Advertisement

Die ‘Rückwärtskonstitution‚ von Handlungen als Problem des Übergangs von der Logik der Selektion zur Logik der Aggregation

  • Ingo Schulz-Schaeffer

Auszug

Der vorliegende Beitrag diskutiert zwei Fragen: (1) Stellt es für das Ziel, soziale Phänomene soziologisch zu erklären, ein Problem dar, dass die im Modell der soziologischen Erklärung verwendete Handlungstheorie—die Wert-Erwartungstheorie also—eine für sich genommen soziologisch inhaltsleere Konzeption ist? (2) Sind die Handlungen, deren Konstitutionsprozess diese Handlungstheorie für die Logik der Selektion erfasst, auch die Handlungen, aus denen in der Logik der Aggregation die kollektiven Phänomene resultieren? Beide Fragen werde ich behandeln, indem ich die ‚Passung‘ der wert-erwartungstheoretisch modellierten Handlungstheorie an den beiden Schnittstellen des Makro-Mikro-Makromodells untersuche, also zur Logik der Situation einerseits und zur Logik der Aggregation andererseits.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Coleman, James S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge MA: Belknap Press.Google Scholar
  2. Davidson, David (1990 ‘1971‚): Handeln. In: Donald Davidson (Hg.): Handlung und Ereignis. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 73–98.Google Scholar
  3. Esser, Hartmut (1993): Soziologie. Allgemeine Grundlagen, Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  4. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  5. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 6: Sinn und Kultur. Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  6. Esser, Hartmut (2003): Die Rationalität der Werte. Die Typen des Handelns und das Modell der so ziologischen Erklärung. In: Gert Albert u.a. (Hg.): Das Weber-Pradigma. Studien zur Weiterentwicklung von Max Webers Forschungsprogramm. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 153–187.Google Scholar
  7. Giddens, Anthony (1992): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung, Frankfurt am Main/New York: Campus.Google Scholar
  8. Goffman, Erving (1983): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, München: Piper.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1995): Soziologische Aufklärung 6: Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Schimank, Uwe (2000): Handeln und Strukturen: Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim u.a.: Juventa.Google Scholar
  13. Schulz-Schaeffer, Ingo (2007): Zugeschriebene Handlungen. Ein Beitrag zur Theorie sozialen Handelns. Weilers wist: Velbrück.Google Scholar
  14. Schütz, Alfred (1974 ‘1932‚): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Schütz, Alfred/ Thomas Luckmann (1984): Strukturen der Lebenswelt, Bd. 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Thomas, William I./Dorothy S. Thomas (1970 ‘1928‚): The Child in America. Behavior Problems and Programs. 1. Reprint d. Ausg. New York, 1928, New York, NY u.a.: Johnson.Google Scholar
  17. Weber, Max (1972 ‘1922‚): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5., revidierte Aufl., besorgt von Johannes Winckelmann, Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Ingo Schulz-Schaeffer

There are no affiliations available

Personalised recommendations