Wenig Aufwand, viel Ertrag? Erfahrungen aus acht Online-Befragungen von Direktkandidaten bei Landtagswahlen

  • Thorsten Faas
  • Sebastian Holler
  • Ansgar Wolsing

Auszug

Die Befragung von Kandidaten und Abgeordneten stellt im Vergleich zu allgemeinen Bevölkerungsumfragen besondere Anforderungen an Forscher und ihre Erhebungsinstrumente. Die Zielgruppe ist vergleichsweise klein und überschaubar; zumindest Abgeordnete stehen darüber hinaus im Fokus der öffentlichkeit, sehen sich dadurch häufig mit — nicht immer wissenschaftlichen — Interviewanfragen konfrontiert und sind demzufolge „entsprechend interviewgesättigt“.1 Ihr enger Zeitplan lässt wenig Raum für das Ausfüllen von Fragebögen oder die Teilnahme an Interviews, andere mindestens ebenso berechtigte Ansprüche an die Terminkalender der Zielpersonen stehen dem wissenschaftlichen Interesse gegenüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Best, H., Edinger, M., Jahr, S. & Schmitt, K. (2004): Zwischenauswertung der Deutschen Abgeordnetenbefragung 2003/2004. Gesamtergebnis. URL: http://www.sfb580.uni-jena.de/typo3/uploads/media/Gesamtergeb-nis._OnlinePDF.pdf. (zuletzt: 14.03.2008)Google Scholar
  2. Dillman, D. A. (2000): Mail and Internet Surveys. The Tailored Design Method. 2. Aufl., New York.Google Scholar
  3. Faas, T. (2003): Email-Befragungen von Direktkandidaten. Methodische Erfahrungen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 34, S. 720–729.Google Scholar
  4. Faas, T., Wolsing, A. & Schütz, C. (2006): Wartest Du noch oder klickst Du schon? Erfahrungen mit einer Online-Befragung von Direktkandidaten der Nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2005. In: Essener Unikate, 28, S. 76–85.Google Scholar
  5. Groves, R.M. (1987): Research on Survey Data Quality. In: Public Opinion Quarterly, 51, S. 156–172.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jahr, S. (2006): Telefonische Befragung von parlamentarischen Eliten — CATI auf Abwegen? Anmerkungen zur CATI-Methode auf der Basis der Befragung parlamentarischer Eliten im Projekt A3 des SFB 580 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In: Ritter, T. (Hrsg.): CATI abseits von Mikrozensus und Marktforschung. Telefonische Expertenbefragungen. Erfahrungen und Befunde (SFB 580 Mitteilungen, Heft 17). Jena, S. 43–55.Google Scholar
  7. Klein, S. & Porst, R. (2000): Mail Surveys. Ein Literaturbericht. ZUMA-Technischer Bericht 10/2000, Mannheim.Google Scholar
  8. Krieger, J. E. (1998): Rollenorientierungen, Rollenerwartungen und Rollenverhalten von Ost-Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Patzelt, W. J. (1996): Deutschland Abgeordnete: Profil eines Berufsstands, der weit besser ist als sein Ruf. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 27/3, S. 462–502.Google Scholar
  10. Schmitt, H. & Wüst, A. M. (2004): Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern. In: Brettschneider, F., van Deth, J. & Roller, E. (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Wiesbaden, S. 303–325.Google Scholar
  11. van Eimeren, B. & Frees, B. (2007): ARD/ZDF-Online-Studie 2007. Internetnutzung zwischen Pragmatismus und YouTube-Euphorie. In: Media Perspektiven, 8/2007, S. 362–378.Google Scholar
  12. Wüst, A. M., Schmitt, H., Gschwend, T. & Zittel, T. (2006): Candidates in the 2005 Bundestag Election: Mode of Candidacy, Campaigning and Issues. In: German Politics, 15/4, S. 420–438.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Thorsten Faas
  • Sebastian Holler
  • Ansgar Wolsing

There are no affiliations available

Personalised recommendations