Advertisement

Theatrale Aspekte des Internet.

Prolegomena zu einer zeichentheoretischen Analyse theatraler Textualität
  • Mike Sandbothe

Zusammenfassung

In Zeiten des Übergangs haben Metaphern Konjunktur. Und das ist keineswegs verwunderlich.Denn die Metapher, d.h. die Übertragung von einem semantischen Bereich in einen anderen, ist dasjenige sprachliche Instrument, das es uns erlaubt, einen Übergang als Übergang in Worte zu fassen. Die Metapher ist ein Ausdruck, der in sich selbst changiert, d.h. den historischen Übergang als semantischen Übertragungsprozess zur Darstellung bringt. In Zeiten des Übergangs, in denen mit den Phänomenen auch die Begriffe in Bewegung geraten, gibtes kaum exaktere und angemessenere sprachliche Instrumentarien als Metaphern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles (1974): Lehre vom Satz. In: ders.: Kategorien. Lehre vom Satz (Organon I/II). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Benjamin, Walter (1977): Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In: ders.: Iluminati- onen. Ausgewählte Schriften. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 136–169.Google Scholar
  3. Bolter, Jay David (1997): Das Internet in der Geschichte der Technologien des Schreibens. In: Münker, Stefan/ Rösler, Alexander (Hrsg.): Mythos Internet. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 37–55.Google Scholar
  4. Brecht, Bertolt (1967): Der Rundfunk als Kommunikationsapparat. In: ders.: Gesammelte Werke in acht Bänden, Bd. VIII. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Burns, Elizabeth (1972): Theatricality. A Study of Convention in the Theatre and in Social Life. London: Longman.Google Scholar
  6. Derrida, Jacques (1983): Grammatologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Epping-Jäger, Cornelia (1996): Die Inszenierung der Schrift. Der Literalisierungsprozeß und die Entstehungsgeschichte des Dramas. Stuttgart: Metzler und Poeschel.Google Scholar
  8. Fiebach, Joachim (1978): Brechts, Straßenszene’. Versuch über die Reichweite eines Theatermodells. In: Weimarer Beiträge, Heft 2. 123–147.Google Scholar
  9. Fischer-Lichte, Erika (1994): Semiotik des Theaters, Bd.1: Das System der theatralischen Zeichen. Tübingen: Narr.Google Scholar
  10. Fischer-Lichte, Erika (1995): Semiotik des Theaters, Bd. 3: Die Aufführung als Text. Tübingen: Narr.Google Scholar
  11. Genette, Gerard (1993): Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Goffman, Erving (1983): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  13. Goodman, Nelson (1984): Weisen der Welterzeugung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Hess-Lüttich, Ernest W. B. (1985): Der dramatische und der theatrale Text: Semiotisches Datum und kommunikativer Prozess. In: Fischer-Lichte, Erika (Hrsg.): Das Drama und seine Inszenierung. Vorträge des internationalen literatur- und theatersemiotischen Kolloquiums, Frankfurt/M., 1983. Tübingen: Niemeyer. 65–82.Google Scholar
  15. Krieger, Murray (1992): Ekphrasis: The Illusion of the Natural Sign. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  16. Prümm, Karl (1990): Lektüre des Audiovisuellen. Film und Fernsehen als Gegenstände einer erweiterten Theaterwissenschaft. In: Möhrmann, Renate (Hrsg.): Theaterwissenschaft heute. Eine Einführung. Berlin: Reiner Verlag.Google Scholar
  17. Reid, Elisabeth (1992): Electropolis: Communication and Community on Internet Relay Chat. In: Intertek, 3.3. 7–15.Google Scholar
  18. Sandbothe Mike (1996a): Cool oder hot? Zur Ambivalenz virtueller Gemeinschaften im Internet. In: Forum Medienethik, Nr. 2. Themenheft: Weltbild per Mausklick. Stuttgart: Fachstelle für Medienarbeit der Diözese Rottenburg-Stuttgart. 20–27.Google Scholar
  19. Sandbothe, Mike (1996b): Der Pfad der Interpretation. Medienethik im Zeitalter des Internet. In: Telepolis. Die Zeitschrift der Netzkultur, Heft 0. Mannheim: Bollmann. 35–48.Google Scholar
  20. Sandbothe, Mike (1996c): Interaktive Netze in Schule und Universität – Philosophische und didaktische Aspekte. In: Bollmann, Stefan/Heibach, Christiane (Hrsg.): Kursbuch Internet. Anschlüsse an Wirtschaft und Politik, Wissenschaft und Kultur. Mannheim: Bollmann. 424–433.Google Scholar
  21. Sandbothe, Mike (1997a): Digitale Verflechtungen. Medienphilosophische Untersuchungen zur Zeichentheorie des Internet. In: Beck, Klaus/Vowe, Gerhard (Hrsg.): Computernetze – ein Medium öffentlicher Kommunikation. Berlin: Spiess Verlag. 125–137.Google Scholar
  22. Sandbothe, Mike (1997b): Interaktivität – Hypertextualität – Transversalität. Eine medienphilosophische Analyse des Internet. In: Münker, Stefan/Rösler, Alexander (Hrsg.): Mythos Internet. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 56–82.Google Scholar
  23. Schramm, Helmar (1996): Karneval des Denkens. Theatralität im Spiegel philosophischer Texte des 16. und 17. Jahrhunderts. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  24. Sempsey, James (1997): Psyber Psychology: A literature review pertaining to the psycho/social aspects of multi-user dimensions in cyberspace. In: Journal of MUD Research, Bd. 2, Nr. 1. http://journal.tinymush.org/jomr/).Google Scholar
  25. Teichert, Dieter (1996): Praktische Vernunft, Emotion und Dilemma. Philosophie in der Tragödie. In: Schildknecht, Christiane/Teichert, Dieter: Philosophie in Literatur. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 202–229.Google Scholar
  26. Totzeva, Sophia (1995): Das theatrale Potential des dramatischen Textes. Ein Beitrag zur Theorie von Drama und Dramenübersetzung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  27. Turkle, Sherry (1995): Life on the Screen. Identity in the Age of the Internet. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  28. Virilio, Paul (1992): Rasender Stillstand. München: Hanser.Google Scholar
  29. Welsch, Wolfgang (1996): Ästhetisierungsprozesse – Phänomene, Unterscheidungen, Perspektiven. In: ders.: Grenzgänge der Ästhetik. Stuttgart: Reclam. 9–21.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Mike Sandbothe

There are no affiliations available

Personalised recommendations