Advertisement

„Das Recht des Kitsches“ Synthetische Kunst, populärer Widerschein und reflexive Pragmatik

  • Gerhard Schweppenhäuser

Kann man zum Thema Kitsch eigentlich noch etwas theoretisch Gehaltvolles sagen? Ist dieses Feld der ästhetischen Theorie nicht bereits erschöpfend beackert worden? Phänomene und Begriff sind freilich präsent wie eh und je; zwei zufällig herausgegriffene Beispiele aus der Tagespresse mögen das belegen. Im Abschlussbericht zur letzten documentawar in der Süddeutschen Zeitungdie Rede vom „Betroffenheitskitsch“; damit sollte politische Kunst diffamiert werden, die mit „blutige[n] Lazarettlaken und endlose[n] Kerzenbatterien“ arbeite (Knapp 2007: 13).1 Und zum fünfhundertjährigen Jubiläum der Zeichnung Betende Händemerkte der Autor der täglichen Glosse in derselben Zeitung ironisch an, Albrecht Dürer sei mit diesem Werk „zum Marktführer im Genre Besinnlichkeitskitsch geworden.“2 Betroffenheitskitsch, Besinnlichkeitskitsch – da weiß jeder, was gemeint ist. Aber auch eine Art Vermeidungshaltung ist verbreitet, denn wer das Wort „Kitsch“ nach wie vor in kritischer Absicht benutzt, kann heute unter ironisch-eingeweihten Ästheten durchaus Gefahr laufen, sich als rückständig zu blamieren, da die überlieferten Kategorien „guter“ und „schlechter Geschmack“ aus deren Mehrfachkodierungs-Karussell meist schon längst hinausgeflogen sind (Liessmann 2002). Lohnt es sich da noch, zum ästhetischen Diskurs über Kitsch anzusetzen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerknecht, Erwin (2007): Der Kitsch als kultureller Übergangswert [1934]. In: Dettmar/ Küpper (2007): Kitsch. Texte und Theorien, Stuttgart: Reclam: 137–155Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. (2007): Ästhetische Theorie [1970]. In: Gesammelte Schriften Bd. 7, herausgegeben von Gretel Adorno und Rolf Tiedemann, Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Adorno, Theodor W. (1978): Musikalische Warenanalysen [1939-40]. In: Gesammelte Schriften Bd.16, herausgegeben von Gretel Adorno und Rolf Tiedemann, Frankfurt am Main: Suhrkamp: 284–297Google Scholar
  4. Ang, Ien (1985): Watching Dallas: Soap Opera and the Melodramatic Imagination, London: RoutledgeGoogle Scholar
  5. Benjamin, Walter (1980): Traumkitsch [1926]. In: Gesammelte Schriften Bd. II.2, herausgegeben von Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Blumfeld (2001): Testament der Angst. CD, Hamburg: EastwestGoogle Scholar
  7. Bloch, Ernst (1985): Traumschein, Jahrmarkt und Kolportage [1935]. In: Ders. (1985) Erbschaft dieser Zeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp:193-198Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Broch, Hermann (2007): Einige Bemerkungen zum Problem des Kitsches. Ein Vortrag. In: Dettmar/Küpper (2007): 214–226Google Scholar
  10. Deschner, Karlheinz (1980): Kitsch, Konvention und Kunst. Eine literarische Streitschrift [1957]. Frankfurt-Berlin-Wien: UllsteinGoogle Scholar
  11. Dettmar, U./ Küpper, T. (2007) (Hg.): Kitsch: Texte und Theorien. Ditzingen: ReclamGoogle Scholar
  12. Elias, Norbert (2004): Kitschstil und Kitschzeitalter [1934]. In: Ders. Kitschstil und Kitschzeitalter. Mit einem Nachwort von Hermann Korte. Münster: LIT: 1–40Google Scholar
  13. Freud, Sigmund (1978): Trauer und Melancholie. Studienausgabe. Frankfurt am Main: Fischer, Bd. III: 193–212Google Scholar
  14. Gleiter, J. H./ Korrek, N./ Schramke, S. (2006): Wirklichkeitsexperimente. Architekturtheorie und praktische Ästhetik. Weimar: Verlag der Bauhaus-UniversitätGoogle Scholar
  15. Goethe, Johann Wolfgang (1981): Ein Gleiches. In: Werke Bd. 1 (Hamburger Ausgabe): „Gedichte und Epen I.“ München: Beck: 142Google Scholar
  16. Greenberg, Clement (2007): Avantgarde und Kitsch [1939]. In: Dettmar/Küpper (2007): 203–212Google Scholar
  17. Kellner, Douglas (1999): Medien- und Kommunikationsforschung vs. Cultural Studies. Wider ihre Trennung. In: Bromley, R./Göttlich, U./Winter, C. (Hg.) (1999): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: zu Klampen: 341–363Google Scholar
  18. Killy, Walther (1962): Versuch über den literarischen Kitsch. In: Ders. (1962): Deutscher Kitsch. Ein Versuch mit Beispielen, Göttingen: Vandenhoeck u. Ruprecht: 9–33Google Scholar
  19. Knapp, Gottfried (2007): Kasseler Allerlei, Süddeutsche Zeitung, 15.-16. September 2007: 13Google Scholar
  20. Koppe, Franz (2004): Grundbegriffe der Ästhetik. Paderborn: MentisGoogle Scholar
  21. Köster, Werner (2000): Kitsch. In: Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart, herausgegeben von R. Schnell. Stuttgart u. Weimar: Metzler: 250–251Google Scholar
  22. Liessmann, Konrad Paul (2002): Kitsch! Oder Warum der schlechte Geschmack der eigentlich gute ist. Wien: BrandstätterGoogle Scholar
  23. Lotter, Konrad (2004): Kitsch. In: Lexikon der Ästhetik, herausgegeben von W. Henckmann und K. Lotter. München: BeckGoogle Scholar
  24. Maase, Kaspar (1996): Amerikanisierung von unten. Demonstrative Vulgarität und kulturelle Hegemonie in der Bundesrepublik der 50er Jahre. In: Lüdke, A. u.a. (1996): Amerikanisierung. Traum und Alptraum im Deutschland des 20. Jahrhunderts, Stuttgart: Fritz Seiner: 291–313Google Scholar
  25. Maase, Kaspar (2005): Kulturimperialismus oder Entamerikanisierung? Die (West-)Deutschen und populäre US-Kultur. In: Forum Wissenschaft 22 (2005), H. 3: 27–31.Google Scholar
  26. Schweppenhäuser, Gerhard (2006): Paper Moon, Blum- und Kornfeld. Über Kitsch und populäre Ästhetik. In: Gleiter 2006: 41–67Google Scholar
  27. Schweppenhäuser, Gerhard (2007): Ästhetik. Philosophische Grundlagen und Schlüsselbegriffe. Frankfurt am Main, New York: Campus, 54–60Google Scholar
  28. Zimmermann, Gerd (1992): Das Phänomen Kitsch. Zur Psychologie der Massenkultur. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Hochschule für Architektur und Bauwesen, Jg. 38 (1992), Heft 3/4: 97–106Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Gerhard Schweppenhäuser

There are no affiliations available

Personalised recommendations