Advertisement

Eine dauerhafte Verfassung für Europa? Die Beantwortung konstitutioneller Grundfragen durch den Vertrag von Lissabon

  • Andreas Hofmann
  • Wolfgang Wessels

Auszug

Am 13. Dezember 2007 hat der Europäische Rat als konstitutioneller Architekt - nach mehrjährigem Vorlauf und mehr als halbjähriger konkreter Vorbereitungszeit — einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der konstitutionellen Systemgestaltung der europäischen Integrationskonstruktion gesetzt. Ausgehend von der „Berliner Erklärung“ vom 25. März 2007 über die Verabschiedung eines Mandats für eine Regierungskonferenz (Europäischer Rat 2007a) gelang im Oktober die politische Einigung über einen „Reformvertrag “, der schließlich im Dezember unterzeichnet wurde (Goosmann 2007). Das Dokument, das als „Vertrag von Lissabon“ in die Annalen der Integrationsgeschichte eingehen wird, kennzeichnet den gegenwärtigen Stand der Beantwortung konstitutioneller Grundfragen der europäischen Integration von Seiten der Regierungen der Mitgliedstaaten. Ungeachtet seines konkreten Schicksals im Ratifikationsprozess, das nach dem Ausgang des irischen Referendums vom 12. Juni 2008 ungewiss ist, können wir diesen Vertrag somit als eine weitere Stufe in einem - seit Verabschiedung der Einheitlichen Europäischen Akte — zwei Jahrzehnte währenden Prozess einstufen, die Union „demokratischer, transparenter und effizienter“ (Europäischer Rat 2001) zu gestalten. Oder wie es die Staats- und Regierungschefs zuletzt formulierten: „Um auch in Zukunft eine aktive Rolle in einer sich rasch verändernden Welt und im Hinblick auf die ständig wachsenden Herausforderungen spielen zu können, müssen wir die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union und ihre Rechenschaftspflicht gegenüber dem Bürger bewahren und weiterentwickeln“ (Europäischer Rat 2007c: Ziffer 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avery, Graham (2007): The New Architecture for EU Foreign Policy, in: European Policy Centre (Hg.): The People’s Project?, Brüssel, S. 17–25.Google Scholar
  2. Bartolini, Stefano (2005): Restructuring Europe. Centre Formation, System Building and Political Structuring between the Nation State and the EU, Oxford.Google Scholar
  3. Braudel, Fernand (1980): On History, Chicago.Google Scholar
  4. CEPS/ EGMONT/ EPC (2007): The Treaty of Lisbon. Implementing the Institutional Innovations. Joint Study, Brüssel.Google Scholar
  5. Christiansen, Thomas (1998): Bringing Process Back in: The longue durée of European Integration, in: Journal of European Integration 21(1), S. 99–121.CrossRefGoogle Scholar
  6. Europäischer Rat (2007a): Mandat für die Regierungskonferenz, 11218/ 07 POLGEN 74 23.06.2007, Brüssel.Google Scholar
  7. Europäischer Rat (2007b): Schlussfolgerungen des Vorsitzes, 16616/1/07 REV 1 CONCL 3, 14.12.2007, Brüssel.Google Scholar
  8. Europäischer Rat (2007c): Schlussfolgerungen des Vorsitzes, 11177/1/07 REV 1 CONCL 1, 21./22.06.2007, Brüssel.Google Scholar
  9. Europäischer Rat (2001): Erklärung von Laeken zur Zukunft der Europäischen Union, 15.12.2001.Google Scholar
  10. Goosmann, Timo (2007): Die „Berliner Erklärung“ — Dokument europäischer Identität oder pragmatischer Zwischenschritt zum Reformvertrag?, in: Integration 30(3), S. 251–263.Google Scholar
  11. Hagemann, Sara/ Julia De Clerck-Sachsse (2007): Old Rules, New Game. Decision-Making in the Council of Ministers after the 2004 Enlargement, CEPS Special Report, Brüssel.Google Scholar
  12. Hallstein, Walter (1979): Die Europäische Gemeinschaft, 5. Aufl., Düsseldorf.Google Scholar
  13. Hayes-Renshaw, Fiona/ Helene Wallace (2006): The Council of Ministers, 2. Aufl., Houndmills.Google Scholar
  14. Hesse, Konrad (1962): Der unitarische Bundesstaat, Karlsruhe.Google Scholar
  15. Hofmann, Andreas/ Wolfgang Wessels (2008): Der Vertrag von Lissabon — eine tragfähige und abschließende Antwort auf konstitutionelle Grundfragen?, in: Integration 31(1), S. 3–20.Google Scholar
  16. Höreth, Marcus/ Jared Sonnicksen (2008): Making and Breaking Promises. The European Union under the Treaty of Lisbon, ZEI Discussion Paper C181, Bonn.Google Scholar
  17. Hrbek, Rudolf/ Wolfgang Wessels (1984): Das EG-System als Problemlösungsebene und Handlungsrahmen, in: dies. (Hg.): EG-Mitgliedschaft: ein vitales Interesse der Bundesrepublik Deutschland?, Bonn, S. 501–542.Google Scholar
  18. Ipsen, Hans-Peter (1972): Europäisches Gemeinschaftsrecht, Tübingen.Google Scholar
  19. Leinen, Jo/ Justus Schönlau (2003): Auf dem Weg zur europäischen Demokratie — Politische Parteien auf EU-Ebene: neueste Entwicklungen, in: Integration 26(3), S. 218–227.Google Scholar
  20. Lequesne, Christian (2007): Towards a New Institutional Balance?, in: European Policy Centre (Hg.): The People’s Project?, Brüssel, S. 10–16.Google Scholar
  21. March, James G./ Johan P. Olsen (2004): The Logic of Appropriateness, ARENA Working Papers WP 04/09, Oslo.Google Scholar
  22. Maurer, Andreas/ Wolfgang Wessels (2003): Das Europäische Parlament nach Amsterdam und Nizza: Akteur, Arena oder Alibi?, Baden-Baden.Google Scholar
  23. Mayer, Franz C. (2005): Europa als Rechtsgemeinschaft, in: Gunnar Folke Schuppert/ Ingolf Pernice/ Ulrich Haltern (Hg.): Europawissenschaften, Baden-Baden, S. 429–488.Google Scholar
  24. Müller-Graff, Peter-Christian (2007): Die Zukunft des europäischen Verfassungstopos und Primärrechts nach der deutschen Ratspräsidentschaft, in: Integration 30(3), S. 223–237.Google Scholar
  25. Pinder, John (2000): Steps Towards a Parliamentary Democracy for Europe: The Development of the European Parliament from the Seventies to the Nineties, in: Fritz Breuss/ Gerhart Fink/ Stefan Griller (Hg.): Vom Schuman-Plan zum Vertrag von Amsterdam, Wien / New York, S. 193–227.Google Scholar
  26. Quermonne, Jean-Louis (1992): Trois lectures du traité de Maastricht: essai d’analyse comparative, in: Revue française de science politique 42(5), S. 802–818.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ratder Europäischen Union (1994): Beschluss des Rates vom 29. März über die Beschlussfassung des Rates mit qualifizierter Mehrheit, Ioannina.Google Scholar
  28. Regierungskonferenz (2008): Erklärungen zur Schlussakte der Regierungskonferenz, die den am 13. Dezember 2007 unterzeichneten Vertrag von Lissabon angenommen hat, Brüssel, Amtsblatt der Europäischen Union, C 115, S. 335–359.Google Scholar
  29. Scharpf, Fritz W. (1985): Die Politikverflechtungs-Falle. Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich, in: Politische Vierteljahresschrift 26(4), S. 323–356.Google Scholar
  30. Streinz, Rudolf (2003): Europarecht, 6. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  31. Wessels, Wolfgang (2005a): The Constitutional Treaty. Three Readings from a Fusion Perspective, in: Journal of Common Market Studies 43(1), S. 11–36.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wessels, Wolfgang (2005b): Die institutionelle Architektur des Verfassungsvertrags: Ein Meilenstein in der Integrationskonstruktion, in: Mathias Jopp/ Saskia Matl (Hg.): Der Vertrag über eine Verfassung für Europa, Baden-Baden, S. 45–85.Google Scholar
  33. Wessels, Wolfgang (2008): Das politische System der Europäischen Union, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Andreas Hofmann
    • 1
  • Wolfgang Wessels
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations