Argumentative Handlungsfähigkeit trainieren

  • Carl Chung
  • Ann-Sofie Susen

Zusammenfassung

Wer sich in dieser Zeit in der Basisgliederung einer demokratischen Partei engagiert, nimmt schon etwas auf sich. Die freiwillige Mitarbeit für Ziele, mit denen die Gestaltung des politischen Gemeinwesens und das gesellschaftliche Miteinander voran gebracht werden sollen, kostet Zeit und Kraft, für deren Einsatz auch noch Mitgliedsbeiträge zu zahlen sind. Wer das auf sich nimmt, sollte sich gelegentlich einen Moment der Besinnung nehmen, um sich daran zu erinnern, welches Leitmotiv, welche Werte, Interessen, Ideale und Ziele dieses Engagement antreiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benz, Wolfgang (1992): Legenden, Lügen, Vorurteile. München.Google Scholar
  2. Förster, Jens (2007): Kleine Einführung in das Schubladendenken. Über Nutzen und Nachteil des Vorurteils. München.Google Scholar
  3. Hufer, Klaus-Peter (2000): Argumentationstraining gegen Stammtischparolen. Materialien und Anleitungen für Bildungsarbeit und Selbstlernen. Schwalbach.Google Scholar
  4. Hufer, Klaus-Peter (2006): Argumente am Stammtisch. Erfolgreich gegen Parolen, Palaver und Populismus. Schwalbach.Google Scholar
  5. Lanig, Jonas/Stascheit, Wilfried (Hg.) (2005): Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg: Rechtsradikale Propaganda und wie man sie widerlegt. Mülheim an der Ruhr.Google Scholar
  6. Tiedemann, Markus (2000): In Auschwitz wurde niemand vergast. 60 rechtsradikale Lügen und wie man sie widerlegt. München.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Carl Chung
  • Ann-Sofie Susen

There are no affiliations available

Personalised recommendations