Krisenmanagement und die Rolle der Bundeswehr. Ein umfassender Ansatz

  • Norbert Eitelhuber
  • Ulrich Petersohn

Auszug

Die sicherheitspolitischen Herausforderungen haben im Rahmen der zunehmenden Globalisierung an Komplexität zugenommen. Der internationale Terrorismus, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und die zunehmende Gewalt durch sogenannte „nicht-staatliche Akteure“ bedrohen die Sicherheit auch in Deutschland auf eine neue Weise. Ethnische Säuberungen, Völkermord, Vertreibung und die Vernichtung von Lebensgrundlagen können — wie Beispiele zeigen — gesamte Regionen destabilisieren. Aus diesen Gefahren und Risiken können regionale Krisen entstehen, die konkrete Bedrohungen für die Interessen Deutschlands und die Sicherheit seiner Bürger darstellen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braunstein, Peter (2001): Die Zusammenarbeit der Bundeswehr mit Hilfsorganisationen — Grundsätze und Konzepte der zivil-militärischen Zusammenarbeit (CIMIC). In: Kolbow et al. (2001): 184–194.Google Scholar
  2. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.) (2000): Friedenstruppe KFOR. Hintergrundinformationen zum Einsatz der internationalen Staatengemeinschaft im Kosovo und zur Beteiligung der Bundeswehr Bonn: Bundesministerium der Verteidigung.Google Scholar
  3. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.) (2003): Verteidigungspolitische Richtlinien. Berlin.Google Scholar
  4. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.) (2006): Weißbuch 2006 zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr. Berlin.Google Scholar
  5. Bundesregierung (Hrsg.) (2004): Aktionsplan „Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung“. Berlin.Google Scholar
  6. Bungarten, Pia (Hrsg.) (1995): Frühwarnung und Vermittlung bei Konflikten — Chancen für Prävention? Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  7. Eitelhuber, Norbert (2004): Implikationen der NATO Response Force für die Parlamentsbeteiligung. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  8. Eitelhuber, Norbert / Liebich, Gerald (2007): Sicherheitssektorreform neu gefasst — Beiträge der Bundeswehr zu einem ressortübergreifenden Ansatz. In: Berliner Behördenspiegel, Heft 1: 22–23.Google Scholar
  9. Ischinger, Wolfgang (2000): Rede zur Eröffnung der Konferenz „Facing Ethnic Conflict. Perspectives from Research and Policy-making“ des Zentrums für Entwicklungsforschung, Bonn.Google Scholar
  10. Kolbow, Walter / Quaden, Heinrich (Hrsg.) (2001): Krieg und Frieden auf dem Balkan — Makedonien am Scheideweg? Chancen, Herausforderungen und Risiken des Aufbruchs nach Europa. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Rupesinghe, Kumar (1995): Early Warning and Preventive Diplomacy. In: Bungarten (1995): 74–90.Google Scholar
  12. Wiefelspütz, Dieter (2003): Der Einsatz bewaffneter deutscher Streitkräfte und der konstitutive Parlamentsvorbehalt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Norbert Eitelhuber
    • 1
  • Ulrich Petersohn
    • 2
  1. 1.Referent im Bundesministerium der Verteidigung, z. Zt. Austauschoffizier beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Referat Außen- und SicherheitspolitikDeutschland
  2. 2.Weatherhead Center for International Affairs der Harvard UniversityCambridge

Personalised recommendations