Advertisement

Die zwei Gesichter des Rechtsextremismus in Deutschland – Themen, Machtressourcen und Mobilisierungspotentiale der extremen Rechten

  • Sebastian Edathy
  • Bernd Sommer

Zusammenfassung

Rechtsextremismus in Deutschland manifestiert sich gegenwärtig in zwei dominanten Ausdrucksformen. Auf der einen Seite hat sich die „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD) seit einigen Jahren zur tonangebenden Partei innerhalb des organisierten Rechtsextremismus entwickelt. Während die „Deutsche Volksunion“ (DVU) und die „Republikaner“ (REP) in den vergangnen Jahren massiv Mitglieder verloren haben, hat die NPD insbesondere seit der Einstellung des Verbotsverfahrens durch das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2003 neue Parteimitglieder gewinnen können (vgl. Bundesministerium des Inneren 2008: 52). Zum Teil in enger Zusammenarbeit mit der NPD agiert die Neonazi- und sog. Kameradschaftsszene, für welche die Staatsschutzbehörden in den vergangenen Jahren ebenfalls einen Zuwachs verzeichnet haben (vgl. ebd.). Es ist kennzeichnend für dieses Lager, dass es vergleichsweise unverhohlen seine ideologische Nähe zum historischen Nationalsozialismus zum Ausdruck bringt, das politische System Deutschlands radikal ablehnt und seine Mitglieder auch vor der Verübung politisch motivierter Straf- und Gewalttaten nicht zurückschrecken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, Werner (2001): „Wie viele Deutsche sind rechtsextrem, fremdenfeindlich und antisemitisch? Ergebnisse der empirischen Forschung von 1990 - 2000“. In: Wolfgang Benz (Hg.): Auf dem Weg zum Bürgerkrieg? Rechtsextremismus und Gewalt gegen Fremde in Deutschland. Frankfurt a. M.: 41–62.Google Scholar
  2. Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Abteilung Verfassungsschutz (2007): Finanzquellen der rechtsextremistischen Kreise. Bericht der länderoffenen Arbeitsgruppe. Internet: http://www.verfassungsschutz-berlin.de
  3. Bielefeldt, Heiner (2007): Das Islambild in Deutschland. Zum öffentlichen Umgang mit der Angst vor dem Islam. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  4. Bundesministerium des Inneren (2008): Verfassungsschutzbericht 2007. Berlin.Google Scholar
  5. Brumlik, Micha (2008): „Das halbierte Humanum – Wie Ralph Giordano zum Ausländerfeind wurde“. In: Alexander Häusler (Hg.): Rechtspopulismus als „Bürgerbewegung“. Kampagnen gegen Islam und Moscheebau und kommunale Gegenstrategien. Wiesbaden: 232–238.Google Scholar
  6. Decker, Oliver/Brähler, Elmar (2008): Bewegung in der Mitte. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2008. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  7. Decker, Oliver/Brähler, Elmar/Geißler, Norman (2006): Vom Rand zur Mitte. Rechtsextreme Einstellungen und ihre Einflussfaktoren in Deutschland. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  8. Elias, Norbert/Scotson, John L. (1993): Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Flecker, Jörg/Hentges, Gudrun (2004): „Rechtspopulistische Konjunkturen in Europa – sozioökonomischer Wandel und politische Orientierungen“. In: Joachim Bischoff, Klaus Dörre, Elisabeth Gauthier u.a.: Moderner Rechtspopulismus. Ursachen, Wirkungen, Gegenstrategien. Hamburg: 119–149.Google Scholar
  10. Funke, Hajo/Rensmann, Lars/Sommer, Bernd/Waldhoff, Hans-Peter (2005): Rechtsextremismus in Deutschland. Eine Handreichung. Berlin: SPD-Bundestagsfraktion.Google Scholar
  11. Greven, Thomas (2006): „Rechtsextreme Globalisierungskritik: Anti-globaler Gegenentwurf zu Neoliberalismus und Global Governance“. In: Thomas Greven, Thomas Grumke (Hg.): Globalisierter Rechtsextremismus?. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Häusler, Alexander (2008a): „Antiislamischer Populismus als rechtes Wahlkampf-Ticket“. In: Ders. (Hg.): Rechtspopulismus als „Bürgerbewegung“. Kampagnen gegen Islam und Moscheebau und kommunale Gegenstrategien. Wiesbaden: 155–169.Google Scholar
  13. Häusler, Alexander (2008b): „Rechtspopulismus als Stilmittel zur Modernisierung der extremen Rechten“. In: Ders. (Hg.): Rechtspopulismus als „Bürgerbewegung“. Kampagnen gegen Islam und Moscheebau und kommunale Gegenstrategien. Wiesbaden: 37–51.Google Scholar
  14. Heitmeyer, Wilhelm, Hg. (2008): Deutsche Zustände. Folge 6. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (2009): Deutsche Zustände. Folge 7. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (2008): Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen über das Jahr 2007. Düsseldorf.Google Scholar
  16. Killguss, Hans-Peter/Peters, Jürgen/Häusler, Alexander (2008): „PRO KÖLN – Entstehung und Aktivitäten“. In: Alexander Häusler (Hg.): Rechtspopulismus als „Bürgerbewegung“. Kampagnen gegen Islam und Moscheebau und kommunale Gegenstrategien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 55–71.Google Scholar
  17. Kitschelt, Herbert (1995): The Radical Right in Western Europe: A Comparative Analysis. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  18. Korgel, Lorenz (2006): „Links anziehen, rechts marschieren“. In: Blätter für deutsche und internationale Politik. 2/2006: 157–159.Google Scholar
  19. Maegerle, Anton (2007): „Ein ehrenwerter Herr“. In: blick nach rechts, Nr. 18, 24. Jahrgang, 6.Google Scholar
  20. Pfahl-Traughber, Armin (2006): „Globalisierung als Agitationsthema des organisierten Rechtsextremismus in Deutschland“. In: Thomas Greven, Thomas Grumke (Hg.): Globalisierter Rechtsextremismus?. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Priester, Karin (2008): „Populismus als Protestbewegung“. In: Alexander Häusler (Hg.): Rechtspopulismus als „Bürgerbewegung“. Kampagnen gegen Islam und Moscheebau und kommunale Gegenstrategien. Wiesbaden: 19–36.Google Scholar
  22. Rommelspacher, Birgit (1998): Dominanzkultur. Texte zur Fremdheit und Macht. Berlin: Orlando Frauenverlag.Google Scholar
  23. Sager, Tomas (2008): „Farbenwechsel”. In: blick nach rechts, Nr. 26, 25. Jahrgang.Google Scholar
  24. Sommer, Bernd (2007): „Falsche Freunde”. In: blick nach rechts, Nr. 4, 24. Jahrgang, 7–8.Google Scholar
  25. Sommer, Bernd (2008): „Anti-capitalism in the name of ethno-nationalism: ideological shifts on the German extreme right“. In: Patterns of Prejudice, Vol. 42, No. 3: 305–316.CrossRefGoogle Scholar
  26. Staud, Toralf (2005): Moderne Nazis. Die neuen Rechten und der Aufstieg der NPD. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  27. Stöss, Richard (2005): Rechtsextremismus im Wandel. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  28. Vester, Michael (2001): „Wer sind heute die ‚gefährlichen Klassen‘? Soziale Milieus und gesellschaftspolitische Lager im Wandel“. In: Dietmar Loch, Wilhelm Heitmeyer (Hg.): Schattenseiten der Globalisierung. Frankfurt a. M.: 298–245.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Sebastian Edathy
  • Bernd Sommer

There are no affiliations available

Personalised recommendations