Advertisement

Der Begriff ‚Experteninterview‘ ist außerordentlich unpräzise. Etwas überspitzt formuliert könnte man sagen, der folgende Beitrag handelt von einem methodischen Verfahren, das es als eine bestimmte Interviewform im Grunde gar nicht gibt. Bereits die Spezifizierung des Verfahrens qua Verweis auf den Interviewpartner sowie dessen spezifische Qualität (‚Experte‘) ist ungewöhnlich. Üblicherweise werden Interviewverfahren sprachlich durch eine Präzisierung der Erhebungsmethode näher bezeichnet: Das narrative Interview, das vollstandardisierte Interview, das problemzentrierte Interview, das Telefoninterview etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Gabriele/Behrens, Maria (1998): Expertinnen-Interviews in der Politikwissenschaft. Das Beispiel Biotechnologie, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 27, S. 131–143Google Scholar
  2. Artus, Ingrid/Liebold, Renate/Lohr, Karin/Schmidt, Evelyn/Schmidt, Rudi/Strohwald, Udo (2001): Betriebliches Interessenhandeln, Bd. 2: Zur politischen Kultur der Austauschbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat in der ostdeutschen Industrie, OpladenGoogle Scholar
  3. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Behnke, Cornelia/Meuser, Michael (1999): Geschlechterforschung und qualitative Methoden, OpladenGoogle Scholar
  5. Bohnsack, Ralf (1991): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die Methodologie und Praxis qualitativer Forschung, OpladenGoogle Scholar
  6. Bosch, Aida/Ellguth, Peter/Schmidt, Rudi/Trinczek, Rainer (1999): Betriebliches Interessenhandeln. Bd. 1: Zur politischen Kultur der Austauschbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat in der westdeutschen Industrie, OpladenGoogle Scholar
  7. Endruweit, Günter (1989): Elitebegriffe in den Sozialwissenschaften, in: Zeitschrift für Politik, 26, S. 30–46Google Scholar
  8. Hitzler, Ronald (1994): Wissen und Wesen der Experten. Ein Annäherungsversuch – zur Einleitung, in: Ronald Hitzler/Anne Honer/Christian Maeder (Hrsg.), Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit, Opladen, S. 13–30Google Scholar
  9. Hoffmann-Riem, Christa (1980): Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie – Der Datengewinn, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32, S. 339–372Google Scholar
  10. Hopf, Christel (1978): Die Pseudo-Exploration. Überlegungen zur Technik qualifizierter Interviews in der Sozialforschung, in: Zeitschrift für Soziologie, 7, S. 97–115Google Scholar
  11. Merton, Robert K./Fiske, Marjorie/Kendall, Patricia L. (1956): The Focused Interview: A Manual of Problems and Procedures, Glencoe IllGoogle Scholar
  12. Merton, Robert K./Kendall, Patricia L. (1946): The Focused Interview, in: American Journal of Sociology, 51, S. 541–557CrossRefGoogle Scholar
  13. Merton, Robert K./Kendall, Patricia L. (1979): Das fokussierte Interview, in: Christel Hopf/Elmar Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung, Stuttgart, S. 171–204Google Scholar
  14. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (1991): Experteninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion, in: Detlef Garz/Klaus Kraimer (Hrsg.), Qualitativempirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen, Opladen, S. 441–471Google Scholar
  15. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (1994): Expertenwissen und Experteninterview, in: Ronald Hitzler/Anne Honer/Christian Maeder (Hrsg.), Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit, Opladen, S. 180–192Google Scholar
  16. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (1997): Das Experteninterview – Wissenssoziologische Voraussetzungen und methodische Durchführung, in: Barbara Friebertshäuser/Annedore Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Weinheim-Basel, S.481–491Google Scholar
  17. Trinczek, Rainer (1995): Experteninterviews mit Managern: Methodische und methodologische Hintergründe, in: Christian Brinkmann/Axel Deeke/Dieter Völkel (Hrsg.), Experteninterviews in der Arbeitsmarktforschung. Diskussionsbeiträge zu methodischen Fragen und praktische Erfahrungen (= BeitrAB 191), Nürnberg, S. 59–67Google Scholar
  18. Schütz, Alfred (1972): Der gut informierte Bürger, in: ders., Gesammelte Aufsätze, Bd. 2: Studien zur soziologischen Theorie, Den Haag, S. 85–101Google Scholar
  19. Sprondel, Walter M. (1979): „Experte“ und „Laie“: Zur Entwicklung von Typenbegriffen in der Wissenssoziologie, in: Walter M. Sprondel/Richard Grathoff (Hrsg.), Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften, Stuttgart, S. 140–154Google Scholar
  20. Walter, Wolfgang (1994): Strategien der Politikberatung. Die Interpretation der Sachverständigen-Rolle im Lichte von Experteninterviews, in: Ronald Hitzler/Anne Honer/Christian Maeder (Hrsg.), Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit, Opladen, S. 268–284Google Scholar
  21. Wilson, Thomas (1973): Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung, in: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Reinbek, S. 54–79Google Scholar
  22. Witzel, Andreas (1985): Das problemzentrierte Interview, in: Gerd Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder, Weinheim u. a., S. 227–255Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Renate Liebold
  • Rainer Trinczek

There are no affiliations available

Personalised recommendations