Advertisement

Gender Mainstreaming in Organisationen Eckpunkte, Nutzen und Erfahrungen

  • Gabriele Schambach

Auszug

In der Überschrift zu diesem Kapitel wird die Frage gestellt, ob die Bürgergesellschaft männlich ist. Meines Erachtens dürfte dies keine Frage, sondern eher eine Feststellung sein. Das ist keineswegs ketzerisch gemeint, sondern sachlich. Denn es gibt heute keine Organisation — und dies ist mein Fokus —, die auf einer strukturellen Metaebene nicht-männlich ist. Diese Aussage bezieht sich in diesem Artikel nicht auf die Frage nach weiblichen Organisationen, sondern auf Bestrebungen, die Kategorie Gender in Organisationen zu implementieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargen, Henning von/ Blickhäuser, Angelika 2006: Mehr Qualität durch Gender-Kompetenz. Königstein/TaunusGoogle Scholar
  2. Bargen, Henning von/ Blickhäuser, Angelika 2005: Gender-Mainstreaming-Praxis. Arbeitshilfen zur Anwendung der Analysekategorie „Gender“ in Gender-Mainstreaming-Prozessen, Schriften zur Geschlechterdemokratie Nr. 12. Herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  3. Bargen, Henning von/ Schambach, Gabriele 2004: Gender Mainstreaming als Organisationsveränderungsprozess — Instrumente zur Umsetzung von Gender Mainstreaming. In: Meuser, Michael/ Neusüß, Claudia (Hg.): Gender Mainstreaming. Konzepte — Handlungsfelder — Instrumente, Bonn, S. 274–290Google Scholar
  4. Bargen, Henning von/ Schambach, Gabriele 2003: Geschlechterdemokratie in der Praxis. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Geschlechterdemokratie wagen. Königstein/Taunus, S. 126–143Google Scholar
  5. Bargen, Henning von/ Schambach, Gabriele 2001: Einleitung: Geschlechterdemokratie in der Heinrich-Böll-Stiftung. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Geschlechterdemokratie: Vielfalt der Visionen — Visionen der Vielfalt, Berlin, S. 11–20Google Scholar
  6. Connell, Robert 1999: Der gemachte Mann. Konstruktionen und Krise von Männlichkeiten, OpladenGoogle Scholar
  7. Döge, Peter 2001: Gender Mainstreaming als Modernisierung von Organisationen. Berlin. Europarat 1998: Gender Mainstreaming. Konzeptueller Rahmen, Methodologie und Beschreibung bewährter Praktiken, Straßburg.Google Scholar
  8. Meuser/ Neusüß (Hg.) 2004: Gender Mainstreaming. Konzepte — Handlungsfelder — Instrumente, BonnGoogle Scholar
  9. Rodenberg, Birte/ Wichterich, Christa 1999: Macht gewinnen. Eine Studie über Frauenprojekte der Heinrich-Böll-Stiftung im Ausland, BerlinGoogle Scholar
  10. Schambach, Gabriele/ Unmüßig, Barbara 2002: Geschlechterdemokratie — Das Konzept der Heinrich-Böll-Stiftung. In: femina politica. Zeitschrift für feministische Politik-Wissenschaft. 11. Jg. Heft 2, S. 18–28Google Scholar
  11. Schambach, Gabriele 2004: Grundsätze einer genderbewussten Organisationsentwicklung. In: Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes NRW (Hg.): Schule im Gender Mainstream. Denkanstöße — Erfahrungen — Perspektiven, Soest, S. 45–50Google Scholar
  12. ver.di — Vereinte Dienstleistungsgesellschaft 2002: Fit für Gender Mainstreaming, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Gabriele Schambach

There are no affiliations available

Personalised recommendations