Advertisement

Nicht intendierte Effekte, Transformationslogik und Institutionen

  • Jens Greve
Chapter

Auszug

Obgleich die Soziologie häufig als eine Wissenschaft der Institutionen verstanden wird (prominent Durkheim 1984: 100), wird der Institutionenbegriff in unterschiedlichen soziologischen Ansätzen jeweils anders verstanden (für einen Überblick Esser 2000a: 1ff.).1 Im Begriff schwingen dabei mit: Institution als Überbegriff für soziale Gebilde überhaupt, unter die beispielsweise auch Organisationen zu zählen sind oder aber ein engerer Begriff, der unter Institutionen „sozial normierte Verhaltensmuster“ versteht (Mayntz/Scharpf 1995: 400). Entsprechend wird man sagen können, dass der Institutionenbegriff auch damit noch zwei Dinge zusammenzieht: einerseits eine gewisse Verhaltensregelmäßigkeit und andererseits eine Erwartung an ein solches Verhalten. Der Begriff der Institution nimmt also zwei Dimensionen auf: Verhaltensregelmäßigkeit und Verhaltenserwartung. Legt man dem Begriff lediglich die Verhaltensregelmäßigkeit zugrunde, so erfasst der Institutionenbegriff wohl zu viel - denn nicht jede beobachtbare Verhaltensregelmäßigkeit lässt sich als Institution verstehen. Es wird also sinnvoll sein, den Erwartungsaspekt in den Begriff der Institution hinein zu nehmen, wie dies auch in Webers Begriff der Ordnung geschieht, so dass von einer Institution nur dann gesprochen werden kann, wenn Regelmäßigkeiten vorliegen, weil ein bestimmtes Handeln erwartet wird und die Abweichung von dieser Erwartung positive oder negative Konsequenzen nach sich zieht.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Gert (2005): Moderater methodologischer Holismus. Eine weberianische Interpretation des Makro-Mikro-Makro-Modells. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57, S. 387–413.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alexander, Jeffrey C. et al. (eds.) (1987): The Micro-Macro Link. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  3. Axelrod, Robert (1988): Die Evolution der Kooperation. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Balog, Andreas (2008): Verstehen und Erklären bei Max Weber. In: Rainer Greshoff/ Georg Kneer/ Wolfgang Ludwig Schneider (Hrsg.): Verstehen und Erklären. Sozial-und kulturwissenschaftliche Perspektiven. München: Wilhelm Fink, S. 73–93.Google Scholar
  5. Beckermann, Ansgar (Hrsg.) (1985): Analytische Handlungstheorie. Band 2: Handlungserklärungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Boudon, Raymond (1982): The Unintended Consequences of Social Action. London/ Basingstoke: MacMillan.Google Scholar
  7. Coleman, James S. (1994): Foundations of Social Theory. Cambridge/London: The Belknap Press of Havard University Press.Google Scholar
  8. Daele, W. van den (1981): Unbeabsichtigte Folgen’ sozialen Handelns-Anmerkungen zur Karriere des Themas. In: Joachim Matthes (Hrsg.): Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages zu Bremen 1980. Frankfurt/M.: Campus, S. 237–245.Google Scholar
  9. Durkheim, Emile (1984): Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Elias, Norbert (1971): Was ist Soziologie? 2. Aufl. München: Juventus.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut (1999a): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. 3. Aufl. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  12. Esser, Hartmut (1999b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Esser, Hartmut (2000a): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 5: Institutionen. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Esser, Hartmut (2000b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt/M./New York: Campus.Google Scholar
  15. Etzrodt, Christian (2003): Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Greshoff, Rainer (2003): Die begrenzte Relevanz der (Sozio-)Biologie für die Erklärung kultureller Evolution in der Sicht von F.A. Hayek. In: Ingo Pies / Martin Leschke (Hrsg.): F. A. von Hayeks konstitutioneller Liberalismus. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 79–88.Google Scholar
  17. Greshoff, Rainer (2004): Methodologischer Individualismus und die Konzeptualisierung von Sozialität bei Friedrich A. von Hayek und Max Weber. In: Manfred Gabriel (Hrsg.): Paradigmen der aktuerszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 261–286.Google Scholar
  18. Greshoff, Rainer/ Georg Kneer/ Uwe Schimank (2003): Einleitung. In: Dies. (Hrsg.): Die Transintentionalität des Sozialen. Eine vergleichende Betrachtung klassischer und moderner Sozialtheorien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 9–18.Google Scholar
  19. Greve, Jens (2006): Max Weber und die Emergenz-Ein Programm eines nichtreduktionistischen Individualismus? In: Gert Albert et al. (Hrsg.): Aspekte des Weber-Paradigmas. Festschrift für Wolfgang Schluchter. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 19–48.Google Scholar
  20. Greve, Jens (2008): Das Makro-Mikro-Makro-Modell: From Reduction to Linkage and Back Again. In: Jens Greve/ Annette Schnabel/ Rainer Schützeichel (Hrsg.): Das Mikro-Makro-Modell der soziologischen Erklärung. Zur Ontologie, Methodologie und Metatheorie eines Forschungsprogramms. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (im Erscheinen).Google Scholar
  21. Hayek, Friedrich August v. (1969): Freiburger Studien. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck)Google Scholar
  22. Hayek, Friedrich August v. (1979): Missbrauch und Verfall der Vernunft. Salzburg: Neugebauer.Google Scholar
  23. Hayek, Friedrich August v. (1980): Recht, Gesetzgebung und Freiheit. Band 1: Regeln und Ordnung. München: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  24. Hayek, Friedrich August v. (1981): Recht, Gesetzgebung, Freiheit. Band 3: Die Verfassung einer Gesellschaft freier Menschen. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  25. Heintz, Bettina (2004): Emergenz und Reduktion. Neue Perspektiven auf das Mikro-Makro-Problem. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56, S. 1–31.CrossRefGoogle Scholar
  26. Jepperson, Ronald L. (1994): Institutions, Institutional Effects, and Institutionalism. In: Paul J. DiMaggio/ Walter W. Powell (eds.): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: Chicago University Press, S. 143–163.Google Scholar
  27. Jokisch, R. (1981): Die nicht-intentionalen Effekte menschlicher Handlungen-Ein klassisches soziologisches Problem. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 33, S. 547–575.Google Scholar
  28. Kley, Roland (1992): F.A. Hayeks Idee einer spontanen sozialen Ordnung. Eine kritische Analyse. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44, S. 12–34.Google Scholar
  29. Knorr-Cetina, Karin/ A.V. Cicourel (eds.) (1981): Advances in Social Theory and Methodology. Toward an Integration of Micro-and Macro-Sociologies. Boston/London/ Henley: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  30. Lepsius, M. Rainer (1995): Max Weber und das Programm der Institutionenpolitik. In: Berliner Journal für Soziologie 5, S. 327–333.Google Scholar
  31. Lindenberg, Siegwart (1977): Individuelle Effekte, kollektive Phänomene und das Problem der Transformation. In: Klaus Eichner/ Werner Habermehl (Hrsg.): Probleme der Erklärung sozialen Verhaltens. Meisenheim am Glan: Anton Hain, S. 46–84.Google Scholar
  32. Lindenberg, Siegwart/ Reinhard Wippler (1978): Theorienvergleich: Elemente der Rekonstruktion. In: Karl Otto Hondrich/ Joachim Matthes (Hrsg.): Theorienvergleich in den Sozialwissenschaften. Neuwied: Luchterhand, S. 219–231.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas (2005): Funktion und Kausalität. In: Niklas Luhmann: Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. 7. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 11–38.Google Scholar
  34. Mayntz, Renate/ Fritz W. Scharpf (1995): Der Ansatz des aktuerszentrierten Institutionalismus. In: Renate Mayntz/ Fritz W. Scharpf (Hrsg.): Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt/M.: Campus, S. 39–72.Google Scholar
  35. Meggle, Georg (Hrsg.) (1985): Analytische Handlungstheorie. Band 1: Handlungsbeschreibungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Merton, Robert K. (1995): Manifeste und latente Funktionen. In: Ders.: Soziologische Theorie und soziale Struktur. Berlin/New York: de Gruyter, S. 17–81.Google Scholar
  37. Norkus, Zenonas (2001): Max Weber und Rational Choice. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  38. Nozick, Robert (1994): Invisible-Hand Explanations. In: Amercian Economic Review (Papers and Proceedings of the 106th meeting) 84, S. 314–318.Google Scholar
  39. Popper, Karl R. (1994): Models, Instruments, and Truth. In: Karl R. Popper: The Myth of the Framework. London: Routledge, S. 154–184.Google Scholar
  40. Popper, Karl R. (2003): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band II: Falsche Propheten: egel, Marx und die Folgen. 8. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  41. Reckwitz, Alexander (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. In: Zeitschrift für Soziologie 32, S. 282–301.Google Scholar
  42. Schimank, Uwe (1985): Der mangelnde Akteursbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung-Ein Diskussionsvorschlag. In: Zeitschrift für Soziologie 14, S. 421–434.Google Scholar
  43. Schimank, Uwe (2005): Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Schluchter, Wolfgang (2000): Individualismus, Verantwortungsethik und Vielfalt. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  45. Schluchter, Wolfgang (2003): Handlung, Ordnung und Kultur. Grundzüge eines weberianischen Forschungsprogramms. In: Gert Albert et al. (Hrsg.): Das Weber Paradigma. Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 43–74.Google Scholar
  46. Schluchter, Wolfgang (2008): Interessen, Ideen, Institutionen: Schlüsselbegriffe einer an Max Weber orientierten Soziologie. In: Steffen Sigmund et al. (Hrsg.): Soziale Konstellation und historische Perspektive. Festschrift für M. Rainer Lepsius. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 57–80.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmid, Michael (2004): Kultur und Erkenntnis. Kritische Bemerkungen zu Max Webers Wissenschaftslehre. In: Berliner Journal für Soziologie 14, S. 545–560.Google Scholar
  48. Schmid, Michael (2006): Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Schwinn, Thomas (1993): Max Webers Konzeption des Mikro-Makro-Problems. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45, S. 220–237.Google Scholar
  50. Stegmüller, Wolfgang (1974): Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. Band I: Wissenschaftliche Erklärung und Begründung. Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  51. Udehn, Lars (2001): Methodological Individualism. Background, History and Meaning. London/New York: Routledge.Google Scholar
  52. Udehn, Lars (2002): The Changing Face of Methodological Individualism. In: Annual Review of Sociology 28, S. 479–507.CrossRefGoogle Scholar
  53. Ullmann-Margalit, Edna (1978): Invisible Hand Explanations. In: Synthese 39, S. 263–291.CrossRefGoogle Scholar
  54. Vanberg, Viktor J. (1984): „Unsichtbare-Hand Erklärungen“ und soziale Normen. In: Dietrich Dörner et al. (Hrsg.): Normgeleitetes Verhalten in den Sozialwissenschaften. Schriften des Vereins für Socialpolitik. Band 141. Berlin: Dunker & Humblot, S. 115–146.Google Scholar
  55. Vanberg, Viktor J. (1986): Spontaneous Market Order and Social Rules. A Critical Examination of F. A. Hayek’s Theory of Cultural Evolution. In: Economics and Philosophy 2, S. 75–100.CrossRefGoogle Scholar
  56. Vanberg, Viktor J. (1994): Kulturelle Evolution und die Gestaltung von Regeln. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  57. Vernon, Richard (1979): Unintended Consequences. In: Political Theory 7, S. 57–73.Google Scholar
  58. Weber, Max (1968): Bemerkungen zu der vorstehenden Replik’. In: Johannes Winckelmann (Hrsg.): Max Weber: Die Protestantische Ethik II. Kritiken und Antikritiken. München/Hamburg: Siebenstern Taschenbuch Verlag, S. 44–56.Google Scholar
  59. Weber, Max (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  60. Weber, Max (1988a): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. 9. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  61. Weber, Max (1988b): Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 7. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  62. Weiß, Johannes (1992): Max Webers Grundlegung der Soziologie. 2. überarbeitete und erweiterte Aufl. München: Saur.Google Scholar
  63. Wippler, Reinhard (1978): Nicht intendierte soziale Folgen individueller Handlungen. In: Soziale Welt 29, S. 155–179.Google Scholar
  64. Wippler, Reinhard (1981): Erklärung unbeabsichtigter Handlungsfolgen: Ziel oder Meilenstein soziologischer Theoriebildung. In: Joachim Matthes (Hrsg.): Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages zu Bremen 1980. Frankfurt/M.: Campus, S. 246–261.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Jens Greve

There are no affiliations available

Personalised recommendations