Das Konstrukt Nutzwert und wie es vom Rezipienten erkannt wird

  • Andreas Eickelkamp

Neben dem klassischen Informationsjournalismus (Dernbach 2005) machen Medien aller Art Kommunikationsangebote, die die Rezipienten auf ihren individuellen Alltag beziehen, als nützlich bewerten und ggf. in Handlungen umsetzen können. Als „praktischer Stoff“ (Groth 1961: 73ff.), Service- (Wolff 2006: 246ff.), Ratgeber- (Mast 2004: 491ff.) oder Nutzwertjournalismus (Fasel 2004; Haller/Eickelkamp 2007: 255ff.) kann diese Journalismusform thematisch universell oder auch speziell angelegt sein, etwa im Wirtschaftsjournalismus (Spachmann 2005). Diverse Medien haben eine derartige rezipientenorientierte Berichterstattung in den vergangenen Jahrzehnten inhaltlich und strukturell etabliert und ausgebaut (Meier 2002). Anders als in journalistischen Angeboten mit rein berichtenden oder rein räsonierenden Darstellungsformen ist im Nutzwertjournalismus erstens eine Funktion identifizierbar, die Hinweise und Orientierung in einem thematischen Gebiet gibt, zweitens eine Beratungsfunktion und drittens eine Problemerkennungs- und -lösungsfunktion (Eickelkamp 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration (2005): Expertise „Ausbildung von Volontären in den Medien“. Berlin. Online un- ter: >http://www.drybit.de/bqn_berlin/grafik/Expertise_Medien.pdf> (Abgerufen am: 31.09.2008).
  2. Dernbach, Beatrice (2005): Informations-Journalismus. In: Weischenberg, S. et al. (2005) (Hrsg.): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz, S. 104–109.Google Scholar
  3. Eickelkamp, Andreas (2004): Nutzwertjournalismus: Eine Definition. In: Fasel, C. (2004): Nutzwertjournalismus. Konstanz, S. 14–20.Google Scholar
  4. Eickelkamp, Andreas (2005): Langeweile auf den Serviceseiten. In: message – Internationale Fachzeitschrift für Journalismus Nr. 4, S. 74–79.Google Scholar
  5. Fasel, Christoph (2004): Nutzwertjournalismus, Konstanz.Google Scholar
  6. Groth, Otto (1961): Die unerkannte Kulturmacht. Grundlegung der Zeitungswissenschaft (Periodik), Bd. 2: Das Sein des Werkes, Berlin.Google Scholar
  7. Haller, Michael/Eickelkamp, Andreas (2007): Perspektiven journalistischer Präsentationsformen in General Interest-Zeitschriften. In: Friedrichsen, M./ Brunner, M. F. (Hrsg.): Perspektiven für die Publikumszeitschrift. Berlin, Heidelberg, New York, S. 247–266.Google Scholar
  8. Mangold, Roland/ Vorderer, Peter/ Bente, Gary (Hrsg.) (2004): Lehrbuch der Medienpsychologie, Göttingen.Google Scholar
  9. Mast, Claudia (2004): ABC des Journalismus. Ein Handbuch. Konstanz.Google Scholar
  10. Meier, Klaus (2002): Ressort, Sparte, Team. Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz.Google Scholar
  11. Spachmann, Klaus (2005): Wirtschaftsjournalismus in der Presse. Theorie und Empirie. Konstanz.Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (2005): Bevölkerung nach Bundesländern 2003 und 2004.Online unter: http://www.destatis.de/download/d/bevoe/bevoe_nach_bundeslaendern04.pdf (Abgerufen am: 02.07.2006).
  13. Statistisches Bundesamt (2006): ILO-Arbeitsmarktstatistik. Online unter: <http://www.destatis.de/indicators/d/arb410ad.htm> (Abgerufen am: 02.07.2006).
  14. Trotter, Robert T./Medina-Mora, Maria Elena (2000): Qualitative methods. In: World Health Organization (Hrsg.). Guide to Drug Abuse Epidemiology. Ginebra: World Health Organization, S. 93-124. Online unter: http://whqlibdoc.who.int/hq/2000/a58352_PartA.pdf (Abgerufen am: 31.08.2008).
  15. Welker, Martin/Werner, Andreas/Scholz, Joachim (2005): Online-Research. Heidelberg.Google Scholar
  16. Wolff, Volker (2006): ABC des Zeitungs- und Zeitschriftenjournalismus, Konstanz.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Andreas Eickelkamp
    • 1
  1. 1.Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaftder Universität LeipzigLeipzig

Personalised recommendations