Advertisement

Pensionszugang in Österreich im internationalen Vergleich

  • Ronald Wipplinger
  • Rudolf Winter-Ebmer

Auszug

Österreich gilt als Land der Frühpensionisten. Seit den 80er Jahren bewegte sich das Durchschnittsantrittsalter bei Eigenpensionen bei Männern zwischen 58 und 59 Jahren (2004: 58,5 Jahre, Hauptverband der Sozialversicherungsträger, 2006, p80), bei Frauen um die 57 Jahre. Entsprechend den von Eurostat veröffentlichten Zahlen liegt das durchschnittliche Erwerbsaustrittsalter nur noch in Frankreich (2004: 58,9 Jahre) und Italien (2005: 59,7 Jahre) unter 60 Jahren. Das höchste durchschnittliche Austrittsalter ist 2004 in Schweden mit 62,8 Jahren zu finden. Geht man davon aus, dass in den meisten Ländern das gesetzliche Pensionsantrittsalter 65 Jahre ist, zeigen diese Daten, dass nicht unbedingt eine Erhöhung des gesetzlichen Rentenalters notwendig ist, um die Rentensysteme nachhaltig leistbar zu gestalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Börsch-Supan, A./ Brugiavini, A./ Jürges, H./ Mackenbach, J./ Siegrist, J./ Weber, G. (Hrsg.), Health, Ageing and Retirement in Europe — First Results from the Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, Mannheim: MEA, 2005.Google Scholar
  2. Buber, I./ Prskawetz, A./ Engelhardt, H./ Schwarz, F./ Winter-Ebmer, R.: Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe, First Results for Austria, Forschungsbericht Nr. 31, Vienna Institute for Demography, 2006.Google Scholar
  3. Fischer, J./ Sousa-Poza, A.: The Institutional Determinants of Early Retirement in Europe, St. Gallen, Discussion Paper 2006–08, 2006.Google Scholar
  4. Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger: Handbuch der österreichischen Sozialversicherung, Wien, 2006.Google Scholar
  5. Ichino, A./ Schwerdt, G./ Winter-Ebmer, R./ Zweimüller, J.: Too old to work, too young to retire?, mimeo, Universität Linz, 2006.Google Scholar
  6. Kommission der Europäischen Gemeinschaften: Synthesis Report of adequate and sustainable pensions, Arbeitspapier der Kommission, Brüssel 2006.Google Scholar
  7. Natali, D.: ITALY — The Reformed Pension System, Observatoire social européen, 2004Google Scholar
  8. Nicholas, S./ Huppert, F./McWilliams, B./ Melzer, D.: Physical and cognitive function, in: Health, wealth and lifestyles of the older population in England: The 2002 English Longitudinal Study of Ageing, Marmot, M. (Hrsg.), London: IFS, 249–271.Google Scholar
  9. Tichy, G.: Demografie, Arbeitsmarkt und Pensionsfinanzierung, Wirtschaft und Gesellschaft 32/2, 2006, 149–166.Google Scholar
  10. Whitehouse, E.: New Indicators of 30 OECD countries’ pension systems, Journal of Pension Economics & Finance 5/3, Nov 2006, 275–298.Google Scholar
  11. Wipplinger, R.: Frühpensionen in Europa: Welche Rolle spielen die Pensionssystem? Welche Rolle spielt die Gesundheit, Diplomarbeit an der Universität Linz, 2006.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Ronald Wipplinger
    • 1
  • Rudolf Winter-Ebmer
    • 2
  1. 1.Johannes Kepler Universität LinzDeutschland
  2. 2.Johannes Kepler Universität LinzDeutschland

Personalised recommendations