Advertisement

Fusionen und Akquisitionen — Aufgaben für das Integrationsmanagement

  • Ingela Jöns

Auszug

Inzwischen sind Fusionen und Akquisitionen (F&A) längst keine Besonderheit mehr, sondern haben Einzug in den alltäglichen Sprachgebrauch gefunden. Kaum eine Börsensendung findet ohne die Ankündigung irgendeiner F&A statt. In manchen Fällen handelt es sich allein um das Wechseln von Aktienpaketen und Firmenanteilen, die zwar am Finanzmarkt von Bedeutung sind, jedoch nicht oder zumindest nicht direkt in die Unternehmenspolitik der beteiligten Firmen hineinwirken. In anderen Fällen wird ein Unternehmen aufgekauft und der bisherige Standort aufgelöst, so dass die Mitarbeiter faktisch in ein anderes Unternehmen übergehen. Angesichts der vielfältigen Formen werden kurz Fusion, Akquisition und Integration abgegrenzt und deren Berücksichtigung in der folgenden Diskussion erläutert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allen, N. J. & Meyer, J. P. (1990). The measurement and antecedents of affective, continuance and normative commitment to the organization. Journal of Occupational Psychology, 63, 1–18.Google Scholar
  2. Argyris, C. (1982). Reasoning, Learning, and Action: Individual and Organizational. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  3. Borowicz, F. & Mittermair, K. (Hrsg.). (2006). Strategisches Management von Mergers & Acquisitions. State of the Art in Deutschland und Österreich. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Buono, A. F., & Bowditch, J. L. (2003). The human side of mergers and acquisitions: managing collisions between people, cultures, and organizations (2nd ed.). St. Frederick, MD: Beard Books.Google Scholar
  5. Cartwright, S. & Cooper, C. L. (1997). Managing Mergers, Acquisitions and Strategic Alliances: Integrating People and Cultures (2nd ed.). Oxford: Butterworth-Heinemann.Google Scholar
  6. Cartwright, S. & Schoenberg, R. (2006). Thirty Years of Mergers and Acquisitions Research: Recent Advances and Future Opportunities. British Journal of Management, 17, 1–5.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chatterjee, S. Lubatkin, M. H., Schweiger, D. M. & Weber, Y. (1992). Cultural Differences and Shareholder Value in Related Mergers: Linking Equity and Human Capital. Strategic Management Journal, 13(5), 319–334.CrossRefGoogle Scholar
  8. Crozier, M. & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  9. French, W. L. & Bell, C. H. jr. (1994). Organisationsentwicklung (4. Auflage). Bern: Haupt, UTB.Google Scholar
  10. Furtner, S. (2006). Management von Unternehmensakquisitionen im Mittelstand. Erfolgsfaktor Post-Merger-Integration. Wien: Linde.Google Scholar
  11. Gerds, J. & Schewe, G. (2006). Post Merger Integration. Unternehmenserfolg durch Integration Excellence (2. Auflage). Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  12. Gerpott, T. J. (1993). Integrationsgestaltung und Erfolg von Unternehmensakquisitionen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Giddens, A. (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt-New York: Campus.Google Scholar
  14. Hacker, W. (1986). Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern: Huber.Google Scholar
  15. Hedberg, B. (1981). How Organizations Learn and Unlearn. In P. C. Nystrom & W. H. Starbuck (Eds.), Handbook of Organizational Design (pp. 3–27). Oxford: University Press.Google Scholar
  16. Heini, C. (2003). Eine Megafusion. Erleben aus der Sicht von Managern und Mitarbeitern. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Hild, M. (2006). Die Organisationskultur im Prozess der Unternehmensfusion. Eine systemtheoretische Feinanalyse am Beispiel einer Sparkassenfusion. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  18. Hogan, E. A. & Overmyer-Day, L. (1994). The psychology of mergers and acquisitions. International Review of industrial and organizational Psychology, 9, 247–281.Google Scholar
  19. Huber, A., Jansen, S. A. & Plamper, H. (Hrsg.). (2004). Public Merger. Strategien für Fusionen im öffentlichen Sektor. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Jaeger, M. (2001). Personalmanagement bei Mergers & Acquisitions. Kriftel: Luchterhand.Google Scholar
  21. Jansen, S. A. (2000). Mergers & Acquisitons: Unternehmensakquisitionen und — kooperationen. Eine strategische, organisatorische und kapitalmarkttheoretische Einführung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Jansen, S. A. (2005). Trends, Tools, Thesen und empirische Tests zum Integrationsmanagement bei Unternehmenszusammenschlüssen. In G. Picot (Hrsg.), Handbuch Merger & Acqusitions — Planung, Durchführung, Integration (S. 525–559). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  23. Jöns, I. (1995). Management und Organisationswandel. Die Integration neuer Philosophien in Organisationen. Weinheim: PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  24. Jöns, I. (2002). Fusionen und Akquisitionen aus der Sicht von Mitarbeitern und Führungskräften. Zeitschrift für Wirtschaftspsychologie, 3, 22–26.Google Scholar
  25. Jöns, I. (Hrsg.). (2004). Themenheft „Fusion und Akquisition“. Mannheimer Beiträge, 2.Google Scholar
  26. Klendauer, R., Frey, D. & Greitemeyer, T. (2006). Ein psychologisches Rahmenkonzept zur Analyse von Fusions-und Akquisitionsprozessen. Psychologische Rundschau, 57(2), 87–95.CrossRefGoogle Scholar
  27. Larsson, R. & Risberg, A. (1998). Cultural Awareness and National versus Corporate Barriers. In M. C. Gertsen, A.-M. Soderberg & E. J. Torp (Hrsg.), Cultural Dimensions of International Mergers and Acquisitions. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  28. Marks, M. L. & Mirvis, P. (1985). Merger Syndrom: Stress and Uncertainty. Mergers & Acquisitions, 20(2), 50–55.Google Scholar
  29. Morosine, P., Shane, S. & Shingh, H. (1998). National Cultural Distance and Crossborder Acquisition Performance. Jounal of International Business Studies, 29, 137–149.CrossRefGoogle Scholar
  30. Nahavandi, A. R. & Malekzadeh, A. (1988). Acculturation in Mergers and Acquisitions. Academy of Management Review, 13(1), 79–90.CrossRefGoogle Scholar
  31. Neuberger, O. (1995). Mikropolitik. Der alltägliche Aufbau und Einsatz von Macht in Organisationen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  32. Ortmann, G., Sydow, J. & Windeler, A. (1997). Organisation als reflexive Strukturation. In G. Ortmann, J. Sydow & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft (S. 315–354). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Ortmann, G., Windeler, A., Becker, A. & Schulz, H.-J. (1990). Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Osnabrügge, G., Stahlberg, D. & Frey, D. (1985). Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Band 3: Motivations-und Informationsverarbeitungstheorien (S. 127–174). Bern: Huber.Google Scholar
  35. Perlmutter, H. V. (1973). The Tortuous Evolution of the Multinational Corporation. In A. A. Kapoor & P. D. Grub (Eds.), The Multinational Enterprise in Transition (pp. 53–65). Princeton.Google Scholar
  36. Schanne, S. (2002). Gestaltung der kulturellen Integration bei Unternehmenszusammenschlüssen aus strukturationstheoretischer Perspektive. Magisterarbeit, Universität Heidelberg.Google Scholar
  37. Schwaab, M.-O., Frey, D. & Hesse, J. (2003) Fusionen: Herausforderungen für das Personalmanagement. Heidelberg: Verlag Recht u. Wirtschaft.Google Scholar
  38. Stahl, G. (2001). Management der sozio-kulturellen Integration bei Unternehmenszusammenschlüssen und-übernahmen. Die Betriebswirtschaft, 1, 61–80.Google Scholar
  39. Tajfel, H. (1978). Differentiation between Social Groups: Studies in the Social Psychology of Intergroup Relations. London: Academic Press.Google Scholar
  40. Teerikangas, S. & Very, P. (2006). The Culture-Performance Relationship in M&A: From Yes/No to How. British Journal of Management, 17, 31–48.CrossRefGoogle Scholar
  41. Töpfer, A. (2000). Mergers & Acqusitions: Anforderungen und Stolpersteine. Zeitschrift Führung + Organisation, 69(1), 10–17.Google Scholar
  42. Weber, Y. (1996). Corporate cultural fit and performance in mergers and acqusitions. Human Relations, 49, 181–202.Google Scholar
  43. Weick, K. E. (1985). Der Prozess des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Ingela Jöns
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl Psychologie IUniversität MannheimMannheim

Personalised recommendations