Advertisement

Media WWWatchdogs? Die Rolle von Blogs für die Medienkritik in den USA

  • Susanne Fengler

Auszug

Die Massenmedien müssen kritischer über sich selbst berichten, angesichts der gesellschaftlichen Bedeutung der Medien gibt es noch immer zu wenig Medienjournalismus, die Mediennutzer sollten zu einem kritischeren Umgang mit den Massenmedien befähigt werden — Sätze wie diese wurden in den vergangenen Jahren immer wieder geäußert, und zwar sowohl von Medienbeobachtern als auch seitens der Medienmacher selbst. In den USA gibt es jedoch inzwischen Medienkritik in Überfülle — online: Journalisten sprechen dort bereits von einem „Tsunami“, wenn es um die neue Medienkritik in der Blogosphäre geht (Madigan, 2007). In den vergangenen Jahren sind in den USA tausende medienkritischer Blogs entstanden, und diese haben inzwischen bereits eine Reihe spektakulärer ‚Erfolge‘ zu verzeichnen: Der Nachrichtenchef von CNN, Eason Jordan, musste den Sender verlassen, nachdem er ins Visier konservativer Blogger geraten war;1 der US-Fernsehmoderator Dan Rather verkündete seinen vorzeitigen Abschied als Moderator bei CBS, nachdem Blogger Fehler in einer von ihm mitverantworteten Reportage über Präsident Bush aufgedeckt hatten (Kurtz, 2005a sowie Kurtz, 2005b; Glater, 2005).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armborst, M. (2006). Kopfjäger im Internet oder publizistische Avantgarde? Was Journalisten über Weblogs und ihre Macher wissen sollten. Münster: LIT.Google Scholar
  2. Becker, L./ Stone, V. A./ Graf, J. D. (1996). Journalism labor force supply and demand: Is oversupply an explanation for low wages? Journalism & Mass Communication Quarterly, 73(3), 519–533.Google Scholar
  3. Beuthner, M./ Weichert, S. A. (Hrsg.) (2005). Die Selbstbeobachtungsfalle. Grenzen und Grenzgänge des Medienjournalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Downs, A. (1968). Eine ökonomische Theorie der Politik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Engels, K. (2005). Medienkritik aus Akteursperspektive. Strukturen und Netzwerke der Medienberichterstattung in Printmedien. In R. Weiss (Hrsg.), Zur Kritik der Medienkritik. Wie Zeitungen das Fernsehen durchleuchten (S. 397–522), Berlin: Vistas.Google Scholar
  6. Esser, F. (2003). Wie die Medien ihre eigene Rolle und die der politischen Publicity im Bundestagswahlkampf framen. Metaberichterstattung: Ein neues Konzept im Test. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002 (S. 162–193), Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Fengler, S. (2002). Medienjournalismus in den USA. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Fengler, S. (2003). Holding the news media accountable: A study of media reporters and media critics in the United States. Journalism and Mass Communication Quarterly, 80(4), 818–832.Google Scholar
  9. Fengler, S./ Vestring, B. (2008). Politikjournalismus. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Fengler, S./ Ruß-Mohl, S. (2005). Der Journalist als “Homo oeconomoicus”. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Glater, J. D. (2005). Liberal bloggers reaching out to major media. New York Times vom 14.03.05Google Scholar
  12. Gillmor, D. (2004). We the media. Grassroots journalism by the people, for the people. San Francisco: O’Reilly Media.Google Scholar
  13. Hallenberger, G./ Nieland, J.-U. (Hrsg.) (2005). Neue Kritik der Medienkritik. Werkanalyse, Nutzerservice, Sales Promotion oder Kulturkritik? Köln: Halem (edition medienpraxis).Google Scholar
  14. Hamilton, J. T. (2004). All the news that’s fit to sell: How the market transforms information into news. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  15. Hermes, S. (2006). Qualitätsmanagement in Nachrichtenredaktionen. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  16. Jarren, O. (2007). Besser kommunizieren — Herausforderungen für qualitätsorientierte Medien. Neue Zürcher Zeitung vom 07.02.2007.Google Scholar
  17. Jarren, O. (1988). Medienkritik und Medienbezogene Berichterstattung in Tageszeitungen. Ursachen und Begründungen für ein Defizit. In Bundeszentrale für Politische Bildung (Hrsg.), Medienkritik im Blickpunkt. Plädoyer für eine engagierte Programmkritik (S. 90–112), Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  18. Kreitling, H. (2000). Medienjournalismus in Deutschland — die aktuellen Trends. In S. Ruß-Mohl/ S. Fengler (Hrsg.), Medien auf der Bühne der Medien (S. 60–73). Berlin: Dahlem University Press.Google Scholar
  19. Kurtz, H. (2005a). For every story, an online epilogue: Via e-mail and blog, anyone’s a critic. Washington Post vom 18.04.2005.Google Scholar
  20. Kurtz, H. (2005b). Throw another blog on the fire. Washington Post vom 11.04.2005.Google Scholar
  21. Lenhart, A./ Fox, S. (2006). Bloggers. A portrait of the Internet’s new storytellers. Pew Internet & American Life Project, Washington D.C.Google Scholar
  22. Madigan, N. (2007). Policing the press. Baltimore Sun vom 14.01.2007.Google Scholar
  23. Malik, M. (2004). Journalismusjournalismus. Funktionen, Strukturen und Strategien der journalistischen Selbstthematisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Neuberger, C./ Nuernbergk, C./ Rischke, M. (2007). Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration? Media Perspektiven, (2), 96–112.Google Scholar
  25. Olson, M. (1968). Die Logik kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Project for Excellence in Journalism (2007). State of the American news media 2007. Online unter http://www.stateofthemedia.org/2007/index.asp.
  27. Rischke, M. (2006). Leicht zugänglich, schnell und unabhängig. Medienjournalismus im Internet hat viele Vorteile. Journalistik Journal, (2), 27.Google Scholar
  28. Ruß-Mohl, S. (2003). Journalismus. Das Hand-und Lehrbuch. Frankfurt: F.A.Z. Buch.Google Scholar
  29. Ruß-Mohl, S. (1999). (Selbst-)Steuerung des Mediensystems durch Medienjournalismus und Medien-PR. In K. Imhof/ O. Jarren/ R. Blum (Hrsg.), Steuerungs-und Regulierungsprobleme in der Informationsgesellschaft (S. 197–207), Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Rutenberg, J. (2004). Web offers hefty voice to critics of mainstream media, New York Times vom 28.10.2004.Google Scholar
  31. Sandhu, S./ Zerfass, A. (2006). Issues Management und Web 2.0. Monitoring der Mienungsbildung in der Blogosphäre. PR Magazin, 37 (9), 45–52.Google Scholar
  32. Schudson, M. (1978). Discovering the news: A social history of American newspapers. New York.Google Scholar
  33. Schmidt, J. (2006). Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  34. Schmidt, H. (2006). BildBlog und Spreeblick führen Blog-Rangliste an. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.10.2006.Google Scholar
  35. Shafer, J. (2005). If I had a blog. http://www.slate.com vom 18.02.2005. Online unter http://www.slate.com/id/2113748.
  36. Seelye, K. Q. (2006). Answering back to the news media, using the Internet. New York Times vom 02.01.2006.Google Scholar
  37. Seelye, K. Q. (2005). Resignation at CNN shows the growing influence of blogs. New York Times vom 14.02.2005.Google Scholar
  38. Weiss, R. (Hrsg.) (2005). Zur Kritik der Medienkritik. Wie Zeitungen das Fernsehen beobachten. Berlin: Vistas.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Susanne Fengler
    • 1
  1. 1.Institut für JournalistikTechnischen Universität DortmundDortmund

Personalised recommendations