Advertisement

Kommunikationsmanagement als Organisations— und Wissensmanagement

  • Lars Rademacher
Chapter
Part of the Organisationskommunikation book series (ORGKOM)

Auszug

Was ist der Sinn von Public Relations? Wie kamen sie in die Welt? Wofür brauchen moderne Gesellschaften Kommunikationsmanagement? Was konkret sind dessen Kernfunktionen, was sein primäres Ziel? Dies sind die zentralen Fragen an einen heterogenen Gegenstand, der nachfolgend im Rahmen einer induktiven Theorie der PR (als Kern des Kommunikationsmanagements) entfaltet werden soll. Zuvor werden einige Antworten aus der PR-Literatur vorgestellt und diskutiert, um sie zu gewichten und einen medienwissenschaftlich fundierten Neuansatz zu wagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Oeckl, Albert (1994), Die historische Entwicklung der PR in Deutschland, in: Gero Kalt (Hg.), Öffentlichkeitsarbeit und Werbung. Instrumente, Strategien, Perspektiven, Frankfurt/Main, S. 17–26.Google Scholar
  2. Klewes, Joachim/ Westermann, Arne (2004), Kommunikationsmanagement 2008-Trends aus Sicht der internationalen PR Community, in: Tanja Köhler/ Adrian Schaffranietz (Hg.), Public Relations-Perspektiven und Potenziale im 21. Jahrhundert, Wiesbaden, S. 17–31.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dorer, Johanna (1995), Politische Öffentlichkeitsarbeit in Österreich: eine empirisch Analyse zur Public Relations politische Institutionen, Wien.Google Scholar
  4. Röttger, Ulrike/Jochen Hoffmann/ Otfried Jarren (Hg.) (2003), Public Realtions in der Schweiz. Eine empirische Studie zum Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit Konstanz.Google Scholar
  5. Szyszka, Peter (2003), Integrierte Kommunikation als Kommunikationsmanagement. Positionen-Probleme-Perspektiven, in: PR Magazin, Heft 12, S. 45–52.Google Scholar
  6. Szyszka, Peter (2004a), Integrierte Kommunikation als Kommunikationsmanagement. Positionen-Probleme-Perspektiven, in: Tanja Köhler/ Adrian Schaffranietz (Hg.), Public Relations-Perspektiven und Potenziale im 21. Jahrhundert, Wiesbaden, S. 199–215.Google Scholar
  7. Wiedmann, Klaus-Peter (1986), Public Marketing und Corporate Communications als Bausteine eines strategischen und gesellschaftlichen Marketing, Arbeitspapier Nr. 38, Institut für Marketing, Universität Mannheim.Google Scholar
  8. Raffée, Hans/Klaus-Peter Wiedmann (1989), Corporate Communications als Aktionsinstrumentarium des strategischen Marketing, in: dies. (Hg.), Strategisches Marketing. 2. Aufl. Stuttgart, S. 662–691.Google Scholar
  9. Bentele, Günter (2003), Das Image der Image-Macher. Ergebnisse der ersten repräsentativen Image-Studie der PR-Branche, in: FAZ vom 26.05.2003, S. 24.Google Scholar
  10. Bentele, Günter/Horst Steinmann/ Ansgar Zerfaß (Hg.) (1996), Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Grundlagen-Praxiserfahrungen-Perspektiven, Berlin.Google Scholar
  11. Imhof, Kurt/Otfried Jarren/ Roger Blum (Hg.) (2002), Integration und Medien, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Ronneberger, Franz/Manfred Rühl (1992), Theorie der Public Relations. Opladen. 252.Google Scholar
  13. Drepper, Christian (2005), Legitimationsprobleme in der Verhandlungsgesellschaft, in: Lars Rademacher (Hg.): Distinktion und Deutungsmacht Studien zur Theorie der Public Relations. Wiesbaden. S. 11–31.Google Scholar
  14. Ronneberger, Franz/Manfred Rühl (1992), Theorie der Public Relations. Opladen.Google Scholar
  15. Schmidt, Siegfried J. (2002), Was heißt Wirklichkeitskonstruktion?, in: Achim Baum/ Siegfried J. Schmidt (Hg.), Fakten und Fiktionen. Über den Umgang mit Medienwirklichkeiten, Konstanz, S. 17–30.Google Scholar
  16. Rühl, Manfred (1993), Images-ein symbolischer Mechanismus der öffentlichen Kommunikation zur Vereinfachung unbeständiger Public Relations, in: Wolfgang Ambrecht et al. (Hg.), Image und PR Kann Image Gegenstand einer Public Relations-Wissenschaft sein? Opladen, S. 55–71.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rademacher, Lars (2003a), Positionen der Integrierten Kommunikation-Ansprüche, Reichweite und Grenzen, in: Günter Bentele/ Manfred Piwinger/ Gregor Schönborn (Hg.), Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen, Loseblattwerk, Art. 2.11, NL Juni 2003.Google Scholar
  18. Rühl, Manfred (1993), Images-ein symbolischer Mechanismus der öffentlichen Kommunikation zur Vereinfachung unbeständiger Public Relations, in: Wolfgang Ambrecht et al. (Hg.), Image und PR Kann Image Gegenstand einer Public Relations-Wissenschaft sein? Opladen, S. 55–71.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fombrun, Charles (1996), Reputation. Realizing Value from the Corporate Image, Boston.Google Scholar
  20. Wiedmann, Klaus-Peter/Gianfranco Walsh/ Alexander Klee (2001), Konsumentenverwirrtheit: Konstrukt und marketingpolitische Implikationen, in: Marketing ZFP (2001) 2, S. 83–99.Google Scholar
  21. Szyszka, Peter (2003), Integrierte Kommunikation als Kommunikationsmanagement. Positionen-Probleme-Perspektiven, in: PR Magazin, Heft 12, S. 45–52.Google Scholar
  22. Rolke, Lothar (2002a), Kommunizieren nach dem Stakeholder-Kompass, in: Bodo Kirf/ Lothar Rolke (Hg.), Der Stakeholder-Kompass. Navigationsinstrument für die Unternehmenskommunikation. Frankfurt/Main, S. 16–33.Google Scholar
  23. Rolke, Lothar (2002b), Unternehmenskommunikation in Deutschland: Aug dem Weg zum monetären leistungsprinzip und kommunikationsbasierten Stakeholderkompass, in: Philippe Viallon/ Ute Weilend (Hg.), Kommunikation, Medien und Gesellschaft. Eine Bestandsaufnahme deutscher und französicher Wisenschaftler, Berlin/Paris.Google Scholar
  24. Will, Markus/Edgar Löw (2003), Markt und Meinung für Kapital und Reputation. Zusammenspiel von Reputations-und Wertmanagement in der Unternehmensführung, in: PR Magazin (2003) 10, S. 47–52.Google Scholar
  25. Rademacher, Lars (2003d), Grenzen der Internationalisierung Integrierter Kommunikation. Die Kommunikationsstrategie der deutschen Energieindustrie für Zentral-und Osteuropa, in: Alexander Krylov (Hrsg.): Public Relations im osteuropäischen Raum. Dialog und Erfahrung auf der Basis gesellschaftlich-ökonomischer Transformation. Frankfurt/M. u.a., S. 233–244.Google Scholar
  26. Wiedmann, Klaus-Peter/Holger Buxel (2004), Reputationsmanagement. Stellenwert und Umsetzung in deutschen Unternehmen-empirische Ergebnisse und kritische Einschätzung, in: PR Magazin (2004) 8, S. 51–58.Google Scholar
  27. Will, Markus/Edgar Löw (2003), Markt und Meinung für Kapital und Reputation. Zusammenspiel von Reputations-und Wertmanagement in der Unternehmensführung, in: PR Magazin (2003) 10, S. 47–52.Google Scholar
  28. Zerfaß, Ansgar (2004), Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit 2. Auflage, Wiesbaden. 422f.Google Scholar
  29. Barbara Pfetsch et al. (2004), Das „Kommentariat“: Rolle und Status einer Öffentlichkeitselite, in. Christiane Eilders/ Friedhelm Neidhardt/ Barbara Pfetsch (Hg.), Die Stimme der Medien. Pressekommentare und politische Öffentlichkeit in der Bundesrepublik, Wiesbaden, S. 39–73.Google Scholar
  30. Peter, Jochen (2002), Medien-Priming-Grundlagen, Befunde und Forschungstendenzen, in: Publizistik 47 (2002) 1, S. 21–44.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rössler, Patrick (1997), Agenda-Setting: Theoretische Annahmen und empirische Evidenzen einer Medienwirkungshypothese, Opladen.Google Scholar
  32. Wilke, Jürgen (1984), Nachrichtenauswahl und Medienrealität in vier Jahrhunderten, Berlin.Google Scholar
  33. Scheufeie, Bertram/Hans-Bernd Brosius (1999), The frame remains the same? Stabilität und Kontinuität journalistischer Selektionskriterien am Beispiel der Berichterstattung auf Ausländer und Asylbewerber, in: Rundfunk und Fernsehen, 47 (1999) S. 409–432.Google Scholar
  34. Harden, Lars (2002), Framing als Konzept für eine medienwissenschaftliche Langzeitstudie, Manuskript (12 Seiten). 4.Google Scholar
  35. Scheufeie, Bertram (2003), Frames-Framing-Framing-Effekte. Theoretische und methodische Grundlegung des Framing-Ansatzes sowie empirische Befunde zur Nachrichtenproduktion, Wiesbaden.Google Scholar
  36. Goffman, Erving (1977), Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen, Frankfurt/Main.Google Scholar
  37. Fröhlich, Romy/Burkhard Rüdiger (2004), Determinierungsforschung zwischen,PR-Erfolg ‘und,PR-Einfluss‘. Zum Potential des Framing-Ansatzes für die Untersuchung der Weiterverarbeitung von Polit-PR durch den Journalismus, in: Juliana Raupp/ Joachim Klewes (Hg.), Quo vadis Public Relations? FS Barbara Baerns, Wiesbaden, S. 125–141.Google Scholar
  38. Smith, Faye L./Joann Keyton (2001), Organizational Storytelling. Metaphors for Relational Power and Identity Struggles, in: Mangement Communication Quaterly 15 (2001) 2, S. 149–182.Google Scholar
  39. Loebbert, Michael (2003), Story Management. Der narrative Ansatz für Management und Beratung, Stuttgart.Google Scholar
  40. Würzberg, H. Gerd (2003), Unternehmenskommunikation. Der JDark Continent ‘im Wert-und Wissensmanagement, in: Gustav Bergmann/ Gerd Meurer (Hg.), Best Patterns Marketing. Erfolgsmuster für Innovations-, Kommunikations-und Markenmanagement, Neuwied, S. 312–329.Google Scholar
  41. Schmidt, Siegfried J. (2004), Unternehmenskultur: Die Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen, Manuskript, 23 Seiten. 6.Google Scholar
  42. Klewes, Joachim/ Westermann, Arne (2004), Kommunikationsmanagement 2008-Trends aus Sicht der internationalen PR Community, in: Tanja Köhler/ Adrian Schaffranietz (Hg.), Public Relations-Perspektiven und Potenziale im 21. Jahrhundert, Wiesbaden, S. 17–31.CrossRefGoogle Scholar
  43. Baecker, Dirk (1999), Kommunikation im Medium der Information. In: Rudolf Maresch/ Niels Werber (Hg.): Kommunikation, Medien, Macht. Frankfurt/Main, S. 68–101.Google Scholar
  44. Baecker, Dirk (1999a): Zum Problem des Wissens in Organisationen, in: ders.: Organisation als System. Frankfurt/Main, S. 68–101.Google Scholar
  45. Rademacher, Lars (2002), PR und Journalismus: Arbeit an der Schnittstelle, in: PR Guide März 2002 (www.pr-guide.de/onlineb/p030202.htm, 01.03.2002).Google Scholar
  46. Holtbrügge, Dirk (2001), Postmoderne Organisationstheorie und Organisationsgestaltung. Wiesbaden. 177–184.Google Scholar
  47. Deutschmann, Christoph (2002), The Regime of Shareholders: End of the Regime of Managers?, in: Soziale Systeme 8 (2002) 2.CrossRefGoogle Scholar
  48. Baecker, Dirk (1999a): Zum Problem des Wissens in Organisationen, in: ders.: Organisation als System. Frankfurt/Main, S. 68–101.Google Scholar
  49. Baecker, Dirk (1999b): <Gezielte> Kommunikation, in: ders.: Organisation als System. Frankfurt/Main, S. 51–67.Google Scholar
  50. Baecker, Dirk (1999a): Zum Problem des Wissens in Organisationen, in: ders.: Organisation als System. Frankfurt/Main, S. 68–101.Google Scholar
  51. Drepper, Christian (2001b), Wissensmanagement und Entscheidung, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 24 (2001) 4, S. 343–359.Google Scholar
  52. March, James/Herbert A. Simon (1958), Organizations. New York.Google Scholar
  53. Drepper, Christian (2001b), Wissensmanagement und Entscheidung, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 24 (2001) 4, S. 343–359.Google Scholar
  54. Baecker, Dirk (1999a): Zum Problem des Wissens in Organisationen, in: ders.: Organisation als System. Frankfurt/Main, S. 68–101.Google Scholar
  55. Raupp, Juliana (2001), Die Praxis der PR-Wissenschaft. Überlegungen zum Theorie-Praxis-Transfer, Vortrag an der FH Osnabrück, Oktober 2001, Manuskript, 6 Seiten.Google Scholar
  56. Schick, Siegfried (2002), Interne Unternehmenskommunikation. Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern. Stuttgart. 148–164.Google Scholar
  57. Krzeminski, Michael/Ansgar Zerfaß (Hg.) (1998), Interaktive Unternehmenskommunikation. Internet, Intranet, Datenbanken, Online-Dienste und Business-TV als Bausteine erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit. Frankfurt/M.Google Scholar
  58. Mickeleit, Thomas (Hg.) (2006), Corporate TV. Zur Zukunft des Unternehmensfernsehens, Berlin.Google Scholar
  59. Kuppinger, Martin/Michael Woywode (2000), Vom Intranet zum Knowledge Management. Die Veränderung der Infrastruktur in Organisationen. München/Wien.Google Scholar
  60. Zerfaß, Ansgar/Swaran Sandhu/ Simone Huck (2004), Innovationskommunikation-Strategisches Handlungsfeld für Innovationen, in: Günter Bentele/ Manfred Piwinger/ Gregor Schönborn (Hg.), Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen, Loseblattwerk, Neuwied 2001ff., NL September 2004.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Lars Rademacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations