Advertisement

PR-Kampagnen pp 167-183 | Cite as

Die PR-Kampagne der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und ihr Erfolg in den Medien

Erste Ergebnisse einer Evaluationsstudie
  • Christian Nuernbergk

Die „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) steht stellvertretend für eine Reihe von selbst ernannten Bewegungen, Konventen und Vereinigungen, die auf der Reformbaustelle Deutschland mit ihren Vorschlägen möglichst spürbare Umbaumaßnahmen einleiten wollen. In ihnen engagieren sich große Teile der Wirtschafts- und Politikeliten des Landes. Dabei reicht das Spektrum von Politikern aller Couleur bis hin zu Vertretern von Verbänden aus Industrie, Wirtschaft, Handwerk und Mittelstand. Oft gestützt durch Sachverstand aus Unternehmensberatungen oder aus der Wissenschaft, versuchen die verschiedenen Initiativen, der Politik bei der Umsetzung von Reformen Ideenskizzen zu liefern und diese durch Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Angestrebt wird vor allem eine Reduktion des sozialstaatlichen Überbaus, der sich zunehmend als Hindernis für das wirtschaftliche Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen entpuppt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baringhorst, Sigrid (1998): Politik als Kampagne. Zur medialen Erzeugung von Solidarität, OpladenGoogle Scholar
  2. Braml, Josef (2004): Think Tanks versus „Denkfabriken“? U.S. and German Policy Research Institutes' Coping with and Influencing Their Environments. Strategien, Management und Organisation politikorientierter Forschungsinstitute (deutsche Zusammenfassung). Aktuelle Materialien zur Internationalen Politik 68, Stiftung Wissenschaft und Politik, Baden-BadenGoogle Scholar
  3. Brosda, Carsten/Christian Schicha (2002): Interaktion von Politik, Public Relations und Journalismus. In: Heribert Schatz/Patrick Rössler/Jörg-Uwe Nieland (Hg.): Politische Akteure in der Mediendemokratie. Politiker in den Fesseln der Medien?, Wiesbaden: 41–64Google Scholar
  4. FINSM (2005): Satzung des Fördervereins Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft e.V., www.chancenfueralle.de/Foerderverein/Satzung.html (22.8.05)
  5. Gehlen, Martin (2005): Politikberatung in den USA. Der Einfluss von Think Tanks auf die amerikanische Sozialpolitik, Frankfurt a. M./New YorkGoogle Scholar
  6. Gerhards, Jürgen/Friedhelm Neidhardt (1991): Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In: Stefan Müller-Doohm/Klaus Neumann-Braun (Hg.): Öffentlichkeit, Kultur, Massenkommunikation. Beiträge zur Medien- und Kommunikationssoziologie, Oldenburg: 31–89Google Scholar
  7. Hackenbroch, Rolf (1998): Verbände und Massenmedien. Öffentlichkeitsarbeit und ihre Resonanz in den Medien, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Hamann, Götz (2005): Lautsprecher des Kapitals. In: Die Zeit, Nr. 19, 4. Mai 2005: 23–24Google Scholar
  9. Imhof, Kurt/Mark Eisenegger (1999): Politische Öffentlichkeit als Inszenierung. Resonanz von „Events“ in den Medien. In: Peter Szyszka (Hg.): Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff, Opladen/ Wiesbaden: 195–218Google Scholar
  10. Jarren, Otfried/Ulrike Röttger (1999): Politiker, politische Öffentlichkeitsarbeiter und Journalisten als Handlungssystem. Ein Ansatz zum Verständnis politischer PR. In: Lothar Rolke/Volker Wolff (Hg.): Wie die Medien die Wirklichkeit steuern und selber gesteuert werden, Opladen/Wiesbaden: 199–222Google Scholar
  11. Leif, Thomas (2004): Wer bewegt welche Ideen? Medien und Lobbyismus in Deutschland. In: Ulrich Müller/ Sven Giegold/Malte Arhelger (Hg.): Gesteuerte Demokratie? Wie neoliberale Eliten Politik und Öffentlichkeit beeinflussen, Hamburg: 84–89Google Scholar
  12. Müller, Ulrich (2004): «Reform»initiativen. In: Ulrich Müller/Sven Giegold/Malte Arhelger (Hg.): Gesteuerte Demokratie? Wie neoliberale Eliten Politik und Öffentlichkeit beeinflussen, Hamburg: 41–51.Google Scholar
  13. Nuernbergk, Christian (2005): Die Mutmacher. Eine explorative Studie über die Öffentlichkeitsarbeit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Magisterarbeit, MünsterGoogle Scholar
  14. Reuter, Norbert (2001): Aufbruch in die Vergangenheit. Die Initiative „Neue Soziale Marktwirtschaft“ missachtet Traditionen, auf die sie sich beruft. In: Die Zeit, Nr. 42, 11.10.2001: 31–32Google Scholar
  15. Schroeder, Wolfgang (2003): Lobby pur. Unternehmerverbände als klassische Interessenvertreter. In: Thomas Leif/Rudolf Speth (Hg.): Die stille Macht. Lobbyismus in Deutschland, Wiesbaden: 281–299Google Scholar
  16. Speth, Rudolf (2004): Die politischen Strategien der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Arbeitspapier Nr. 96 der Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  17. Tenscher, Jens (2003): Professionalisierung der Politikvermittlung. Politikvermittlung im Spannungsfeld zwischen Politik und Massenmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Theis, Anna-Maria (1992): Inter-Organisations-Beziehungen im Mediensystem: Public Relations aus organisationssoziologischer Perspektive. In: Publizistik, 37. Jg., Heft 1: 25–35Google Scholar
  19. Thunert, Martin (2003): Think Tanks in Deutschland – Berater der Politik? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft B51/2003: 30–38Google Scholar
  20. Wieking, Klaus (2003): Mit viel PR durchs deutsche Jammertal. In: werben & verkaufen, Heft 33 vom 14.08.2003: 32f.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Christian Nuernbergk

There are no affiliations available

Personalised recommendations