Die älteste Karikatur Muhammads

Antiislamische Propaganda in Kirchen als frühes Fundament der Islamfeindlichkeit
  • Claudio Lange

Zusammenfassung

Bis heute ist die Frage vom Beitrag islamischer Kulturen zur westeuropäischen Geschichte unbefriedigend beantwortet. Bei der Bestimmung der Bedeutung islamischer beziehungsweise arabischer Kultur für westeuropäische Philosophie, Naturwissenschaft, Kunst oder Poesie wird islamischen Kulturen, von Ausnahmen abgesehen, Eigenes, Neues, Kreatives ab- und die Rolle von einfachen „Vermittlern“ zwischen Weltepochen und -kulturen zugesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belting, Hans (2008): Florenz und Bagdad, München: Beck.Google Scholar
  2. Bobzin, Hartmut (2006): Mohammed, München: Beck.Google Scholar
  3. Daniel, Norman (1960): Islam and the West.Google Scholar
  4. Dinzelbacher, Peter (1998): Bernhard von Clairvaux. Leben und Werk des berühmten Zisterziensers, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Grabar, Andre (1967). Die Kunst des frühen Christentums. Von den ersten Zeugnissen christlicher Kunst bis zur Zeit Theodosius' I., München: Beck.Google Scholar
  6. Gregorovius, Ferdinand (1925): Rom im Mittelalter, 2 Bde., München: Langen.Google Scholar
  7. Hrotsvitha von Gandersheim (1973): Werke in deutscher Übertragung, mit einem Beitrag von H. Homeyer, München u.a.: Schöningh.Google Scholar
  8. Lange, Claudio (2004): Der nackte Feind. Anti-Islam in der romanischen Kunst, Berlin: Parthas.Google Scholar
  9. Lange, Claudio u.a. (1994): Liebesfreuden im Mittelalter. Kulturgeschichte der Erotik und Sexualität in Bildern und Dokumenten, Stuttgart: Belser.Google Scholar
  10. Mastnak, Tomaz (2002): Crusading peace, Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  11. Walther, Helmut G. (1985): „Der gescheiterte Dialog. Das ottonische Reich und der Islam“, in: Albert Zimmermann (Hrsg.): Orientalische Kultur und europäisches Mittelalter, Berlin u.a.: de Gruyter, S. 20–44.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Claudio Lange

There are no affiliations available

Personalised recommendations