Advertisement

Studentische Fachkulturen und Lebensstile — Reproduktion oder Sozialisation?

  • Werner Georg
  • Carsten Sauer
  • Thomas Wöhler

Auszug

Studierende unterscheiden sich in ihrer Freizeitgestaltung, ihrem Geschmack und den persönlichen Studienmotiven voneinander. Inwieweit diese Unterschiede auf die soziale Herkunft oder das soziale Umfeld zurückzuführen und darüber hinaus distinkte Fachkulturen feststellbar sind, steht im Fokus dieser Studie. Die Analysen stützen sich auf Daten eines Web-Surveys, in dem 540 Konstanzer Studierende der Fachbereiche Soziologie, Rechts- und Naturwissenschaften befragt wurden. Durch Faktoren- und Latent Class Cluster Analysen können vier unterschiedliche studentische Lebensstile ermittelt werden. Die Gruppenzugehörigkeit wird weniger von der sozialen Herkunft und mehr von der fachspezifischen Sozialisation und dem Geschlecht determiniert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

9 Literatur

  1. Apel, Helmut, 1989: Fachkulturen und studentischer Habitus. Eine empirische Vergleichsstudie bei Pädagogik-und Jurastudierenden in: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 9, 2–22.Google Scholar
  2. Bacher, Johann, 1994: Clusteranalyse. München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich, 1986: Die Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre, 1982: Die feinen Unterschiede. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre/ Passeron, Jean-Claude, 1971: Die Illusion der Chancengleichheit: Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Bozdogan, Hamparsum, 1987: Model Selection and Akaike’s Information Criterion (AIC): The General Theory and its Analytical Extensions, in: Psychometrika 52, 345–370.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bryson, Bethany, 1996: Anything but Heavy Metal: Symbolic Exclusion and Musical Dislikes, in: American Sociological Review 61, 884–899.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cooper, John C. B., 1983: Factor Analysis: An Overview, in: The America Statistician 37(2), 141–147.CrossRefGoogle Scholar
  9. De Graaf, Nan Dirk/ De Graaf, Paul/ Kraaykamp, Gerbert, 2000: Parental Cultural Capital and Educational Attainment in the Netherlands: A Refinement of the Cultural Capital Perspective, in: Sociology of Education 73, 92–111.CrossRefGoogle Scholar
  10. De Graaf, Paul, 1986: The Impact of Financial and Cultural Resources on Educational Attainment in the Netherlands, in: Sociology of Education 59, 237–246.CrossRefGoogle Scholar
  11. DiMaggio, Paul, 1982: Cultural Capital and School Success: The Impact of Status Culture Participation on the Grades in the US High Schools, in: American Sociological Review 47, 189–201.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eckes, Thomas/ Rossbach, Helmut, 1980: Clusteranalysen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Engler, Steffanie, 1993: Fachkultur, Geschlecht und soziale Reproduktion: eine Untersuchung über Studentinnen und Studenten der Erziehungswissenschaft, Rechtswissenschaft, Elektrotechnik und des Maschinenbaus. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  14. Engler, Steffanie, 2005: Studentische Lebensstile und Geschlecht, in: Bremer, Helmut/ Lange-Vester, Andrea (Hrsg.), Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur: die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Strategien der sozialen Gruppen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 169–185.Google Scholar
  15. Fraley, Chris/ Raftery, Adrian E., 1998: How many Clusters? Which Clustering Method? — Answers via Model-Based Cluster Analysis, in: The Computer Journal 41(8), 578–588.CrossRefGoogle Scholar
  16. Georg, Werner, 2004: Cultural Capital and Social Inequality in the Life Course, in: European Sociological Review 20, 333–344.CrossRefGoogle Scholar
  17. Georg, Werner, 2005: Studienfachwahl: Soziale Reproduktion oder fachkulturelle Entscheidung?, in: ZA-Information 57, 61–83.Google Scholar
  18. Hartmann, Peter H., 1999: Lebensstilforschung. Darstellung, Kritik und Weiterentwicklung. Opladen: Leske+ Budrich.Google Scholar
  19. Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H. P., 1993: Operationalisierung von „Beruf “als zentrale Variable zur Messung von sozio-ökonomischem Status, in: ZUMA-Nachrichten 32, 135–141.Google Scholar
  20. Holbrook, Morris B./ Weiss, Michael J./ Habich, John, 2002: Disentangling Effacement, Omnivore, and Distinction Effects on the Consumption of Cultural Activities: An Illustration, in: Marketing Letters 13, 345–357.CrossRefGoogle Scholar
  21. Huber, Ludwig/ Liebau, Eckart/ Portele, Gerhard/ Schütte, Wolfgang, 1983: Fachcode und studentische Kultur. Zur Erforschung der Habitusausbildung in der Hochschule, in: Becker, Egon (Hrsg.), Reflexionsprobleme der Hochschulforschung. Weinheim: Blickpunkt Hochschuldidaktik 75, 144–170.Google Scholar
  22. Köhler, Helmut, 1992: Bildungsbeteiligung und Sozialstruktur in der Bundesrepublik: zu Stabilität und Wandel der Ungleichheit von Bildungschancen. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  23. Lazarsfeld, Paul F., und Neill W. Henry, 1968: Latent Structure Analysis. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  24. Little, Roderick J.A., und Donald B. Rubin, 1987: Statistical Analysis with Missing Data. New York: Wiley.Google Scholar
  25. Müller, Walter, 1997: Sozialstruktur und Wahlverhalten. Eine Widerrede gegen die Individualisierungsthese, in. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49, 747–760.Google Scholar
  26. Multrus, Frank, 2004: Fachkulturen. Dissertation: Universität Konstanz.Google Scholar
  27. Muthen, Linda K./ Muthen, Bengt O., 1998–2007: Mplus: Statistical Analysis with Latent Variables: User’s Guide. Los Angeles: Muthen & Muthen.Google Scholar
  28. Nylund, Karen L./ Asparouhov, Tihomir/ Muthen, Bengt O., 2007: Deciding on the Number of Classes in Latent Class Analysis and Growth Mixture Modeling: A Monte Carlo Simulation Study, in: Structural Equation Modeling 14, 535–569.Google Scholar
  29. Peterson, Richard A./ Kern, Roger M., 1996: Changing Highbrow Taste: From Snob to Omnivore, in: American Sociological Review 61, 900–907.CrossRefGoogle Scholar
  30. Preißer, Rüdiger, 1990: Studienmotive oder Klassenhabitus?, in: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 10, 53–71.Google Scholar
  31. Roeder, Kathryn/ Wasserman, Larry, 1997: Practical Bayesian Density Estimation Using Mixtures of Normals, in: Journal of the American Statistical Association 92, 894–902.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schnell, Rainer/ Kohler, Ulrich, 1995: Empirische Untersuchung einer Individualisierungshypothese am Beispiel der Parteipräferenz von 1953–1992, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47, 634–657.Google Scholar
  33. Schulze, Gerhard, 1992: Die Erlebnisgesellschaft. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  34. Simmel, Georg, 1977 [1900]: Philosophie des Geldes. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  35. Sullivan, Oriel/ Katz-Gerro, Tally, 2007: The Omnivore Thesis Revisited: Voracious Cultural Consumers, in: European Sociological Review 23, 123–137.CrossRefGoogle Scholar
  36. Universität Konstanz, Universitätsverwaltung, 2007: Statistik über die Studierenden der Universität Konstanz. Studienjahr 2006/2007, 2. Studienabschnitt (Sommersemester), in: http://www.ub.uni-konstanz.de/kops/volltexte/2007/3219/.Google Scholar
  37. Veblen, Thorstein, 1991 [1899]: The Theory of the Leisure Class. Fairfield, NJ: Kelley.Google Scholar
  38. Vermunt, Jeroen K./ Magidson, Jay, 2002: Latent Class Cluster Analysis, in: Hagenaars, Jacques A/ McCutcheon, Allan L. (Hrsg.), Applied Latent Class Analysis. Cambridge: Cambridge University Press, 89–106.Google Scholar
  39. Vermunt, Jeroen K./ Magidson, Jay, 2005a: Latent Gold 4.0 User’s Guide. Belmont: Statistical Innovations.Google Scholar
  40. Vermunt, Jeroen K./ Magidson, Jay, 2005b: Technical Guide for Latent GOLD 4.0: Basic and Advanced. Belmont: Statistical Innovations.Google Scholar
  41. Weber, Max, 1997 [1922]: Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  42. Windolf, Paul, 1992: Fachkultur und Studienfachwahl: Ergebnisse einer Befragung von Studienanfängern, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44, 76–98.Google Scholar
  43. Zinnecker, Jürgen, 1989: Projekt Bildungsmoratorium. Unveröffentlichter Projektantrag an die DFG.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Werner Georg
    • 1
  • Carsten Sauer
    • 2
  • Thomas Wöhler
    • 3
  1. 1.Arbeitsbereich Empirische Sozialforschung mit dem Schwerpunkt HochschulforschungUniversität KonstanzKonstanz
  2. 2.Universität Duisburg-EssenDuisburg-Essen
  3. 3.Center for Doctoral Students in Social and Behavioral Sciences (CDSS) an der Graduate School for Economics and Social Sciences (GESS)Universität MannheimMannheim

Personalised recommendations