Advertisement

Auszug

Der Begriff Buch leitet sich etymologisch von der Baumart Buche ab: Das Wort stammt aus dem Germanischen (althochdeutsch: buoch) und wird auf zusammengebundene Buchenbretter zurückgeführt, die in Vertiefungen eine Wachsschicht zum Einritzen von Buchstaben enthielten. Heute versteht man unter einem Buch eine Folge von Blättern, die zu einer, meist aber mehreren Lagen oder Bogen zusammengefasst, in unterschiedlicher Bindetechnik miteinander verbunden sind und von einem verschiedenartig gefertigten Umschlag oder Einband zusammengehalten werden (Funke 1999: 66). In seiner beinahe 2000-jährigen Geschichte hat sich das Buch vom Schreibmedium zum Druckmedium gewandelt. Mit dem Kodex (lat. caudex: Holzklotz) als älteste Form trat es bereits in der Antike seinen Siegeszug an. Bei einem Kodex handelt es sich um eine Lage aufeinander gelegter bzw. gefalteter Pergament-Blätter, zweiseitig fortlaufend beschrieben, lose aufeinander gelegt oder mit einem Faden aneinander befestigt, die erst später gebunden und mit einem festen Umschlag versehen wurden (Faulstich 2004a: 131). Das Buch gehört zu den so genannten Sekundärmedien, da zu seiner Herstellung seit dem übergang zum Druckmedium technischer Aufwand benötigt wird und sich eine komplexe Organisation um die Bereitstellung und den Vertrieb entwickelt hat. Zu seiner Entschlüsselung bedarf das traditionelle Buch hingegen keiner technischen Apparate (Rautenberg 2005: 8f.). Ferner ist dem Buch eine ‚Doppelnatur‘ zu bescheinigen, denn es ist nicht nur Träger von Wort und Geist, sondern zugleich Handelsobjekt, womit der Gebrauchswert des Buches — als Mittel der Aufklärung, der moralischen, ästhetischen und wissenschaftlichen Bildung und Unterhaltung — nur als Funktion des Tauschwerts im Sinne eines Mittels zur Verwertung des Verlagskapitals auf den Markt tritt (Winckler 1973: 43).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bonfadelli, Heinz (2006): Leser und Leseverhalten heute — Sozialwissenschaftliche Buchlese(r)forschung. In: Franzmann et al. (2006): 86–144Google Scholar
  2. Deutsche Bibliotheksstatistik (2006): URL: http://www.hbz-nrw.de/dokumentencenter/jahresberichte, Stand 12.11.2006Google Scholar
  3. Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. (Hrsg.) (2006): Buch und Buchhandel in Zahlen. Frankfurt a.M.: MVB Marketing-und Verlagsservice des BuchhandelsGoogle Scholar
  4. Campe, Joachim (1981): Robinson der Jüngere, zur angenehmen und nützlichen Unterhaltung für Kinder. Stuttgart: ReclamGoogle Scholar
  5. Eimeren, Birgit/ Ridder, Christa-Maria (2005): Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2005. In: Media Perspektiven (10), 490–504Google Scholar
  6. Faulstich, Werner (Hrsg.) (2004): Grundwissen Medien. 5. Aufl. München: Wilhelm FinkGoogle Scholar
  7. Faulstich, Werner (2004a): Buch. In: Werner Faulstich (Hrsg.) (2004):Grundwissen Medien (5. Aufl.) München: Wilhelm FinkGoogle Scholar
  8. Faulstich, Werner (2004b): Das Buch im Zeitalter der digitalen Medien. Von den Anfängen bis in die Zukunft. In: Communicatio Socialis 37(1), 41–56Google Scholar
  9. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) (2006a): KIM-Studie 2005. Kinder und Medien. Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6-bis 13-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: MPFSGoogle Scholar
  10. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2006b). JIM 2006. Jugend, Information, (Multi)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12-bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: MPFSGoogle Scholar
  11. Franzmann, Bodo (2001a): Die Deutschen als Leser und Nichtleser. Ein Überblick. In: Stiftung Lesen (2001): 7–31Google Scholar
  12. Franzmann, Bodo (2001b): Lesezapping und Portionslektüre. In: Media Perspektiven (2), 90–98Google Scholar
  13. Stiftung Lesen (Hrsg.) (2001): Leseverhalten in Deutschland im neuen Jahrtausend. Eine Studie der Stiftung Lesen. Hamburg: Spiegel-VerlagGoogle Scholar
  14. Franzmann Bodo et al. (Hrsg.) (2006): Handbuch Lesen. Baltmannweiler: Schneider Verlag HohengehrenGoogle Scholar
  15. Funke, Fritz (1999): Buchkunde: ein überblick über die Geschichte des Buches. München: SaurGoogle Scholar
  16. Garbe, Christine (2005): Lesekompetenz als Schlüsselqualifikation in der Mediengesellschaft. PISA und IGLU als Herausforderung für eine systematische Leseförderung. In: Franke-Zöllmer, Gitta (Hrsg.) Lesekompetenz fördern von Anfang an. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren Gläser, Eva/Franke-Zöllmer, Gitta (2005): 9–23Google Scholar
  17. Gläser, Eva/ Franke-Zöllmer, Gitta (Hrsg.) (2005): Lesekompetenz fördern von Anfang an. Baltmannsweiler: Schneider Verlag HohengehrenGoogle Scholar
  18. Gilmont, Jean-François (1999): Die protestantische Reformation und das Lesen. In: Cavallo, Gugliemo (Hrsg.) Die Welt des Lesens: Von der Schriftrolle zum Bildschirm. Frankfurt a.M.: Campus Chartier, Roger/Cavallo, Gugliemo (1999): 313–396Google Scholar
  19. Chartier, Roger/ Cavallo, Gugliemo (Hrsg.) (1999): Die Welt des Lesens: Von der Schriftrolle zum Bildschirm. Frankfurt a.M.: CampusGoogle Scholar
  20. Hurrelmann, Bettina (2004): Sozialisation der Lesekompetenz. In: Ulrich et al. (Hrsg.) Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Schiefele, Ulrich et al. (2004): 37–60Google Scholar
  21. Schiefele/ Ulrich et al. (Hrsg.) (2004): Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  22. Janzin, Marion/ Güntner, Joachim (1997): Das Buch vom Buch. 5000 Jahre Buchgeschichte. Hannover: SchlüterGoogle Scholar
  23. Kerlen, Dierich (2006): Druckmedien. In: Franzmann, Bodo et al. (2006): 240–280Google Scholar
  24. Kochhan, Christoph et al. (2005): Bücher und Lesen als Freizeitaktivität. In: Media Perpektiven (1), 23–32Google Scholar
  25. Lyons, Martyn (1999): Die neuen Leser im 19. Jahrhundert: Frauen, Kinder, Arbeiter. In: Cavallo, Gugliemo (Hrsg.) Die Welt des Lesens: Von der Schriftrolle zum Bildschirm. Frankfurt a.M.: Campus Chartier, Roger/Cavallo, Gugliemo (1999): 455–497Google Scholar
  26. Löffler, Dietrich (2006): Literarische Zensur. In: Franzmann et al. (2006): 329–355Google Scholar
  27. Martino, Alberto (1990): Die deutschen Leihbibliotheken. Geschichte einer literarischen Institution (1756–1914). Wiesbaden: HarrassowitzGoogle Scholar
  28. Plumpe, Gerhard/ Stöckmann, Ingo (2006): Autor und Publikum — Zum Verhältnis von Autoren und Lesern in medienspezifischer Perspektive. In: Franzmann et al. (2006): 298–328Google Scholar
  29. Poppelreuter Stefan/ Gross Werner (2000) (Hrsg.): Nicht nur Drogen machen süchtig. Entstehung und Behandlung von stoffungebundenen Süchten. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  30. Rautenberg, Ursula (2005): Das Buch in der Alltagskultur: Eine Annäherung an zeichenhaften Buchgebrauch und die Medialität des Buches. Erlangen-Nürnberg: BuchwissenschaftGoogle Scholar
  31. Rautenberg, Ursula/ Wetzel, Dirk (2001): Buch. Tübingen: NiemeyerGoogle Scholar
  32. Rogge, Jan-Uwe (2000): Medien und Süchte — eine exemplarische Bestandsaufnahme. In: Gross Werner (Hrsg.): Nicht nur Drogen machen süchtig. Entstehung und Behandlung von stoffungebundenen Süchten. Weinheim: Beltz Poppelreuter, Stefan/Gross, Werner (2000): 233–255Google Scholar
  33. Ruppelt, Georg (2006): Bibliotheken. In: Franzmann et al. (2006): 394–431Google Scholar
  34. Schön, Erich (2006): Geschichte des Lesens. In: Franzmann et al. (2006): 1–85Google Scholar
  35. Uhlig, Christian (2006): Buchhandel. In: Franzmann et al. (2006): 356–393Google Scholar
  36. Verzeichnis Lieferbarer Bücher (2006): URL: http://www.vlb.de/portal.htm, Stand 12.11.2006Google Scholar
  37. Winckler, Lutz (1973): Kulturwarenproduktion: Aufsätze zur Literatur-und Sprachsoziologie. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  38. Wittmann, Reinhard (1999): Gibt es eine Leserevolution am Ende des 18. Jahrhunderts? In: Cavallo, Gugliemo (Hrsg.) Die Welt des Lesens: Von der Schriftrolle zum Bildschirm. Frankfurt a.M.: Campus Chartier, Roger/Cavallo, Gugliema (1999): 419–454Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Karin Knop
    • 1
  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung München (IfKW)München

Personalised recommendations