Advertisement

Offener Unterricht in der Grundschule mit Schülern mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

  • Annette Textor

Die Integration von Schülern mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung gilt als schwierig (Sander 1998, 136 ff.). Dennoch werden Schüler mit diesem Schwerpunkt überdurchschnittlich häufig im Gemeinsamen Unterricht beschult – 2006 beispielsweise bundesweit 32% der Schüler mit diesem Förderschwerpunkt im Gegensatz zu 16% über alle Förderschwerpunkte (KMK 2008). Bisher gibt es trotz dieses Widerspruchs wenig Forschung zum integrativen Unterricht mit dieser Schülergruppe (Textor 2007, 93 ff.). Daher wurde von 2001 bis 2004 im Rahmen des Projekts „emsoz“ (Preuss-Lausitz 2005a) der Frage nachgegangen, wie Grundschüler mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung optimal gefördert werden können. Im Rahmen dieses Projektes wurde von der Autorin untersucht, wie der gemeinsame Unterricht mit Schülern mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung in der Grundschule gestaltet wird und wie sich die Schüler im Unterricht verhalten. In diesem Artikel liegt der Schwerpunkt auf der Öffnung von Unterricht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Karl-Heinz/Richert, Peggy/Frank, Claudia (2005): Fördergutachten: Erhebungsverfahren, Argumentationsführung, Diagnosekriterien und -häufigkeiten. In: Preuss-Lausitz, Ulf (Hrsg.) (2005a): Verhaltensauffällige Kinder integrieren. Weinheim: Beltz. 87–97.Google Scholar
  2. Goetze, Herbert/Jäger, Wiebke (1991): Offenes Unterrichten von Schülern mit Verhaltensstörungen. In: Sonderpädagogik. 21. Jg., H.1, 28–38.Google Scholar
  3. Hartinger, Andreas (2005): Verschiedene Formen der Öffnung von Unterricht und ihre Auswirkung auf das Selbstbestimmungsempfinden von Grundschulkindern. In: Zeitschrift für Pädagogik. 51. Jg., H.3, 397–414.Google Scholar
  4. KMK (Kultusministerkonferenz) (2008): Sonderpädagogische Förderung in Schulen 1997 bis 2006. Statistische Veröffentlichungen der Kultusministerkonferenz, Dokumentation Nr. 185 – April 2008. URL: www.kmk.org/statist/Dok185.pdf [rev. 12.11.2008].
  5. Krappmann, Lothar (1988): Soziologische Dimensionen der Identität. 7. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Lipowsky, Frank (1999): Offene Lernsituationen im Grundschulunterricht. Frankfurt/Main: Lang.Google Scholar
  7. Meyer, Hilbert (2004): Was ist guter Unterricht? Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  8. Preuss-Lausitz, Ulf (Hrsg.) (2004): Schwierige Kinder – schwierige Schule. Weinheim: Beltz: 167–178.Google Scholar
  9. Preuss-Lausitz, Ulf (2005b): Zur Dynamik der sozialen Beziehungen in der Schule. Das Verhältnis der „schwierigen“ Kinder zu den Gleichaltrigen. In: Ulf Preuss-Lausitz (Hrsg.): 159–185.Google Scholar
  10. Sander, Alfred (1998): Über das Misslingen einiger Integrationsversuche. In: Alfred Sander/Anne Hildeschmidt/Irmtraud Schnell (Hrsg.): Integrationsentwicklungen St. Ingbert: Röhrig: 117–156.Google Scholar
  11. Tausch, Reinhard/Tausch, Anne-Marie (1998): Erziehungspsychologie. 11. überarb. Aufl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Textor, Annette (2007): Analyse des Unterrichts mit „schwierigen“ Kindern. Bad Heilbr.: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Wagner, Angelika C. (1978): Selbstgesteuertes Lernen im offenen Unterricht – Erfahrungen mit einem Unterrichtsversuch in der Grundschule. In: Neber, Heinz/Wagner, Angelika C./Einsiedler, Wolfgang (Hrsg.) (1978): Selbstgesteuertes Lernen. Weinheim: Beltz: 49–67.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Annette Textor

There are no affiliations available

Personalised recommendations