Advertisement

Unterstützungslogik und Informationslogik. Zu zwei Formen der Interessenvertretung im Umweltbereich

  • Jochen Roose

Zusammenfassung

An der Umweltpolitik lässt sich die eindrucksvolle Karriere eines neuen politischen Themas beobachten. Innerhalb von rund vier Jahrzehnten hat das Umweltthema Karriere gemacht von einer weitgehend belächelten Nischenexistenz über ein wichtiges Mobilisierungsthema bis hin zum anerkannten Politikfeld (Feindt 2002; Jänicke et al. 1999; Roose 2002: 63ff; Weidner 1995). Im Zusammenhang mit der Etablierung der Umweltpolitik entstand ein Feld der Umweltinteressenvertretung, das hier aus zwei Perspektiven näher betrachtet werden soll. Zum einen geht es um die Entwicklung des Feldes, zum anderen abstrakter um die Formen der Interessenvertretung, die hier zu beobachten sind. Während die erste Perspektive historisch zurückblickt (2.) und Herausforderungen der Zukunft beschreibt (5.), geht die zweite Perspektive der Frage von Einflusslogiken nach und nimmt damit einen allgemeineren Standpunkt ein, der potenziell über das Feld der Umweltpolitik hinausweist. Dabei gilt ein besonderes Augenmerk einem bislang vernachlässigten, aber für politische Interessenvermittlung hoch aufschlussreichen Phänomen: den Umweltforschungsinstituten mit ihrer Kombination von wissenschaftlicher Beratung und Interessenvertretung. Um das Phänomen theoretisch fassen zu können, werden zunächst idealtypisch (in Max Webers Sinne) zwei Logiken der Interessenvertretung unterschieden (3.) und dann auf Verbände und Forschungsinstitute angewendet (4.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von, 2000: Vom Korporatismus zum Lobbyismus. Die Zukunft der Verbände zwischen Globalisierung, Europäisierung und Berlinisierung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 26–27, 3–6.Google Scholar
  2. Barnes, Pamela M./Barnes, Ian G., 1999: Environmental Policy in the European Union. Cheltenham/Northampton: Edward Elgar Publishing Ltd.Google Scholar
  3. Blühdorn, Ingolfur, 1995: Campaigning for Nature: Environmental Pressure Groups in Germany and Generational Change in the Ecology Movement, in: Blühdorn, Ingolfur/Krause, Frank/Scharf, Thomas (Hrsg.), The Green Agenda. Keele: University Press, 167–220.Google Scholar
  4. Brand, Karl-Werner, 1999a: Dialectics of Institutionalisation: The Transformation of the Environmental Movement in Germany, in: Environmental Politics. Special Issue 8(1), 35–58.Google Scholar
  5. Brand, Karl-Werner, 1999b: Transformationen der Ökologiebewegung, in: Klein, Ansgar/Legrand, Hans-Josef/Leif, Thomas (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen. Impulse, Bilanzen und Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag, 237–256.Google Scholar
  6. Brodocz, André, 1996: Strukturelle Kopplung durch Verbände, in: Soziale Systeme 2, 361–387.Google Scholar
  7. Brodocz, André, 2003: Das politische System und seine strukturellen Kopplungen, in: Hellmann, KaiUwe/Fischer, Karsten/Bluhm, Harald (Hrsg.), Das System der Politik. Niklas Luhmanns politische Theorie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 80–94.Google Scholar
  8. Czada, Roland, 1992: Korporatismus, in: Schmidt, Manfred G. (Hrsg.), Lexikon der Politik. Band 3: Die westlichen Länder. München: C. H. Beck, 218–224.Google Scholar
  9. Europäische Kommission, 2005: The Attitude of European Citizens towards Environment. Brüssel.Google Scholar
  10. Feindt, Peter Henning, 2002: Gemeinsam gegen Niemanden. Nachhaltigkeitsdiskurs in Deutschland, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 15, 20–28.Google Scholar
  11. Fraenkel, Ernst, 1968: Deutschland und die westlichen Demokratien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Geis, Anna, 2005: Regieren mit Mediation. Das Beteiligungsverfahren zur zukünftigen Entwicklung des Frankfurter Flughafens. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Gläser, Jochen, 2006: Wissenschaftliche Produktionsgemeinschaften. Die soziale Ordnung der Forschung. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  14. Guggenheim, Michael, 2005: Organisierte Umwelt. Umweltdienstleistungsfirmen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Bielefeld: transcript-Verlag.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen, 1966: Verwissenschaftlichte Politik in demokratischer Gesellschaft, in: Krauch, Helmut/Kunz, Werner/Rittel, Horst (Hrsg.), Forschungsplanung. München/Wien: Oldenbourg, 130–144.Google Scholar
  16. Heinrichs, Harald, 2002: Politikberatung in der Wissensgesellschaft. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  17. Huber, Joseph, 2001: Allgemeine Umweltsoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Imig, Doug/Tarrow, Sidney (Hrsg.), 2001: Contentious Europeans. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  19. Jäckel, Michael, 2004: Medienwirkungen. Ein Studienbuch zur Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Jänicke, Martin/Kunig, Philip/Stitzel, Michael, 1999: Lern- und Arbeitsbuch Umweltpolitik. Bonn: Dietz.Google Scholar
  21. Kleinfeld, Ralf/Willems, Helmut/Zimmer, Annette, 2007: Lobbyismus und Verbändeforschung. Eine Einleitung, in: Kleinfeld, Ralf/Zimmer, Annette/Willems, Helmut (Hrsg.), Lobbying. Strukturen, Akteure, Strategien. Wiesbaden: VS Verlag, 7–35.Google Scholar
  22. Knill, Christoph, 2003: Europäische Umweltpolitik. Steuerungsprobleme und Regulierungsmuster im Mehrebenensystem. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Kuckartz, Udo/Rheingans-Heintze, Anke, 2004: Umweltbewusstsein in Deutschland 2004. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Berlin: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. www.umweltbewusstsein.de
  24. Lehmbruch, Gerhard, 1977: Liberal Corporatism and Party Government, in: Comparative Political Studies 10, 91–126.Google Scholar
  25. Lehmbruch, Gerhard/Schmitter, Philippe C. (Hrsg.), 1982: Patterns of Corporatist Policy-Making. London: Sage.Google Scholar
  26. Luhmann, Hans-Jochen, 1999: Umweltpolitikberatung in Deutschland. Warum waren die ‘Umweltinstitute’ erfolgreich?, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 12, 49–53.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas, 1992: Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas, 2000: Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas, 2004: Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  30. Meadows, Donella H./Meadows, Dennis/Randers, Jorgen, 1972: Limits of Growth. A Report for the Club of Rome’s Project on the Predicament of Mankind. New York: Universe.Google Scholar
  31. Mohr, Sabine, 2006: Öffentliche Mobilisierung und Lobbying im Mehrebenensystem. Unveröffentlichte Dissertation. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  32. Noelle-Neumann, Elisabeth/Köcher, Renate (Hrsg.), 1993: Allensbacher Jahrbuch für Demoskopie. Band 9, 1984-1992. München: Saur.Google Scholar
  33. Nölting, Benjamin, 2002: Strategien und Handlungsspielräume lokaler Umweltgruppen in Brandenburg und Ostberlin, 1980-2000. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  34. Pettenkofer, Andreas, 2003: Erwartung der Katastrophe, Erinnerung der Katastrophe: Die apokalyptische Kosmologie der westdeutschen Umweltbewegung und die Besonderheiten des deutschen Risikodiskurses, in: Clausen, Lars/Geenen, Elke M./Macamo, Elísio (Hrsg.), Entsetzliche soziale Prozesse. Münster: LIT Verlag, 185–204.Google Scholar
  35. Pettenkofer, Andreas, 2007: Symbole, Gelegenheiten und die Stabilisierung militanten Protests. Das Beispiel der westdeutschen Anti-AKW-Bewegung, in: Reichardt, Sven/Rucht, Dieter (Hrsg.), Politischer Protest und Öffentlichkeit im 20. Jahrhundert. (im Erscheinen).Google Scholar
  36. Princen, Thomas/Finger, Matthias (Hrsg.), 1994: Environmental NGOs in World Politics. London: Routledge.Google Scholar
  37. Princen, Thomas/Finger, Matthias/Manno, Jack P., 1994: Translational Linkages, in: Princen, Thomas/Finger, Matthias (Hrsg.), Environmental NGOs in World Politics. London: Routledge, 217–236.Google Scholar
  38. Roose, Jochen, 2002: Made by Öko-Institut. Wissenschaft in einer bewegten Umwelt. Freiburg i.Br.: Verlag Öko-Institut.Google Scholar
  39. Roose, Jochen, 2003a: Die Europäisierung von Umweltorganisationen. Die Umweltbewegung auf dem langen Weg nach Brüssel. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Roose, Jochen, 2003b: Lobbying für die ‘gute Sache’. Umweltinteressen und die Macht der NGOs, in: Leif, Thomas/Speth, Rudolf (Hrsg.), Die stille Macht. Lobbyismus in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 238–252.Google Scholar
  41. Roose, Jochen, 2006a: Auf dem Weg zur Umweltlobby. Zur Vertretung der Umweltinteressen in Deutschland, in: Leif, Thomas/Speth, Rudolf (Hrsg.), Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag, 270–287.Google Scholar
  42. Roose, Jochen, 2006b: Lobby durch Wissenschaft. Umweltverbände und ökologische Forschungsinstitute im Vergleich, in: Online Journal for Environmental Policy Studies (OJEPS), 1/2006, in: http://web.fu-berlin.de/ffu/akumwelt/download/OJEPS_01_Roose.pdf
  43. Roose, Jochen, 2007: Der endlose Streit um die Atomenergie. Konfliktsoziologische Untersuchung einer dauerhaften Auseinandersetzung, in: Feindt, Peter Henning/Saretzki, Thomas (Hrsg.), Umwelt- und Technikkonflikte. Wiesbaden (im Erscheinen).Google Scholar
  44. Roose, Jochen/Rucht, Dieter, 2002: Unterstützung der Umweltbewegung. Rückblick und Perspektiven, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 15, 29–39.Google Scholar
  45. Rucht, Dieter, 1988: Gegenöffentlichkeit und Gegenexperten. Zur Institutionalisierung des Widerspruchs in Politik und Recht, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 9, 290–305.Google Scholar
  46. Rucht, Dieter, 1989: Environmental Movement Organizations in West Germany and France - Structure and Interorganizational Relations, in: Klandermans, Bert (Hrsg.), Organizing for Change: Social Movement Organizations across Cultures. Greenwich/Conneticut: JAI Press, 61–94.Google Scholar
  47. Rucht, Dieter, 1994: Modernisierung und neue soziale Bewegungen. Deutschland, Frankreich und USA im Vergleich. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  48. Rucht, Dieter, 1999: Linking Organization and Mobilization. Michels’ ‘Iron Law of Oligarchy’ Reconsidered, in: Mobilization 4, 151–169.Google Scholar
  49. Rucht, Dieter, 2000: Zur Europäisierung politischer Mobilisierung. Berliner Journal für Soziologie 10, 185–202.Google Scholar
  50. Rucht, Dieter/Blattert, Barbara/Rink, Dieter, 1997: Soziale Bewegungen auf dem Weg zur Institutionalisierung. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  51. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 1999: The German Environmental Movement at a Crossroads, in: Environmental Politics 8, 59–80.Google Scholar
  52. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 2001a: Neither Decline nor Sclerosis. The Organisational Structure of the German Environmental Movement, in: West European Politics 24, 55–81.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 2001b: Von der Platzbesetzung zum Verhandlungstisch. Zum Wandel von Aktionen und Struktur der Ökologiebewegung, in: Rucht, Dieter (Hrsg.), Protest in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a.M.: Campus, 173–210.Google Scholar
  54. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 2001c: Zur Institutionalisierung von Bewegungen: Umweltverbände und Umweltproteste in der Bundesrepublik, in: Weßels, Bernhard/Zimmer, Annette (Hrsg.), Verbände und Demokratie in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich, 261–290.Google Scholar
  55. Rucht, Dieter/Roose, Jochen, 2003: Germany, in: Rootes, Christopher (Hrsg.), Environmental Protest in Western Europe. Oxford: Oxford University Press, 80–108.CrossRefGoogle Scholar
  56. Saretzki, Thomas, 1997: Demokratisierung von Expertise? Zur politischen Dynamik der Wissensgesellschaft, in: Klein, Ansgar/Schmalz-Bruns, Rainer (Hrsg.), Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 277–313.Google Scholar
  57. Schenk, Michael, 2002: Medienwirkungsforschung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  58. Schmitter, Philippe C./Lehmbruch, Gerhard (Hrsg.), 1979: Trends Toward Corporatist Intermediation. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  59. Schmoll, Friedemann, 2004: Erinnerung an die Natur. Die Geschichte des Naturschutzes im deutschen Kaiserreich. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  60. Schulten, Rudolf, 1990: Die Rolle des Naturwissenschaftlers. Expertenwissen beim Aufbau der Kernkraft, in: Löw, Reinhard/Koslowski, Peter/Spaemann, Robert (Hrsg.), Expertenwissen und Politik. Weinheim: VCH Verlags-Gesellschaft, 111–124.Google Scholar
  61. Sebaldt, Martin, 1997: Organisierter Pluralismus. Kräftefeld, Selbstverständnis und politische Arbeit deutscher Interessengruppen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  62. Sebaldt, Martin/Straßner, Alexander, 2004: Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  63. Simonis, Udo Ernst, 2006: Auf dem Weg zur Weltumweltpolitik - und zur notwendigen Reform der Vereinten Nationen. WZB Discussion Paper 2006-003. Berlin.Google Scholar
  64. Streeck, Wolfgang, 1994: Staat und Verbände: Neue Fragen. Neue Antworten?, in: Streeck, Wolfgang (Hrsg.), Staat und Verbände. Sonderheft 25 der Politischen Vierteljahresschrift. Opladen: Westdeutscher Verlag, 7–34.Google Scholar
  65. Streeck, Wolfgang, 1999: Korporatismus in Deutschland. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  66. Take, Ingo, 2002: NGOs im Wandel. Von der Graswurzel auf das diplomatische Parkett. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  67. Take, Ingo, 2007: Zwischen Lobbyismus und Aktivismus. Der Wandel der Einflussstrategien von Umweltverbänden auf internationaler Ebene, in: Kleinfeld, Ralf/Zimmer, Annette/Willems, Helmut (Hrsg.), Lobbying. Strukturen, Akteure, Strategien. Wiesbaden: VS Verlag, 196–216.Google Scholar
  68. Walk, Heike/Brunnengräber, Achim, 2000: Die Globalisierungswächter. NGOs und ihre transnationalen Netze im Konfliktfeld Klima. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  69. Weber, Max, 1991: Die “Objektivität” sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: Weber, Max (Hrsg.), Schriften zur Wissenschaftslehre. Stuttgart: Reclam, 21–101.Google Scholar
  70. Weidner, Helmut, 1995: 25 Years of Modern Environmental Policy in Germany. Treading a Well-Worn Path to the Top of the International Field. WZB-Paper FS II 95-301. Berlin.Google Scholar
  71. Weingart, Peter, 2003: Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  72. Weisker, Albrecht, 2003: Expertenvertrauen gegen Zukunftsangst. Zur Risikowahrnehmung der Kernenergie, in: Frevert, Ute (Hrsg.), Vertrauen. Historische Annäherungen. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 394–421.Google Scholar
  73. Wendt, Heinz, 1999: Der Markt für ökologische Produkte in Deutschland und ausgewählten europäischen Ländern. Münster: Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  74. Weßels, Bernhard, 2000: Die Entwicklung des deutschen Korporatismus, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 26–27, 16–21.Google Scholar
  75. Winter, Thomas von, 2003: Vom Korporatismus zum Lobbyismus. Forschungsstand und politische Realität, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 16, 37–44.Google Scholar
  76. Zimmerli, Walter Christoph, 1990: Zur Dialektik des technisch-wissenschaftlichen Expertentums, in: Zimmerli, Walter Christoph/Sinn, Hansjörg (Hrsg.), Die Glaubwürdigkeit technischwissenschaftlicher Informationen. Düsseldorf: VDI-Verlag, 1–16.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Jochen Roose

There are no affiliations available

Personalised recommendations