Zur Sozialisation von Neuparlamentariern im 15. Deutschen Bundestag

  • Andreas M. Wüst

In einer parlamentarischen Demokratie diskutieren und beraten für eine begrenzte Zeit gewählte Abgeordnete über politische Themen und treffen politische Entscheidungen, die Gesetzeskraft erlangen. Aus repräsentationstheoretischer Perspektive sollten sich Abgeordnete nach einer Wahl weiter mit den Problemen der Bürger beschäftigen und letztlich politische Entscheidungen treffen, die in deren Interesse sind (vgl. Pitkin 1967: 209). Um im Interesse der Bürger handeln zu können, bedarf es der Interaktion zwischen Repräsentanten und Repräsentierten (vgl. Patzelt 1993: 52), die durch das Vorhandensein unmittelbarer Kommunikation der Abgeordneten mit den Bürgern gefördert und durch ihr Fehlen erschwert wird (vgl. Weßels 1991). Bei der Wahl kommt Bürgernähe große Bedeutung zu.1 Doch was passiert danach? Für neu gewählte Abgeordnete werden plötzlich das Parlament, die eigene Fraktion und die parlamentarischen Ausschüsse wichtige Sphären politischer Kommunikation. Inwieweit bleiben Neuparlamentarier sich selbst und den Bürgern treu oder passen sich ihren Parteien und Fraktionen an und lassen damit möglicherweise das Volk sukzessive “hinter sich”? Welche Neuparlamentarier passen sich an und welche widerstehen etwaigem Konformitätsdruck?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura, Bernhard und Jürgen Reese, 1976: Jungparlamentarier in Bonn – ihre Sozialisation im Deutschen Bundestag. Stuttgart: Frommann.Google Scholar
  2. Dahrendorf, Ralf, 1965: Gesellschaft und Demokratie in Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  3. Dalton, Russell J., 2002: Citizen Politics. Public Opinion and Political Parties in Advanced Industrial Democracies. New York: Seven Bridges Press.Google Scholar
  4. Eysenck, Hans, 1954: The Psychology of Politics. London: Routledge.Google Scholar
  5. Fenno, Richard F., 1962: The House Appropriations Committee as a Political System. In: American Political Science Review 56 (2), 310-324.CrossRefGoogle Scholar
  6. Franklin, Mark N. und Susan E. Scarrow, 1999: Making Europeans? The Socializing Power of the European Parliament. In: Katz, Richard S. und Bernhard Weßels (Hg.): The European Parliament, the National Parliaments, and European Integration. Oxford: Oxford University Press, 45-60.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fuchs, Dieter und Hans-Dieter Klingemann, 1989: The Left-Right Schema. In: Jennings, Kent M. und Jan W. van Deth (Hg.): Continuities in Political Action. Berlin: de Gruyter, 203-234.Google Scholar
  8. Herzog, Dietrich, 1976: Politische Karrieren. Selektion und Professionalisierung politischer Führungsgruppen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Kerr, Henry H., 1973: Changing Attitudes Through International Participation: European Parliamentarians and Integration. In: International Organization 27 (1), 45-83.CrossRefGoogle Scholar
  10. Klingemann, Hans-Dieter, 1995: Party Positions and Voter Orientations. In: Klingemann, Hans-Dieter und Dieter Fuchs (Hg.): Citizens and the State. Oxford: Oxford University Press, 183-205.Google Scholar
  11. Kost, Andreas, 2008: Direkte Demokratie. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  12. Lazarsfeld, Paul F., Bernhard Berelson und Hazel Gaudet, 1944: The People’s Choice. How the Voter Makes Up His Mind in a Presidential Campaign. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  13. Matthews, Donald R., 1960: U.S. Senators and Their World. Chapel Hill: The University of North Carolina Press.Google Scholar
  14. Noël, Alain und Jean-Philippe Thérien, 2008: Left and Right in Global Politics. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Patzelt, Werner J., 1993: Abgeordnete und Repräsentation. Amtsverständnis und Wahlkreisarbeit. Passau: Rothe.Google Scholar
  16. Phillips, Anne, 1995: The Politics of Presence. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Pitkin, Hanna F., 1967: The Concept of Representation. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  18. Schmitt, Hermann und Andreas M. Wüst, 2004: Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links-Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern. In: Brettschneider, Frank, Jan W. van Deth und Edeltraud Roller (Hg.): Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Wiesbaden: VS-Verlag, 303-325.Google Scholar
  19. Schmitt, Hermann und Andreas M. Wüst, 2006: The Extraordinary Bundestag Election of 2005: The Interplay of Long-term Trends and Short-term Factors. In: German Politics and Society 24 (1), 27-46.CrossRefGoogle Scholar
  20. Scully, Roger, 2005: Becoming Europeans? Attitudes, Behaviour, and Socialization in the European Parliament. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Simmel, Georg, 1890: Über sociale Differenzierung. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Sumner, William G., 1913 (1906): Folkways. A Study of the Sociological Importance of Usages, Manners, Customs, Mores and Morals. Boston: The Atenæum Press.Google Scholar
  23. van der Eijk, Cees, 2002: Design Issues in Electoral Research: Taking Care of (Core) Business. In: Electoral Studies 21, 189-206.CrossRefGoogle Scholar
  24. Weßels, Bernhard, 1991: Abgeordnete und Bürger: Parteien und Wahlkreiskommkunikation als Faktoren politischer Repräsentation. In: Klingemann, Hans-Dieter, Richard Stöss und Bernhard Weßels (Hg.): Politische Klasse und politische Institutionen. Probleme und Perspektiven der Elitenforschung (Dietrich Herzog zum 60. Geburtstag). Opladen: Westdeutscher Verlag, 325-356.Google Scholar
  25. Wüst, Andreas M., Hermann Schmitt, Thomas Gschwend und Thomas Zittel, 2006: Candidates in the 2005 Bundestag Election: Mode of Candidacy, Campaigning and Issues. In: German Politics 15 (4), 420-438.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Andreas M. Wüst

There are no affiliations available

Personalised recommendations