Advertisement

Politische Legitimität

  • Daniela Braun
  • Hermann Schmitt

Auszug

Der Begriff Legitimität stammt aus dem Lateinischen legitimus, was mit „rechtmäßig“ übersetzt werden kann (vgl. Französisch légitimité für „Rechtmäßigkeit“). Auch der Begriff Legitimation hat seinen Ursprung im Lateinischen legitimus, wobei dieser stärker auf einen Prozess oder ein Ergebnis verweist. In den Sozialwissenschaften steht Legitimität in enger Verbindung mit anderen Konzepten, wie Macht und Herrschaft oder Institution und Staat. Eine Abgrenzung der Begriffe Legitimität und Legalität erscheint sinnvoll, auch wenn diese nicht immer klar vollzogen wird. So schließt die Definition von Legitimität häufig auch Legalität mit ein (Schmidt 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfehlungen für weiterführende Literatur

  1. Easton, David, 1965b: A Systems Analysis of Political Life, New York et al.: John Wiley & Sons.Google Scholar
  2. Kaase, Max/ Newton, Kenneth, 1995: Beliefs in Government. Beliefs in Government, Bd. 5, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Klingemann, Hans Dieter/ Fuchs, Dieter (Hrsg.), 1995a: Citizens and the State. Beliefs in Government, Bd. 1, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Norris, Pippa (Hrsg.), 1999: Critical Citizens. Global Support for Democratic Government?, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Torcal, Mariano/ Montero, José Ramón (Hrsg.), 2006: Political Disaffection in Contemporary Democracies: Social capital, institutions, and politics, London/New York: Routledge.Google Scholar
  6. Weil, Frederick D., 1989: The Sources and Structure of Legitimation in Western Democracies: A Consolidated Model Tested with Time-Series Data in Six Countries Since World War II, in: American Sociological Review 54, 682–706.CrossRefGoogle Scholar
  7. Westle, Bettina, 1989: Politische Legitimität — Theorien, Konzepte, empirische Befunde, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Literatur

  1. Almond, Gabriel A./ Verba, Sidney (Hrsg.), 1965: The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in five Nations, Boston: Little, Brown and Company (1. Ausgabe 1963 Princeton University Press).Google Scholar
  2. Arzheimer, Kai, 2002: Politikverdrossenheit. Bedeutung, Verwendung und empirische Relevanz eines politikwissenschaftlichen Begriffs, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Arzheimer, Kai/ Klein, Markus, 2000: Gesellschaftliche Wertorientierungen und Staatsvorstellungen, in: Falter, Jürgen W./ Gabriel, Oskar W./ Rattinger, Hans (Hrsg.): Wirklich ein Volk?, Opladen: Leske + Budrich, 363–402.Google Scholar
  4. Barnes, Samuel H./ Kaase, Max, 1979: Political Action. Mass Participation in Five Western Democracies, Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  5. Beetham, David, 1991: The Legitimation of Power, Houndsmills et al.: Macmillan.Google Scholar
  6. Beetham, David/ Lord Christopher, 1998: Legitimacy and the European Union, London/New York: Longman.Google Scholar
  7. Benz, Arthur, 2003: Reformpromotoren oder Reformblockierer? Die Rolle der Parteien im Bundesstaat, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 29–30, 32–38.Google Scholar
  8. Berglund, Frode/ Holmberg, Sören/ Schmitt, Hermann/ Thomassen, Jacques, 2005: Party Identification, in: Thomassen, Jacques (Hrsg.): The European Voter, Oxford: Oxford University Press, 106–124.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brettschneider, Frank, 2002: Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Burkhart, Simone/ Manow, Philip, 2006: Was bringt die Föderalismusreform? Wahrscheinliche Effekte der geänderten Zustimmungspflicht, Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG Working Paper 06/6).Google Scholar
  11. Castles, Francis G., 1998: Die Bedeutung der ökonomie für die politische Unterstützung der Europäischen Union, in: König, Thomas/ Rieger, Elmar/ Schmitt, Hermann (Hrsg.): Europa der Bürger? Voraussetzungen, Alternativen, Konsequenzen, Frankfurt/Main: Campus, 159–176.Google Scholar
  12. Citrin, Jack, 1974: Comment: The Political Relevance of Trust in Government, in: American Political Science Review 68, 973–988.CrossRefGoogle Scholar
  13. Crozier, Michel/ Huntington, Samuel P./ Watanuki, Joji, 1975: The Crisis of Democracy: Report on the Governability of Democracies to the Trilateral Commission, New York: New York University Press.Google Scholar
  14. Cusack, Thomas R., 1999: Die Unzufriedenheit in der deutschen Bevölkerung mit dem politischen System, in, Kaase, Max/ Schmid, Günther (Hrsg.): Eine lernende Demokratie [WZB Jahrbuch 1999], Berlin: Sigma, 237–262.Google Scholar
  15. Dalton, Russell J., 1984: Cognitive Mobilization and Partisan Dealignment in Advanced Industrial Democracies, in: Journal of Politics 46, 264–284.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dalton, Russel J./ Wattenberg, Martin P. (Hrsg.), 2002: Parties Without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Easton, David, 1965a: A Framework for Political Analysis. Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  18. Easton, David, 1965b: A Systems Analysis of Political Life, New York et al.: John Wiley & Sons.Google Scholar
  19. Easton, David, 1975: A Re-Assessment of the Concept of Political Support, in: British Journal of Political Science 5, 435–457.CrossRefGoogle Scholar
  20. Fuchs, Dieter, 1989: Die Unterstützung des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Gamson, William A., 1968: Power and discontent, Homewood, Il.: Dorsey Press.Google Scholar
  22. Greiffenhagen, Martin, 1997: Politische Legitimität in Deutschland, Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  23. Habermas, Jürgen, 1973: Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Habermas, Jürgen, 1976: Legitimationsprobleme im modernen Staat, in: Kielmansegg, Peter Graf (Hrsg.): Legitimationsprobleme politischer Systeme, Opladen: Westdeutscher Verlag, 39–61.Google Scholar
  25. Heidorn, Joachim, 1982: Legitimität und Regierbarkeit. Studien zu den Legitimitätstheorien von Max Weber, Niklas Luhmann, Jürgen Habermas und der Unregierbarkeitsforschung, Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  26. Hooghe, Lisbeth/ Marks, Gary, 2001: Muli-level Governance and European Integration, Lanham: Rowman and Littlefield.Google Scholar
  27. Huntington, Samuel P., 1968: Political Order in Changing Societies, New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  28. Inglehart, Ronald, 1998: Modernisierung und Postmodernisierung. Kultureller, wirtschaftlicher und politischer Wandel in 43 Gesellschaften, Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  29. Kaase, Max, 1984: Legitimitätskrise in westlichen Industriegesellschaften: Mythos oder Realität?, in: Klages, Helmut/ Kmieciak, Peter (Hrsg.): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel, 3. Aufl., Frankfurt/Main/New York: Campus, 328–350.Google Scholar
  30. Kielmansegg, Peter Graf (Hrsg.), 1976: Legitimationsprobleme politischer Systeme. PVS Sonderheft 7, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. King, Anthony, 2002: Leaders’ Personalities and the Outcomes of Democratic Elections, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Kohler-Koch, Beate/ Conzelmann, Thomas/ Knodt, Michèle, 2004: Europäische Integration — Europäisches Regieren, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. König, Thomas, 2001: Bicameralism and Party Politics in Germany, in: Political Studies 49, 411–437.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kraus, Peter A., 2004: Die Begründung demokratischer Politik in Europa. Zur Unterscheidung von Input-und Output-Legitimation bei Fritz W. Scharpf, in: Leviathan 32, 558–567.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lindberg, Leon N./ Scheingold, Stuart A., 1970: Europe’s Would-Be Polity, Englewood Cliffs, N.J.: Prentice-Hall.Google Scholar
  36. Lipset, Seymour M., 1959: Some Social Requisites of Democracy: Economic Development and Political Legitimacy, in: American Political Science Review 53, 69–105.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lipset, Seymour M., 1962: Soziologie der Demokratie, Neuwied/Rhein et al.: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  38. Lipset, Seymour M., 1981: Political Man. The Social Bases of Politics [Erweiterte Ausgabe, 1. Auflage 1960], Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  39. Lipset, Seymour M./ Schneider, William, 1983: The Confidence Gap. Business, Labour and Government in the Public Mind, New York: Free Press et al..Google Scholar
  40. Luhmann, Niklas, 1989: Legitimation durch Verfahren, Frankfurt/Main: Suhrkamp (1. Auflage 1969).Google Scholar
  41. Marsh, Michael, 2007: Candidates or Parties?, in: Party Politics 13, 500–527.CrossRefGoogle Scholar
  42. McAllister, Ian, 1996: Leaders, in: LeDuc, Lawrence/ Niemi, Richard/ Norris, Pippa (Hrsg.): Comparing Democracies. Elections and Voting in Global Perspective, Thousand Oaks, Cal.: Sage, 278–296.Google Scholar
  43. Miller, Arthur H., 1974: Political Issues and Trust in Government: 1964–1970, in: American Political Science Review 68, 951–972.CrossRefGoogle Scholar
  44. Nohlen, Dieter, 2002: Legitimität, in: Nohlen, Dieter/ Schultze, Rainer-Olaf (Hrsg.): Lexikon der Politikwissenschaft, Band 1, Müchen: Beck, 476–477.Google Scholar
  45. Parsons, Talcott, 1951: The Social System, New York: Free Press.Google Scholar
  46. Römmele, Andrea, 2002: Direkte Kommunikation zwischen Parteien und Wählern, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Sartori, Giovanni, 1976: Parties and Party Systems. A Framework for Analysis, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  48. Scharpf, Fritz W., 1970: Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung, Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  49. Scharpf, Fritz W., 1985: ‚Die Politikverflechtungsfalle’: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich, in: Politische Vierteljahresschrift 26, 323–356.Google Scholar
  50. Scharpf, Fritz W., 1999: Regieren in Europa: Effektiv und demokratisch?, Frankfurt/Main/New York: Campus.Google Scholar
  51. Scharpf, Fritz W., 2007: Reflections on multilevel legitimacy, Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung (MPIfG Working Paper 07/3).Google Scholar
  52. Scheuer, Angelika, 2005: How Europeans See Europe. Structure and Dynamics of European Legitimacy Beliefs, Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  53. Scheuer, Angelika/ Schmitt, Hermann, 2007: Zur Dynamik der europäischen Identität, in: Welttrends 54, 53–68.Google Scholar
  54. Schmidt, Manfred G., 2004: Wörterbuch zur Politik, Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  55. Schmitt, Hermann, 1983: Party Government in Public Opinion, in: European Journal of Political Research 11, 353–376.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schmitt, Hermann, 1992: So dicht war die Mauer nicht! über Parteibindungen und cleavages im Osten Deutschlands, in: Eisenmann, Peter/ Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Die Entwicklung der Volksparteien im vereinten Deutschland, München: Verlag Bonn Aktuell, 229–252.Google Scholar
  57. Schmitt, Hermann/ Holmberg, Sören, 1995: Political Parties in Decline?, in: Fuchs, Dieter/ Klingemann, Hans-Dieter (Hrsg.): Citizens and The State, Oxford: Oxford University Press, 95–133.Google Scholar
  58. Schmitt, Hermann/ Thomassen, Jacques (Hrsg.), 1999: Political Representation and Legitimacy in the European Union, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  59. Schmitt, Hermann/ Wüst, Andreas M., 2006: The Extraordinary Bundestag Election of 2005: The Interplay of Long-term Trends and Short-term Factors, in: German Politics and Society 24, 27–46.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schmitter, Philippe C., 1996: Examining the Present Euro-Polity with the Help of Past Theories, in: Marks, Gary/ Scharpf, Fritz/ Schmitter, Philippe/ Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Governance in the Emerging European Union, London: Sage, 121–150.Google Scholar
  61. Sniderman, Paul M., 1981: A question of loyalty, Berkeley et al.: University of California Press.Google Scholar
  62. Weber Max, 1980: Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen: Mohr (1. Ausgabe 1922).Google Scholar
  63. Westle, Bettina, 1994: Demokratie und Sozialismus. Politische Ordnungsvorstellungen im vereinten Deutschland zwischen Ideologie, Protest und Nostalgie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, 571–596.Google Scholar
  64. Westle, Bettina, 1997: Einstellungen zur Nation und zu den Mitbürgern, in: Gabriel, Oscar W. (Hrsg.): Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag, 61–80.Google Scholar
  65. Wildenmann, Rudolf, 1989: Volksparteien. Ratlose Riesen?, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  66. Zapf, Wolfgang, 1994: Modernisierung, Wohlfahrtsentwicklung und Transformation, Berlin: Edition Sigma.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Daniela Braun
    • 1
  • Hermann Schmitt
    • 1
  1. 1.Mannheimer Zentrum für europäische Sozialforschung (MZES)Deutschland

Personalised recommendations