Kognitive Mobilisierung oder nicht-kognitive De-Mobilisierung? Eine längsschnittliche Analyse der deutschen Wählerschaft für die Jahre 1976 bis 2005

  • Dieter Ohr
  • Hermann Dülmer
  • Markus Quandt

Mit der These kognitiver Mobilisierung wird ein Wandel demokratischer Gesellschaften behauptet, in dessen Rahmen und an dessen Ende das Verhältnis zwischen den politischen Parteien und den Bürgern sich grundlegend geändert hätte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreß, Hans-Jürgen, Jacques A. Hagenaars und Steffen Kühnel, 1997: Analyse von Tabellen und kategorialen Daten. Log-lineare Modelle, latente Klassenanalyse, logistische Regression und GKS-Ansatz. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai, 2006: ‘Dead men walking’? Party identification in Germany, 1977-2002. In: Electoral Studies 25, 791-807.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bartels, Larry M., 2000: Partisanship and Voting Behavior, 1952-1996. In: American Journal of Political Science 44, 35-50.CrossRefGoogle Scholar
  4. Berg, Klaus und Christa-Maria Ridder (Hg.), 2002: Massenkommunikation VI. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964-2000, Schriftenreihe Media Perspektiven, Bd. 16. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  5. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes, 1960: The American Voter. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Clarke, Harold D. und Marianne C. Stewart, 1998: The Decline of Parties in the Minds of Citizens. In: Annual Review of Political Science 1, 357-378.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dalton, Russell J., 1984: Cognitive Mobilization and Partisan Dealignment in Advanced Industrial Democracies. In: Journal of Politics 46, 264-284.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dalton, Russell J., 2000: The Decline of Party Identifications. In: Russell Dalton und Martin P. Wattenberg (Hg.): Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press, 19-36.Google Scholar
  9. Dalton, Russell J. und Robert Rohrschneider, 1990: Wählerwandel und die Abschwächung der Parteineigungen von 1972 bis 1987. In: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987. Opladen: Westdeutscher Verlag, 297-324.Google Scholar
  10. Gluchowski, Peter, 1983: Wahlerfahrung und Parteiidentifikation. Zur Einbindung von Wählern in das Parteiensystem der Bundesrepublik. In: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980. Opladen: Westdeutscher Verlag, 442-477.Google Scholar
  11. Green, Donald, Bradley Palmquist und Eric Schickler, 2002: Partisan Hearts and Minds. Political Parties and the Social Identities of Voters. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  12. Inglehart, Ronald, 1977: The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles Among Western Publics. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Lazarsfeld, Paul F., Bernard Berelson und Hazel Gaudet, 1968 [1944]: The People’s Choice. How the Voter Makes Up His Mind in a Presidential Campaign. New York: Columbia University Press (3. Auflage).Google Scholar
  14. Mößner, Alexandra, 2007: Wie wahl- und wechselfreudig sind Parteianhänger? Parteiidentifikation, Nichtwahl und Wechselwahl. In: Hans Rattinger, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter (Hg.): Der gesamtdeutsche Wähler. Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden: Nomos, 253-275.Google Scholar
  15. Ohr, Dieter, 2005: Wahlen und Wählerverhalten im Wandel: Der individualisierte Wähler in der Mediendemokratie. In: Manfred Güllner, Hermann Dülmer, Markus Klein, Dieter Ohr, Markus Quandt, Ulrich Rosar und Hans-Dieter Klingemann: Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 15-30.Google Scholar
  16. Ohr, Dieter, Markus Quandt und Hermann Dülmer, 2005: Zur Funktion und Bedeutung der Parteibindung für den modernen Wähler. In: Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard We-ßels (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 434-458.Google Scholar
  17. Richardson, Bradley M., 1991: European Party Loyalties Revisited. In: American Political Science Review 85: 751-775.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schmitt, Hermann und Sören Holmberg, 1995: Political Parties in Decline? In: Hans-Dieter Klingemann und Dieter Fuchs (Hg.): Citizens and the State. Beliefs in Government, Volume One. Oxford: Oxford University Press, 95-133.Google Scholar
  19. Schmitt-Beck, Rüdiger und Peter R. Schrott, 1994: Dealignment durch Massenmedien? Zur These der Abschwächung von Parteibindungen als Folge der Medienexpansion. In: Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990. Opladen: Westdeutscher Verlag, 543-572.Google Scholar
  20. Schulz, Winfried, Reimar Zeh und Oliver Quiring, 2000: Wählerverhalten in der Mediendemokratie. In: Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr (Hg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 413-443.Google Scholar
  21. Shively, W. Phillips, 1979: The Development of Party Identification among Adults: Exploration of a Functional Model. In: American Political Science Review 73, 1039-1054.CrossRefGoogle Scholar
  22. Snijders, Tom A. B. und Roel J. Bosker, 1999: Multilevel Analysis. An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. London: Sage.Google Scholar
  23. Wattenberg, Martin P., 1998: The Decline of American Political Parties, 1952-1996. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Dieter Ohr
  • Hermann Dülmer
  • Markus Quandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations