Advertisement

Der Einfluss der Mehrheitsverhältnisse im Vermittlungsausschuss auf die deutsche Gesetzgebung

  • Matthias Lehnert
  • Eric Linhart

Auszug

Der Einfluss der Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat auf die deutsche Gesetzgebung ist in den letzten Jahren vielfach mit Hilfe räumlicher und spieltheoretischer Modelle untersucht worden (Burkhart und Manow, 2006; König und Bräuninger, 2005; Manow und Burkhart, 2004). Die Ergebnisse dieser Studien fallen unterschiedlich aus und bestätigen keineswegs durchgehend die populäre These vom Bundesrat als Blockadeinstrument der Opposition. Ungeachtet der widersprüchlichen Befunde, die diese Arbeiten präsentieren, ist ihnen gemeinsam, dass sie eine zentrale Institution des deutschen Gesetzgebungsprozesses weitgehend ignorieren: den Vermittlungsausschuss (VA). So stellen (2004, 2) fest, dass „compared to the insightful scholarly discussion on the merits of bicameralism and the effectiveness of bicameral institutions, few studies have yet analyzed the mechanism of conciliation committees to solve bicameral conflicts“. Dies ist vor allem deshalb interessant, weil dem VA landläufig eine besondere Position im deutschen Gesetzgebungsprozess eingeräumt wird. So bezeichnet etwa der langjährige Vorsitzende des VA, Friedrich Vogel, den Ausschuss als „das eigentliche verfügbare Instrument für die Mitwirkung der Bundesratsmehrheit an den machtpolitischen Auseinandersetzungen der Bundespolitik“ (Vogel, 1989, 217). (2000, 164) präzisiert, dass „der Gang des Gesetzgebungsverfahrens [...] davon abhängen [könne], welche Seite die Mehrheit im Vermittlungsausschuss hat“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baron, David P., und John Ferejohn, 1989: Bargaining in legislatures. American Political Science Review 83:1181–1206.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bräuninger, Thomas, und Steffen Ganghof, 2005: Parteienwettbewerb im Zweikammersystem. In: Steffen Ganghof und Philip Manow (Hg.), Mechanismen der Politik: Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem, 149–181. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  3. Bräuninger, Thomas, und Thomas König, 1999: The Checks and Balances of Party Federalism. European Journal of Political Research 36:207–234.Google Scholar
  4. Burkhart, Simone, und Philip Manow, 2006: Veto-Antizipation. Gesetzgebung im deutschen Bikameralismus. MPIfG Discussion Paper. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln 06/3.Google Scholar
  5. Dietlein, Max, 1989: Vermittlung zwischen Bundestag und Bundesrat. In: Hans-Peter Schneider und Wolfgang Zeh (Hg.), Parlamentsrecht und Parlamentspraxis in der Bundesrepublik Deutschland, 1565–1578. Berlin und New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  6. Döring, Herbert, 2005: Worauf gründet sich die Agenda-Setzer Macht der Regierung? Theoretische und vergleichende Perspektiven auf den deutschen Fall. In: Steffen Ganghof und Philip Manow (Hg.), Mechanismen der Politik. Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem, 109–148. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  7. Dästner, Christian, 1995: Die Geschäftsordnung des Vermittlungsausschusses. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  8. Dästner, Christian, 1999: Der „unechte Einigungsvorschlag“ im Vermittlungsverfahren. Oder: Hat der Vermittlungsausschuss versagt? Zeitschrift für Parlamentsfragen 30:26–40.Google Scholar
  9. Heller, William, 2001: Making policy stick. Why the government gets what it wants in multiparty parliaments. American Journal of Political Science 45:750–798.CrossRefGoogle Scholar
  10. Holtmann, Everhard, 2000: Gesetzgebung in der Wohnungspolitik des Bundes: zur Rolle des parteipolitischen Faktors. In: Everhard Holtmann und Helmut Voelzkow (Hg.), Zwischen Wettbewerbs-und Verhandlungsdemokratie: Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, 105–128. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. König, Thomas, 1999: Regierung im Föderalismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 35:24–36.Google Scholar
  12. König, Thomas, 2001: Bicameralism and Party Politics in Germany. Political Studies 49:411–437.CrossRefGoogle Scholar
  13. König, Thomas, Till Blume, und Bernd Luig, 2003: Policy Change without Government Change? German Gridlock After the 2002 Elections. German Politics 12:86–146.CrossRefGoogle Scholar
  14. König, Thomas, und Thomas Bräuninger, 1997: Wie wichtig sind die Länder in der Einspruchs-und Zustimmungsgesetzgebung? Zeitschrift für Parlamentsfragen 28:605–628.Google Scholar
  15. König, Thomas, und Thomas Bräuninger, 2000: Politikwechsel im Föderalismus. In: Everhard Holtmann und Helmut Voelzkow (Hg.), Zwischen Wettbewerbs-und Verhandlungsdemokratie: Analysen zum Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland, 129–147. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. König, Thomas, und Thomas Bräuninger, 2005: Gesetzgebung im Föderalismus. Speyerer Forschungsberichte 237.Google Scholar
  17. König, Thomas, Björn Hörl, undWinfried Pohlmeier, 2004: Bicameral Conflict Resolution. An Empirical Analysis of Conciliation Committee Bargains in the European Union. Paper presented at Wissenschaftszentrum Berlin (WZB).Google Scholar
  18. Krehbiel, Keith, 1998: Pivotal politics. A theory of U.S. lawmaking. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  19. Lehmbruch, Gerhard, 2000: Parteienwettbewerb im Bundesstaat: Regelsysteme und Spannungslagen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage.Google Scholar
  20. Manow, Philip, und Simone Burkhart, 2004: Legislative Autolimitation under Divided Government — Evidence from the German Case 1976–2002. MPIfG Discussion Paper. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln 04/11.Google Scholar
  21. McKelvey, Richard D., 1986: Covering, Dominance, and Institution-Free Properties of Social Choice. American Journal of Political Science 30:283–314.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rubinstein, Ariel, 1982: Perfect Equilibrium in a Bargaining Model. Econometrica 50:97–109.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schröder, Gerhard, 2006: Entscheidungen: mein Leben in der Politik. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  24. Sened, Itai, 1996: A model of coalition formation: Theory and evidence. The Journal of Politics 58:350–372.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sieberer, Ulrich, 2006: Agenda Setting in the German Bundestag: A Weak Government in a Consensus Democracy. German Politics 15:49–72.CrossRefGoogle Scholar
  26. Strøm, Kaare, und Wolfgang C. Müller, 1999: Political parties and hard choices. In: Wolfgang C. Müller und Kaare Strøm (Hg.), Policy, Office, or Votes? How Political Parties in Western Europe Make Hard Decisions, 1–35. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Tsebelis, George, und Jeannette Money, 1997: Bicameralism. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Vogel, Friedrich, 1989: Der Vermittlungsausschuss. In: Bundesrat (Hg.), Vierzig Jahre Bundesrat.Tagungsband zum wissenschaftlichen Symposion in der Evangelischen Akademie Tutzing vom 11. bis 14. April 1989, 213–225. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Matthias Lehnert
    • 1
  • Eric Linhart
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Politische Wissenschaft IUniversität MannheimDeustchland
  2. 2.Institut für AgrarökonomieUniversität KielDeustchland

Personalised recommendations