Advertisement

Grammatik und Rhetorik. Kreative Variation und Stabilisierung sprachlicher Strukturen

  • Remigius Bunia

Die Ausdrücke ‚Grammatik‘ und ‚Rhetorik‘ scheinen klare Bedeutungen zu haben. Grammatik beschreibt die Regeln richtigen Sprechens, umfasst Regeln zur Wort- und Satzbildung und scheidet schließlich richtige Sprachverwendung von falscher. Seit einiger Zeit genießen Bücher große Popularität, die ‚falsche ‘ Sprachverwendung brandmarken; Sprachwächterinnen schwingen sich zum Schutze des Genitivs auf, dessen Überleben durch Umtriebe des Dativs bedroht sei. Rhetorik nun wird assoziiert mit Präsentationskursen, mit überzeugendem Reden (gern auch ohne gute Argumente) und mit ‚schöner ‘ Ausdrucksweise. Gelegentlich – und historisch gar nicht falsch – wird rhetorisches Können den Rechtsanwältinnen und den Poltikerinnen zugesprochen: sie agieren erfolgreich als Wortverdreherinnen, um (so unterstellen wir in der antiken Tradition der mulier bona) eine gute Sache voranzutreiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1994): Der Essay als Form. In: Noten zur Literatur. Frankfurt, Main: Suhrkamp [1958/1973]. S. 9–33.Google Scholar
  2. Baecker, Dirk (2007): Die nächste Universität. In: Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt/ Main: Suhrkamp. S. 98–115.Google Scholar
  3. Behrens, Rudolf (1982): Problematische Rhetorik: Studien zur französischen Theoriebildung der Affektrhetorik zwischen Cartesianismus und Frühaufklärung. München: Fink.Google Scholar
  4. Bertram, Georg W./David Lauer/Jasper Liptow/Martin Seel (2008): In der Welt der Sprache. Frankfurt, Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bolinger, Dwight (1965): The Atomization of Meaning. In: Language 41. S. 555–573.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bunia, Remigius (2008a): Worte und andere Dinge. In: Michael Butter/Christina Sanchez/Regina Grundmann (Hrsg.): Zeichen der Zeit: Interdisziplinäre Perspektiven zur Semiotik, Frankfurt/ Main u. a.: Lang. S. 199–219.Google Scholar
  7. Bunia, Remigius (2008b): Literaturwissenschaft als kontrollierter Weltkontakt. In: Athenäum 18. S. 15–50.Google Scholar
  8. Campe, Rüdiger (2002): Spiel der Wahrscheinlichkeit: Literatur und Berechnung zwischen Pascal und Kleist. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  9. Chomsky, Noam (1972): Studies on Semantics in Generative Grammar. The Hague: Mouton.Google Scholar
  10. Dembeck, Till (2007): Texte rahmen: Grenzregionen literarischer Texte im 18. Jahrhundert (Wieland, Moritz, Jean Paul). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  11. Derrida, Jacques (1990): Signature événement contexte. In: Limited Inc. (Aufsatz erstmals 1972 erschienen). Paris: Galilée. S. 15–51.Google Scholar
  12. Esposito, Elena (2007): Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität , übersetzt von Nicole Reinhardt, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Felder, Ekkehard (2003): Das Spannungsverhältnis zwischen Sprachnorm und Sprachvariation als Beitrag zur Sprach(differenz)bewusstheit. In: Wirkendes Wort 53 (3). S. 473–499.Google Scholar
  14. Fricke, Harald (1981): Norm und Abweichung Eine Philosophie der Literatur. München: Beck.Google Scholar
  15. Gabriel, Gottfried (1997): Logik und Rhetorik der Erkenntnis. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  16. Haarkötter, Hektor (2007): Nicht-endende Enden: Dimensionen eines literarischen Phänomens. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  17. Hahn, Walther von (1998): Vagheit bei der Verwendung von Fachsprachen. In: L. Hoffmann/H. Kalverkämper/H. E. Wiegand (Hrsg.): Fachsprachen. Ein Internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft. Bd. 1. (HSK 14.1). Berlin/New York: de Gruyter. S. 378–390, S. 381.Google Scholar
  18. Hartmann, Wilfried (1997): Rhetorik und Dialektik in der Streitschriftenliteratur des 11./12. Jahrhunderts. In: Johannes Fried (Hrsg.): Dialektik und Rhetorik im früheren und hohen Mittelalter: Rezeption, Überlieferung und gesellschaftliche Wirkung antiker Gelehrsamkeit vornehmlich im 9. und 12. Jahrhundert. München: Oldenbourg. S. 73–95Google Scholar
  19. Lakoff, George (1990): The Invariance Hypothesis: Is Abstract Reason Based on Image-Schemas? In: Cognitive Linguistics 1. S. 39–74.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lakoff, George/Rafael E. Núñez (2000): Where Mathematics Comes From: How the Embodied Mind Brings Mathematics into Being. New York: Basic.Google Scholar
  21. Langacker, Ronald W. (2008): Cognitive Grammar: A Basic Introduction. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  22. Levine, Michael W. (2005): Principles of Neural Processing (2001). In: E. Bruce Goldstein (Hrsg.): Blackwell Handbook of Sensation & Perception. Malden u. a.: Blackwell. S. 24–52.CrossRefGoogle Scholar
  23. Luhmann, Niklas (1988): Wie ist Bewußtsein an Kommunikation beteiligt? In: Hans Ulrich Gumbrecht/ K. Ludwig Pfeiffer (Hrsg.): Materialität der Kommunikation. Frankfurt, Main: Suhrkamp. S. 884–905.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas (1998): Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie [1984]. Frankfurt, Main: Suhrkamp. S. 148–190.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas (1999): Die Gesellschaft der Gesellschaft [1997]. Frankfurt, Main: Suhrkamp. S. 413–594.Google Scholar
  26. Martyn, David (2004): „ “. In: Jürgen Fohrmann (Hrsg.): Rhetorik: Figuration und Performanz. Stuttgart: Metzler. S. 397–419.Google Scholar
  27. Ortmann, Günther (2003): Regel und Ausnahme: Paradoxien sozialer Ordnung , Frankfurt, Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Osten, Marion von (2003): Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Norm der Abweichung , Wien/New York: Springer. S. 7–18Google Scholar
  29. Perler, Dominik (1996): Repräsentation bei Descartes. Frankfurt, Main: Klostermann.CrossRefGoogle Scholar
  30. Pinkal, Manfred (1991): Vagheit und Ambiguität. In: Arnim von Stechow/Dieter Wunderlich (Hrsg.): Semantik. Ein internationales Handbuch der zeitgenössischen Forschung (HSK 6). Berlin/New York: de Gruyter. S. 250–269.Google Scholar
  31. Posselt, Gerald (2005): Katachrese: Rhetorik des Performativen. München: Fink.Google Scholar
  32. Quintilianus, Marcus Fabius (1995): Ausbildung des Redners , hrsg. Helmut Rahn. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  33. Schmidt-Biggemann, Wilhelm (1983): Topica universalis: Eine Modellgeschichte humanistischer und barocker Wissenschaft. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  34. Schüttpelz, Erhard (1996): Figuren der Rede. Zur Theorie der rhetorischen Figur. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  35. Schüttpelz, Erhard (2002): Eine Umschrift der Störung: Shannons Flußdiagramm der Kommunikation in ihrem kybernetischen Empfang. In: Ludwig Jäger/Georg Stanitzek (Hrsg.): Transkribieren Medien, Lektüre. München: Fink. S. 233–280.Google Scholar
  36. Spencer Brown, George (1969): Laws of Form. London: Allen.Google Scholar
  37. Spoerhase, Carlos (2009): Die ‚mittelstrasse‘ zwischen Skeptizismus und Dogmatismus: Konzeptionen hermeneutischer Wahrscheinlichkeit um 1750. In: Dirk Werle/Markus Wild (Hrsg.): Unsicheres Wissen in der Frühen Neuzeit. Berlin/New York: de Gruyter (im Erscheinen).Google Scholar
  38. Till, Dietmar (2004): Transformationen der Rhetorik: Untersuchungen zum Wandel der Rhetoriktheorie im 17. und 18. Jahrhundert. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  39. Tomasello, Michael (2003): Constructing a Language: A Usage-Based Theory of Language Acquisition. Cambridge/London: Harvard University Press.Google Scholar
  40. Tomasello, Michael/Hannes Rakoczy (2003): What Makes Human Cognition Unique? From Individual to Shared to Collective Intentionality. In: Mind & Language 18 (2). S. 121–147.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Remigius Bunia

There are no affiliations available

Personalised recommendations