Gesammelte Aufsätze. Bd. 1. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  42. Schuh, R. (1994): Verbot der ‚Power Rangers ‘gefordert. In: Medien Kritik vom 27.12.1994: 11 ff.Google Scholar
  43. Soeffner, Hans-Georg (1992): Die Ordnung der Rituale. Die Auslegung des Alltags. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Tügel, Hanne (1996): Kult ums Kind. Großwerden in der Kaufrauschglitzercybergesellschaft. München: Beck.Google Scholar
  45. Zitzlsperger, Helga (1994): Kinder spielen Märchen. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Personalised recommendations