Advertisement

Ausgangssituation: „Conditions of uncertainty and flux“

  • Lars Rademacher
Chapter
Part of the Organisationskommunikation book series (ORGKOM)

Auszug

Die vorliegende Studie will eine aktuelle Theorie der Öffentlichkeitsarbeit (ÖA) bzw. Public Relations (PR)1 vorlegen. Denn seit den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts hat sich im Zuge eines sich ausdifferenzierenden Mediensystems mit dualem Rundfunk, konstant steigendem Öffentlichkeitsdruck und einem extrem angewachsenen Verantwortungs- und Ausdehnungsbereich der Massenmedien in der Gesellschaft ein Wandel der PR vollzogen, der in der deutschsprachigen PR-Theorie bislang nicht ausreichend reflektiert wird.2 Das ist nicht untypisch. Auch in der international für den PR-Bereich tonangebenden US-amerikanischen Forschung lässt sich eine weitgehende Isolation der PR-Theorie nachweisen. In ihrem kritischen Essay beklagen McKie und Munshi (2007: 2, 11–13) etwa die enorme Prägekraft, die durch das „excellence project“, also die Forschungen der Autoren Larissa und James Grunig, Todd Hunt, David M. Dozier u.a., auf die Theoriebildung ausgeübt wurde. Exponent der Prägung ganzer Generationen von Studierenden ist den Kritikern zufolge das Lehrbuch von Grunig/Hunt (1984), das sie als Ausgangspunkt des „Grunigian paradigm“ (2) interpretieren. In der Folge diskutieren sie den innovationsfeindlichen Effekt, den solche Lehrbücher entwickeln können3 (vgl. 11–13) und beklagen die Hegemonie der amerikanischen Forschung und die dortige Review-Praxis (vgl. 9), die andere Wissenschaftsstandards oder Autoren aus dem Ausland benachteilige. Ihr Ziel ist demgegenüber eine Erweiterung des aus ihrer Sicht festgefahrenen und begrenzten Theoriekanaons um Theorien, die Public Relations nicht als bloße „management function“ auffassen. (vgl. 12f.) Sie begründen ihre Haltung damit, dass nicht nur Unternehmen und Staaten sich der Methoden der PR bedienen, sondern auch NGOs, die deutlich andere Ressourcen und Professionalität besäßen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

o

  1. Avenarius, Horst (1995), Public Relations. Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt.S. 20f.Google Scholar
  2. McKie, David/Debashish Munshi (2007), Reconfiguring Public Relations. Ecology, equity, and enterprise, London/New York.9.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009

Authors and Affiliations

  • Lars Rademacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations