Advertisement

Ein Innovationssystem der Europäischen Union? Potentiale und Grenzen supranationaler Innovationssysteme

  • Marianne Paasi
Chapter

Auszug

Die innovationsbezogene Leistungsfähigkeit der EU fällt weit hinter die Leistungsfähigkeit der USA zurück.1 Diese Innovationsschwäche spiegelt sich in den relativ niedrigen Produktivitäts- und Wachstumsraten der EU-Volkswirtschaften. Vor diesem Hintergrund bietet das Konzept der Innovationssysteme eine institutionelle Erklärung für den Innovations- und Wachstumserfolg eines Landes oder einer Region. Eine relativ schwache Leistungsfähigkeit gilt als Zeichen für die „X-Ineffizienz“ eines Innovationssystems im Sinne ungenutzter Effizienzpotentiale (Niosi 2002: 293).2 Dieser Befund bietet zugleich Hinweise zur innovationspolitischen Korrektur systemischen Innovationsversagens. Das Potential für entsprechende Effizienzsteigerungen im EU-Innovationssystem erweist sich auf den ersten Blick als umfangreich: 27 Nationalstaaten mit spezifischen nationalen Innovationssystemen und eigenen Forschungs-, Bildungs-, und Innovationspolitiken sind zu koordinieren. Dazu kommt die eigenständige EU-Innovationspolitik mit ihren vielfältigen Programmen und Instrumenten, begleitet von weiter gefassten Politikbereichen, welche dazu geeignet sind, das Innovationsprofil Europas nachhaltig zu beeinflussen. Voraussetzung systemischer Innovationspolitik ist in diesem Zusammenhang, dass ein systemisches Innovationsversagen vorliegt und dass die politischen Akteure entsprechende Handlungskapazitäten zu dessen Korrektur besitzen. Insbesondere die Potentiale zur Nutzung transnationaler Externalitäten liefern dabei eine überzeugende ökonomische Erklärung für die Formierung einer supranational angelegten systemischen Innovationspolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Canoy, M./ Liddle, R. / Smith, P. (2006): The single market. Yesterday and tomorrow. Brüssel: BEPA-Europäische Kommission.Google Scholar
  2. Communication to the Spring European Council (2005e): Communication from President Barroso. Working together for growth and jobs a new start for the Lisbon Strategy. COM (2005) 24. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  3. Coriat, B./ Weinstein, O. (2002): Organisations, firms and institutions in the generation of innovation. In: Research Policy 31. 273–290.CrossRefGoogle Scholar
  4. Borrás, S. (2003): The innovation policy of the European Union. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  5. Edler, J. (2006): Demand oriented innovation policy. Beifrag zur ProACT Konferenz, 15.–17. März 2006, Tampere.Google Scholar
  6. Edler, J./ Kuhlman, S. (2005): Towards one system? The european research area initiative, the integration of research systems and the changing leeway of national policies. In: Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis 14.1. 54–69.Google Scholar
  7. Edquist, Ch. (1997) (Hrsg.): Systems of innovation. Technologies, institutions and organisations. London: Pinter.Google Scholar
  8. Edquist, Ch. (2001): Innovation policy a systemic approach. In: Archibugi, D. / Lundvall B.-Å. (Hrsg.): The globalizing learning economy. Oxford: Oxford University Press. 219–238.Google Scholar
  9. Edquist, Ch. (2004): Reflections on the systems of innovation approach. In: Science and Public Policy 31. 485–489.CrossRefGoogle Scholar
  10. Edquist, Ch./ Johnson, B. (1997): Institutions and organisations in systems of innovation. In: Edquist, Ch. (Hrsg.): Systems of innovation. Technologies, institutions and organisations. London: Pinter.Google Scholar
  11. European Commission(2003): Innovationspolitik: Anpassung des Ansatzes der Union im Rahmen der Lissabon-Strategie. KOM (2003) 112. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  12. European Commission (2004): Key figures 2004. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen.Google Scholar
  13. European Commission (2005a): More research and innovation investing for growth and employment. A common approach. COM (2005) 488 final. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  14. European Commission (2005b): Seventh Framework Programm 2007–2013. Building the Europe of knowledge. COM (2005) 119 final. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  15. European Commission (2005c): Building the ERA of knowledge for growth. COM (2005) 118 final. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  16. European Commission (2005f): Common actions for growth and employment. The community Lisbon Programme. COM (2005) 330 final. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  17. European Commission (2005g): Establishing a competitiveness and innovation framework programme (2007-2-13). SEC (2005) 433. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  18. European Commission (2005h): Innovation Scoreboard 2005. Comparative analysis of innovation performance. Luxembourg: Amt für amtliche Veröffentlichungen.Google Scholar
  19. European Commission (2006a): Putting knowledge into practice: a broad-based innovation strategy for the EU. COM (2006) 502 final. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  20. European Commission (2006b): Umsetzung der erneuerten Partnerschaft für Wachstum und Arbeitsplätze. Ein Markenzeichen für Wissen Das Europäische Technologieinstitut. KOM (2006) 77. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  21. European Commission (2006c): Delivering on the Modernisation Agenda for Universities: education, research and innovation. COM(2006) 208 final. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  22. European Commission (2006d): Community Lisbon Programme. Technical Implementation Report. SEC 1379. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  23. Falk, R./ Hölzl, W. / Leo, H. (2006): On the rationales and roles of European STI-Policy. Beitrag zur Konferenz „Subsidiarity and Economic Reform in the EU“, 8.–9. November 2006, Brüssel.Google Scholar
  24. Grande, E. (2000): Multi-level governance: Institutionelle Besonderheiten und Funktionsbedingungen des europäischen Mehrebenensystems. In: Grande, E./ Jachtenfuchs, M. (2000): Wie problemlösungsfähig ist die EU? Baden Baden: Nomos 11–30.Google Scholar
  25. Grande, E./ Jachtenfuchs, M. (2000): Wie problemlösungsfähig ist die EU? Wie problemlösungsfähig ist die Europäische Union? Regieren im europäischen Mehrebenensystem. Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Gregersen, B./ Johanson, B. (1997): Learning economies, innovation systems and European integration. In: Regional Studies 31.5. 479–490.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hölzl, W. (2006): Cohesion and excellence. Two ways to a better Europe? Tip technology, information, policy consulting, Arbeitspapier April 2006. Wien: WIFO.Google Scholar
  28. Kaiser, R./ Prange, H. (2004): Managing diversity in a system of multi-level governance. The open method of co-ordination in innovation policy. In: Journal of European Public Policy 11.2. 249–266.CrossRefGoogle Scholar
  29. Korkman, S. (2005): Economic policy in the European Union. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  30. Meyer-Kramer, F. (2004): Innovations-und Technologiepolitik. In: Gerlach, F./ Ziegler, A. (Hrsg.): Neuere Herausforderungen der Strukturpolitik. Marburg: Schüren.Google Scholar
  31. Niosi, J. (2002): National systems of innovation are X-efficient (and X-effective). Why some are slow learners. In: Research Policy 31. 291–302CrossRefGoogle Scholar
  32. Prange, H. (2003): Technologie-und Innovationspolitik in Europa. Handlungsspielräume im Mehrebenensystem. In: Technikfolgenabschätzung. 12.2. 11–20.Google Scholar
  33. Sapir, A. et al. (2004): Agenda for a growing Europe. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Sapir, A./ Pisani-Ferry, J. (2006): Last exit to Lisbon. Bruegel Policy Brief 2/2006.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Marianne Paasi
    • 1
  1. 1.Europäischen KommissionUK

Personalised recommendations