Advertisement

Journalismus und PR als Seismographen und Frühwarnsysteme?

  • Stephan Russ-Mohl
Chapter

Auszug

Wie so oft, klaffen normative Erwartungen und empirische Befunde im Journalismus und in der PR auch in Bezug auf deren Seismographen- und Frühwarnfunktion weit auseinander. Sowohl Journalisten selbst als auch Kommunikationsforscher haben immer wieder die aufklärende Rolle des Journalismus herausgearbeitet und allen Ernstes gehofft, der Journalismus könnte halbwegs verlässlich — oder zumindest verlässlicher als andere gesellschaftliche Subsysteme — vor Gefahren, vor sich anbahnenden Krisen und Katastrophen warnen.

Literatur

  1. Beuthner, Michael/ Weichert, Stephan A. (Hg.) (2005): Die Selbstbeobachtungsfalle. Grenzen und Grenzgänge des Medienjournalismus. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  2. Branchi, Antonella (2005/2006): Obesità: Content Analysis di un problema di salute pubblica nella stampa ticinese, Memoria di licenza, MS, Lugano.Google Scholar
  3. Chargaff, Erwin (1982): Warnungstafeln. Die Vergangenheit spricht zur Gegenwart, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Davenport, Thomas H./ Beck, John. C. (2001): The Attention Economy: Understanding the New Currency of Business. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  5. Dovifat, Emil (1927): Der amerikanische Journalismus, Berlin (Originalversion, neu herausgegeben von Stephan Russ-Mohl, Berlin: Colloquium 1990).Google Scholar
  6. Downs, Anthony (1967): Inside Bureaucracy, Boston: Little, Brown & Co.Google Scholar
  7. Downs, Anthony (1972): Up and down with ecology — the „issue-attention cycle„, Public Interest, Heft Nr. 28/72, 38–50.Google Scholar
  8. Esser, Frank (2003): Wie die Medien ihre eigene Rolle und die der politischen Publicity im Bundestagswahlkampf framen, in: Christina Holtz-Bacha (Hg.): Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003, 162–193.Google Scholar
  9. Fengler, Susanne (2002): Medienjournalismus in den USA. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Fengler, Susanne/ Russ-Mohl, Stephan (2005): Der Journalist als „Homo oeconomicus„, Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Fengler, Susanne/ Russ-Mohl, Stephan (2005a): Vogelgrippe und Heuschreckenalarm als Medienspektakel. Die „vierte Gewalt„ unter der Lupe — wie Journalisten (auch) im Eigeninteresse handeln, in: Neue Zürcher Zeitung v. 3. 12.Google Scholar
  12. Fengler, Susanne/ Russ-Mohl, Stephan (2006): Voodoo-Zauber, Prinzipale und Agenten. Zur Interaktion von Journalismus und Public Relations — Eine ökonomische Analyse, prmagazin, Heft Nr. 11/2006, 55–62.Google Scholar
  13. Franck, Georg (1998): Ökonomie der Aufmerksamkeit. München/Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  14. Grabner, Michael (2000): (Eigen-) Werbung im redaktionellen Teil? Synergy at work? Was Medienmanager von „ihren„ Journalisten erwarten, in: Susanne Fengler/ Stephan Russ-Mohl (Hg.): Medien auf der Bühne der Medien. Zur Zukunft von Medienjournalismus und Medien-PR. Berlin: Dahlem University Press, 160–167.Google Scholar
  15. Grefe, Christiane (2000): Der schon wieder!, Die Zeit, 30.11.2000, 43.Google Scholar
  16. Hamilton, James T. (2004): All The News That’s Fit to Sell: How the Market Transforms Information Into News, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  17. Hardin, Garret (1968): The Tragedy of the Commons, Science, 162, 1243–1248.CrossRefGoogle Scholar
  18. Homann, Karl/ Suchanek, Andreas (2000): Ökonomik. Eine Einführung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Kepplinger, Hans Mathias (1989): Künstliche Horizonte: Folgen, Darstellung und Akzeptanz von Technik in der Bundesrepublik, Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  20. Kepplinger, Hans Mathias (2001): Die Kunst der Skandalierung und die Illusion der Wahrheit, München: Olzog Verlag.Google Scholar
  21. Kreitling, Holger (1996): Das neue Ressort. Warum ist Medienberichterstattung zum festen Bestandteil bundesdeutscher Printmedien avanciert? Eine qualitative Befragung von Ressortleitern und Redakteuren, Magisterarbeit am Institut für Publizistik-und Kommunikationswissenschaft der FU Berlin.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas (1971): Öffentliche Meinung, in: Luhmann, Niklas, Hg., Politische Planung, Opladen: Westdeutscher Verlag, 9–34.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas (19962): Die Realität der Massenmedien, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Malik, Maja (2004): Journalismus-Journalismus, Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  25. Merten, Klaus (2006): Nur wer lügen darf, kann kommunizieren, Pressesprecher, Vol. 3/2006, Nr. 1, 22–25.Google Scholar
  26. Pfannenberg, Jörg/ Zerfass, Ansgar (Hg.) (2005): Wertschöpfung durch Kommunikation, Frankfurt: Frankfurter Allgemeine BuchGoogle Scholar
  27. Russ-Mohl, Stephan (1981): Reformkonjunkturen und politisches Krisenmanagement, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Russ-Mohl, Stephan (1981): Öffentlichkeitsarbeit ante portas. Wissenschaftsjournalismus und Journalistenausbildung vor neuen Herausforderungen, in: Stephan Russ-Mohl (Hg.): Wissenschafts-journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Tagungsbericht zum 3. Colloquium Wissenschaftsjournalismus vom 4./5. November 1988 in Berlin. Stuttgart, 1990, 11–22 (gekürzt nachgedruckt in: Dorer, Johanna/Lojka, Klaus (Hg.): Öffentlichkeitsarbeit. Theoretische Ansätze, Empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations, Wien: Verlag für Sozialwissenschaften, 193–197).Google Scholar
  29. Russ-Mohl, Stephan (1993): Konjunkturen und Zyklizität in der Politik: Themenkarrieren, Medienaufimerksamkeits-Zyklen und „lange Wellen„, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft Nr. 23/93: Policy-Analyse, 356–370.Google Scholar
  30. Russ-Mohl, Stephan (2003): Trendverstärker oder Frühwarnsystem? Die US-Wirtschaftspresse im New-Economy-Boom, Neue Zürcher Zeitung, 25.4.2003, 79.Google Scholar
  31. Russ-Mohl, Stephan (2004): Wissenschaftsjournalismus in der Aufmerksamkeits-Ökonomie, in: Kurt Imhof et al. (Hg.): Mediengesellschaft: Strukturen, Merkmale, Prozesse, Reihe: Mediensymposium Luzern, Band 8, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 176–194.Google Scholar
  32. Russ-Mohl, Stephan (2007): Im Sog des medialen Populismus. Ein kritischer Blick auf die Fernsehkultur des Service public, in: Neue Zürcher Zeitung, 29.7.2007Google Scholar
  33. Schelsky, Helmut (1979): Der Mensch in der wissenschaftlichen Zivilisation, in: Schelsky, Helmut (Hg.): Auf der Suche nach Wirklichkeit, München: Goldmann Verlag, 449–499.Google Scholar
  34. Sommer, Theo (1980): Von Machern und Wellenmachern, Die Zeit, 5.12.1980.Google Scholar
  35. Spiewak, Martin (2005): Die Sendungsbewussten, Die Zeit, 8.12.2005, 41.Google Scholar
  36. Spinner, Helmut F. (1985): Das „wissenschaftliche Ethos„ als Sonderethik des Wissens, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  37. Thomann, Jörg (2002): An ihnen kommt keiner vorbei, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.05.2002, 48.Google Scholar
  38. Veblen, Thorstein (2007): Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen, Frankfurt: Fischer (Neuauflage, im Erscheinen).Google Scholar
  39. Weaver, David H. et al. (2007): The American Journalist in the 21st Century. U.S. Newspeople at the Down of the New Millennium, Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  40. Weischenberg, Siegfried/ Malik, Maja/ Scholl, Armin (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  41. Werner, Frank-Bernhard (2007): Kapitalmarkt und Medien — wie Finanzmedien funktionieren, was Journalisten von der Branche erwarten und umgekehrt. Zehn Thesen, Vortrags-Manuskript, International Bankers Forum, Luxemburg, 27.2.2007.Google Scholar
  42. Wyss, Vinzenz (2002): Redaktionelles Qualitätsmanagement. Ziele, Normen, Ressourcen, Konstanz: UVK.Google Scholar
  43. Zaller, John (2003): A New Standard of News Quality: Burglar Alarms fort he Monitorial Citizen, in: Political Communication, Vol. 20, 109–130.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Stephan Russ-Mohl

There are no affiliations available

Personalised recommendations