Advertisement

Die Bedeutung von Introvision für die Gestaltung von Veränderungsprozessen in Gruppen und Organisationen

  • Renate Kosuch

Zusammenfassung

Ob es sich um notwendige Reaktionen auf Wandlungsprozesse oder um die Vorbereitung auf sich abzeichnende Herausforderungen handelt - die Gestaltung von Veränderungsprozessen stellt viele Führungskräfte, Gruppen, aber auch Organisationen und komplexe gesellschaftliche Handlungsfelder vor große Aufgaben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althauser, U. (2006). Organisationsentwicklung international. Themen, Trends und Perspektiven. Zeitschrift für Gruppendynamik und Organisationsberatung, 1, 117–126.CrossRefGoogle Scholar
  2. Eggenberger, J. (2008). Wer führt, muss zuerst sich selbst führen. Selbstführung als neue Schlüsselkompetenz im Führungskontext. Bericht unter der Rubrik „Betriebliche Bildung“ des Schweizer Tagesanzeigers vom 16.01.08. www.tagesanzeiger.ch/dyn/bildung/betrieblichebildung/832508.html (10.02.2008)
  3. Iwers-Stelljes, T. A. (1997). Die Anwendung des Imperativzentrierten Focusing in der pädagogisch-sozialtherapeutischen Arbeit mit reaktiv depressiven KlientInnen. Hamburg: Universität. Mikrofiche-Veröffentlichung. www.sub.unihamburg.de/disse/1040/ (02.02.2008)
  4. Kosuch, R. (2006a). Modifikation des Studienwahlverhaltens nach dem Konzept der Selbstwirksamkeit - Ergebnisse zur Verbreitung und Effektivität der „Sommerhochschule“ in Naturwissenschaft und Technik für Schülerinnen. In C. Gransee (Hrsg.), Hochschulinnovation. Gender-Initiativen in der Technik. Gender Studies in den Angewandten Wissenschaften, (S.115–131). Hamburg: LIT-Verlag.Google Scholar
  5. Kosuch, R. (2006b). Gender und Handlungskompetenz für Veränderungsprozesse. Zu den Herausforderungen bei der Vermittlung von Genderkompetenz in der Hochschullehre. In W. Ernst & U. Bohle (Hrsg.),Transformationen von Geschlechterordnungen in Wissenschaft und anderen sozialen Institutionen (S. 203–215). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  6. Kosuch, R. (1994). Beruflicher Alltag in Naturwissenschaft und Ingenieurwesen. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  7. Kosuch, R. (im Erscheinen). Wie kann Veränderung gelingen? Impulse aus Konzepten zur Selbstwirksamkeit und Selbstregulation. Hofgeismarer Protokoll zur Tagung „Schule gemeinsam entwickeln“ im Januar 2008.Google Scholar
  8. Kosuch, R. (in Arbeit). Was ist Gelassenheit? Unveröffentlichter Arbeitsbericht am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven.Google Scholar
  9. Miron, A. M. & Brehm, J. W. (2006). Reactance theory - 40 years later. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 37, 9–18.CrossRefGoogle Scholar
  10. Müller, G. F. (2005). Führung durch Selbstführung. Zeitschrift für Gruppendynamik und Organsiationsberatung, 3, 325–334.CrossRefGoogle Scholar
  11. Wagner, A.C. u.a. (Hrsg.) (1984). Bewußtseinskonflikte im Schulalltag. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  12. Wagner, A.C. (1984). Wie das Denken sich verknotet – Konflikte, die aus der Verletzung von Imperativen resultieren. In A.C. Wagner (u.a.), Bewußtseinskonflikte im Schulalltag (S. 17–54). Weinheim und Basel: Beltz,.Google Scholar
  13. Wagner, A.C. (2004). Kognition, Emotion und mentale Selbstregulation: Zur Entstehung und Auflösung innerer Konflikte. REPORT (27) 1, 171–177.Google Scholar
  14. Wagner, A.C. (2007). Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Wagner, A.C. & Iwers-Stelljes, T. (1999). Imperativisch aufgeladene Texte, innere Konflikte während des Lesens und deren Effekte auf das Behalten: eine experimentelle Untersuchung zur Medienwirkungsforschung. In P. Maset, (Hrsg.), Pädagogische und psychologische Aspekte der Medienästhetik (S. 151–175). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Renate Kosuch

There are no affiliations available

Personalised recommendations