Advertisement

Die Entwicklung sozialer Konfliktlinien in den Wahlen von 1994 bis 2005

  • Martin Elff
  • Sigrid Roßteutscher

Die Wahlsoziologie der letzten Jahrzehnte kennt eine dominante Erzählung: Die Konfliktstrukturen, welche die Entstehung europäischer Parteiensysteme im 19. Jahrhundert prägten und zur politischen Bindung spezifischer sozialer Gruppen an einzelne Parteien führten, sind spätestens seit den 1960er oder 1970er Jahren in Auflösung begriffen (vgl. z. B. Dalton/Wattenberg 1993; Dalton 2000; Berglund et al. 2005; Weßels 2000; Clark/Lipset 2001). Die Bedeutung sozialer Konfliktlinien für eine Erklärung zeitgenössischen Wahlverhaltens schwindet, um – womöglich – in nicht allzu ferner Zukunft völlig obsolet zu werden (vgl. für die Bundestagswahl 2005: Schoen 2009; Lane/Ersson 1997 im Allgemeinen). Dieses weit verbreitete Schwund-Narrativ benennt unterschiedliche Ursachen für das nahende Ende einer politisierten Sozialstruktur. Zwei dieser Ursachenkomplexe sind “globaler” oder internationaler Natur und treffen als solche auf alle Parteiensysteme zu, die sich einst auf der Basis sozialer Konflikte formierten. Hierzu gehören einerseits Wandlungsprozesse auf der Nachfrage- oder Wählerseite, die sich im weitesten Sinne unter dem Stichwort der Individualisierung fassen lassen. Gleichzeitig werden Veränderungen auf der Angebots- oder Parteienseite als Verursacher genannt, die nachlassende Anstrengungen der Mobilisierung ehemaliger und aus Parteienperspektive offensichtlich immer weniger bedeutsamer Wählersegmente thematisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alford, Robert R., 1963: Party and Society: The Anglo-American Democracies. Chicago: Rand & McNally.Google Scholar
  2. Bartolini, Stefano und Peter Mair, 1990: Identity, Competition and Electoral Availability. The Stabilisation of European Electorates 1885-1985. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Berglund, Frode, Søren Holmberg und Hermann Schmitt, 2005: Party Identification and Party Choice. In: Thomassen, Jacques (Hg.): The European Voter. A Comparative Study of Modern Democracies. Oxford: Oxford University Press, 106-124.Google Scholar
  4. Blaschke, Olaf (Hg.), 2002: Konfessionen im Konflikt. Deutschland zwischen 1800 und 1970: Ein zweites konfessionelles Zeitalter. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  5. Clark, Terry N. und Seymour M. Lipset, 1991: Are Social Classes Dying? In: International Sociology 6, 397-410.CrossRefGoogle Scholar
  6. Clark, Terry N. und Seymour M. Lipset, 2001: The Breakdown of Class Politics: A Debate on Post-Industrial Stratification. Washington et al.: Woodrow Wilson Center Press und Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  7. Clark, Terry N., Seymour M. Lipset und Michael Rempel, 1993: The Declining Political Significance of Class. In: International Sociology 8, 293-316.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dahrendorf, Ralf, 1988: The Modern Social Conflict. An Essay on the Politics of Liberty. London: Weidenfeld & Nicholson.Google Scholar
  9. Dalton, Russell J., 2000: Citizen Attitudes and Political Behavior. In: Comparative Political Studies 33, 912-940.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dalton, Russell J. und Martin P. Wattenberg, 1993: The Not So Simple Act of Voting. In: Finifter, Ada W. (Hg.): Political Science: The State of the Discipline II. Washington D.C.: APSA, 193-218.Google Scholar
  11. Dalton, Russell J. und Martin P. Wattenberg (Hg.), 2000: Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Elff, Martin, 2000: Neue Mitte oder alte Lager? Welche Rolle spielen sozioökonomische Konfliktlinien für das Wahlergebnis von 1998? In: Brettschneider, Frank, Jan W. van Deth und Edeltraud Roller (Hg.): Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit. Opladen: Leske und Budrich, 67-92.Google Scholar
  13. Elff, Martin, 2006: Politische Ideologien, soziale Konflikte und Wahlverhalten: Die Bedeutung politischer Angebote der Parteien für den Zusammenhang zwischen sozialen Merkmalen und Parteipräferenzen in zehn westeuropäischen Demokratien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Elff, Martin, 2007: Social Structure and Electoral Behavior in Comparative Perspective: The Decline of Social Cleavages in Western Europe Revisited. In: Perspectives on Politics 5, 277-294.CrossRefGoogle Scholar
  15. Erikson, Robert und John H. Goldthorpe, 1992: The Constant Flux. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  16. Esping-Andersen, Gøsta, 1990: The Three Worlds of Welfare Capitalism. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  17. Evans, Geoffrey2000: The Continued Significance of Class Voting. In: Annual Review of Political Science 3, 401-417.CrossRefGoogle Scholar
  18. Falter, Jürgen W., Oscar W. Gabrie, und Hans Rattinger (Hg.), 2000: Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  19. Falter, Jürgen W., Oscar W. Gabriel und Hans Rattinger, 2004: Politische Einstellungen, politische Partizipation und Wählerverhalten im vereinigten Deutschland: Repräsentativbefragungen 1994/1998/2002. ZA3065, ZA3066, ZA3861. Köln: Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung.Google Scholar
  20. Franklin, Mark N., Thomas Mackie und Henry Valen, 1992: Electoral Change: Response to Evolving Social and Attitudinal Structures in Western Countries. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Geißler, Rainer, 1992: Die Sozialstruktur Deutschlands. Ein Studienbuch zur sozialstrukturellen Entwicklung im geteilten und vereinten Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Goldthorpe, John, David Lockwood, Frank Bechhofer und Jennifer Platt, 1968: The Affluent Worker in the Class Structure. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  23. Heath, Anthony, Roger Jowell und John Curtice, 1985: How Britain votes. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  24. Huntington, Samuel, 1974: Post-Industrial Society: How Benign Will it Be? In: Comparative Politics 6, 163-191.CrossRefGoogle Scholar
  25. Inglehart, Ronald, 1990: Culture Shift in Advanced Industrial Society. Princeton, New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Inglehart, Ronald und Wayne E. Baker, 2000: Modernization, Globalization, and the Persistence of Tradition. In: American Sociological Review 65, 19-55.CrossRefGoogle Scholar
  27. Jacobs, Jörg, 2000: Die konfessionell-religiöse Spannungslinie am Beispiel der Bundestagswahlen 1994 und 1998. In: Pollack, Detlef und Gert Pickel (Hg.): Religiöser und kirchlicher Wandel in Ostdeutschland 1989-1999. Opladen: Leske und Budrich, 165-185.Google Scholar
  28. Jagodzinski, Wolfgang und Karel Dobbelaere, 1993: Der Wandel kirchlicher Religiösität in Westeuropa. In: Bergmann, Jörg, Alois Hahn und Thomas Luckmann (Hg.): Religion und Kultur. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 33, 68-91.Google Scholar
  29. Kohler, Ulrich, 2002: Der demokratische Klassenkampf: Zum Zusammenhang zwischen Sozialstruktur und Parteipräferenz. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  30. Lachat, Romain, 2007: A Heterogenous Electorate: Political Sophistication, Predisposition Strength, and the Voting Decision Process. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Lane, Jan-Erik und Swante Ersson, 1997: Parties and Voters: What Creates The Ties? In: Scandinavian Political Studies 20, 179-196.CrossRefGoogle Scholar
  32. Meulemann, Heiner, 2004: Religiosität: Die Persistenz eines Sonderfalls. In: van Deth, Jan W. (Hg.): Deutschland in Europa. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 55-76.Google Scholar
  33. Müller, Walter, 1998: Klassenstruktur und Parteiensystem. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50, 3-46.Google Scholar
  34. Myles, John, 1990: States, Labour Markets and Life Cycles. In: Roger Friedland und A.F. Robertson (Hg.): Beyond the Marketplace: Rethinking Economy and Society. New York: de Gruyter, 271-298.Google Scholar
  35. Neller, Katja und S. Isabell Thaidigsmann, 2002: Wer wählt die PDS? Ein Vergleich von Stamm- und Wechselwählern bei den Bundestagswahlen 1994-2002. In: Brettschneider, Frank, Jan W. van Deth und Edeltraud Roller (Hg.): Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfs. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 185-218.Google Scholar
  36. Offe, Claus und Susanne Fuchs, 2001: Schwund des Sozialkapitals? Der Fall Deutschland. In: Putnam, Robert D. (Hg.): Gesellschaft und Gemeinsinn: Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 417-514.Google Scholar
  37. Pappi, Franz U., 1985: Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft: Entstehung, Stabilität und Wandel. In: Oberndörfer, Dieter, Hans Rattinger und Karl Schmitt (Hg.): Wirtschaftlicher Wandel, Religiöser Wandel und Wertwandel. Berlin: Duncker und Humblot, 263-290.Google Scholar
  38. Pappi, Franz U., 1990: Klassenstruktur und Wahlverhalten im sozialen Wandel. In: Kaase, Max und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987. Opladen: Westdeutscher Verlag, 15-30.Google Scholar
  39. Pappi, Franz U., Alexander Herzog und Ralf Schmitt, 2006: Koalitionssignale und die Kombination von Erst- und Zweitstimme bei den Bundestagswahlen 1953 bis 2005. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 37, 493-513.Google Scholar
  40. Rattinger, Hans, Oscar W. Gabriel und Jürgen W. Falter (Hg.), 2007: Der gesamtdeutsche Wähler: Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  41. Roberts, Geoffrey K., 2000: The ever-shallower cleavage. Religion and electoral politics in Germany. In: Broughton, David und Hans-Martien ten Napel (Hg.): Religion and Mass Electoral Behaviour in Europe. London: Routledge, 61-74.Google Scholar
  42. Rohe, Karl, 1992: Wahlen und Wählertraditionen in Deutschland. Kulturelle Grundlagen deutscher Parteien und Parteiensysteme im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Roßteutscher, Sigrid, 2007: CDU-Wahl 2005: Katholiken, Kirchgänger und eine protestantische Spitzenkandidatin aus dem Osten. In: Brettschneider, Frank, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 321-347.CrossRefGoogle Scholar
  44. Roßteutscher, Sigrid, 2008: Religion, Zivilgesellschaft, Demokratie. Eine international vergleichende Studie zur Natur religiöser Märkte und der demokratischen Rolle religiöser Zivilgesellschaften. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  45. Schoen, Harald, 2005: Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In: Falter, Jürgen W. und Harald Schoen (Hg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 135-185.Google Scholar
  46. Schoen, Harald, 2009: Wahlsoziologie. In: Kaina, Viktoria und Andrea Römmele (Hg.): Lehrbuch Politische Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 181-208.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schmitt-Beck, Rüdiger und Thorsten Faas, 2006: The Campaign and its Dynamics at the 2005 German General Election. In: German Politics 15, 393-419.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schnell, Rainer und Ulrich Kohler, 1995: Empirische Untersuchung einer Individualisierungshypothese am Beispiel der Parteipräferenz von 1953-1992. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47, 643-657.Google Scholar
  49. Weßels, Bernhard, 2000: Gruppenbindung und Wahlverhalten: 50 Jahre Wahlen in der Bundesrepublik. In: Klein, Markus, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr (Hg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 129-155.Google Scholar
  50. Weßels, Bernhard, 2006: Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005: Testmodul der 3. Welle der “Comparative Study of Electoral Systems” (CSES). Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin (WZB). http://www.wzb.eu/zkd/dsl/download-cses2005.de.htm
  51. Weßels, Bernhard, 2007: Re-Mobilisierung, “Floating” oder Abwanderung? Wechselwähler 2002 und 2005 im Vergleich. In: Brettschneider, Frank, Oskar Niedermayer und Bernhard Weßels (Hg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag Sozialwissenschaften, 395-417.Google Scholar
  52. Wolf, Christof, 1996: Konfessionelle versus religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft. In: Politische Vierteljahresschrift 37, 713-734.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Martin Elff
  • Sigrid Roßteutscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations