Advertisement

„Der Fahrer ist das letzte Glied in der Kette“

Ergebnisse einer empirischen Studie zum beruflichen Umgang mit Gefährdung am Beispiel der Fernfahrer
  • Michael Knoll

Auszug

Aufgrund des hohen Unfallrisikos wird der Fernfahrerberuf als „gefahrengeneigte Tätigkeit“ (Kiegeland 1997, 1) bezeichnet. Da die Fahrer diese Tätigkeit zudem in einem Kontext ausführen, in dem das Unfallrisiko nicht „nur“ sie selbst bzw. ihre Gesundheit bedroht, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer eine Gefährdung darstellen kann, weist ihre Situation besondere gesellschaftliche Relevanz auf und ist seit Langem Gegenstand öffentlicher wie wissenschaftlicher Diskussionen (vgl. Stern 19181; Beierle 1993; Ruziczka 2000; Schlag 2004; Liebl 2005). Maßnahmen zur Minderung des Risikos thematisieren im Wesentlichen zwei Punkte: die (passive) Fahrzeugsicherheit und das Befinden des Fahrzeugführers. Maßnahmen zur Verbesserung der Fahrzeugsicherheit richten sich v.a. auf die Unterstützung von Lenk- und Bremsvorgängen, auf die fahrergerechte Aufbereitung von Informationen sowie generell auf die Mensch-Maschine- Schnittstelle zwischen Fahrer und Lkw. Am Befinden des Fahrers ansetzende Maßnahmen widmen sich v.a. Ermüdung, Stress, Ergonomie und Monotonie. Trotz intensiver Bemühungen konnten weder technische Verbesserungen der Fahrzeuge noch rechtliche Eingriffe, etwa zur Beschränkung der Lenkzeiten, Unfälle im Straßengüterverkehr in befriedigendem Maße reduzieren. Während die Fahrzeuglenker auf Maßnahmen zur Erhöhung der passiven Sicherheit der Fahrzeuge mit einer höheren Risikobereitschaft reagierten2, wurden Ansätze, die versuchten, mittels gesetzlicher Normierung von Fahrtzeiten oder Fahrtgeschwindigkeiten die Unfallgefahr zu verringern, häufig von den Fahrern selbst — zu deren Sicherheit sie eigentlich eingeführt wurden — unterlaufen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

6 Literaturverzeichnis

  1. Baethge, M., Hantsche, B., Pellul, W. & Voskamp, U. (1989). Jugend: Arbeit und Identität. Lebensperspektiven und Interessenorientierungen von Jugendlichen. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  2. Baitsch, C. (1985). Kompetenzentwicklung und partizipative Arbeitsgestaltung. Eine hermeneutische Analyse bei Industriearbeitern in einer sich verändernden Arbeitssituation. Bern: Lang.Google Scholar
  3. Baron, J. (2000). Thinking and Deciding. Cambridge (u.a.): Cambridge University Press.Google Scholar
  4. Bauman, Z. (1991). Moderne und Ambivalenz. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bechmann, G. (Hrsg.) (1993). Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U., Brater, M. & Daheim, H. J. (1980). Soziologie der Arbeit und der Berufe. Grundlagen, Problemfelder, Forschungsergebnisse. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Beierle, B. (1993). Psychologische Analyse von LKW-Verkehrsunfällen. In: Kroj, G., Utzelmann, H. & Winkler, W. (Hrsg.), Psychologische Innovationen für die Verkehrssicherheit (S. 40–46). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  9. Bellah, R. N., Madsen, R., Sullivan, W. M., Swidler, A. & Tipton, S. M. (Hrsg.) (1996). Habits of the Heart. Individualism and Commitment in American Life. Berkeley (u.a.): University of California Press.Google Scholar
  10. Berkel, K. (1997). Konflikte in Organisationen. In: Greif, S. Hölling, H. & Nicholson, N. (Hrsg.), Arbeits-und Organisationspsychologie. Internationales Handbuch in Schlüsselbegriffen (S. 270–275). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  11. Bierhoff, H.-W. & Auhagen, A. E. (2003). Angewandte Sozialpsychologie: Eine Standortbestimmung. In: Auhagen, A. E. & Bierhoff, H.-W. (Hrsg.), Angewandte Sozialpsychologie. Das Praxishandbuch (S. 1–6). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  12. Billerbeck, U. (1998). Dreckarbeit und Männerstolz: Müllmänner im Kampf um Anerkennung. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  13. Bleuler, E. (1911/1988). Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. Tübingen: Discord.Google Scholar
  14. Böhm, A. (2004). Theoretisches Codieren: Textanalyse in der Grounded Theory. In: Flick, U., von Kardorff, E. & Steinke, I. (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 475–485). Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  15. Bolte, K. M. (Hrsg.) (1988). Mensch, Arbeit und Betrieb. Beiträge zur Berufs-und Arbeitskräfteforschung. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich „Theoretische Grundlagen sozialwissenschaftlicher Berufs-und Arbeitskräfteforschung“ der Universität München. Weinheim: VCA.Google Scholar
  16. Bolte, K. M., Brater, M. & Beck, U. (1988). Der Berufsbegriff als Instrument soziologischer Analyse. In: Bolte, K.M. (Hrsg.), Mensch, Arbeit und Betrieb. Beiträge zur Berufs-und Arbeitskräfteforschung. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich „Theoretische Grundlagen sozialwissenschaftlicher Berufs-und Arbeitskräfteforschung“ der Universität München (S. 39–54). Weinheim: VCA.Google Scholar
  17. Bonß, W. (1995). Vom Risiko. Unsicherheit und Ungewißheit in der Moderne. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  18. Brater, M. & Beck, U. (1982). Berufe als Organisationsformen menschlichen Arbeitsvermögens. In: Littek, W., Rammert, W. & Wachtler, G. (Hrsg.). Einführung in die Arbeits-und Industriesoziologie. (S. 208–224). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  19. Breitscheidel, M. (2005). Abgezockt und Totgepflegt. Alltag in deutschen Pflegeheimen. Berlin: Econ.Google Scholar
  20. Brock, D. & Vetter, H.-R. (1982). Alltägliche Arbeiterexistenz. Soziologische Rekonstruktionen des Zusammenhangs von Lohnarbeit und Biographie. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  21. Bruner, J. S. (1997). Sinn, Kultur und Ich-Identität. Zur Kulturpsychologie des Sinns. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  22. EUF (2001). European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions: Third European Survey on working conditions 2000. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. [Online] http://www.eurofound.eu.int/publications/files/EF0121EN.pdf (29.09.2006).Google Scholar
  23. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (2004). EU road freight transport sector: Work and employment conditions. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. [Online] http://www.eurofound.eu.int/publications/files/EF03102EN.pdf (29.09.2006).Google Scholar
  24. Florian, M. (1994). „Highway-Helden“ in Not. Arbeits-und Berufsrisiken von Fernfahrern zwischen Mythos und Realität. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  25. Frese, M. & Semmer, N. (1991). Stressfolgen in Abhängigkeit von Moderatorvariablen: Der Einfluß von Kontrolle und sozialer Unterstützung. In: Greif, S., Bamberg, E. & Semmer, N. (Hrsg.). Psychischer Streß am Arbeitsplatz. (S. 135–153). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Geißler, R. (2006). Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Bilanz zur Vereinigung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Gigerenzer, G. (2002). Reckoning with Risk. Learning to live with uncertainty. London: Penguin Books.Google Scholar
  28. Glaser, B. G. & Strauss, A. L. (1967/2005). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern (u.a.): Huber.Google Scholar
  29. Glißmann, W. & Peters, J. (2001). Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  30. Glißmann, W. (2002). Der neue Zugriff auf das ganze Individuum. Wie kann ich mein Interesse behaupten? In: Moldaschl, M. & Voß, G. G. (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 241–259). München, Mering: Hampp.Google Scholar
  31. Gorz, A. (1989). Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft. Berlin: Rotbuch Verlag.Google Scholar
  32. Graf-Nold, A. (2002a). Eugen Bleuler und die Begegnung von Psychiatrie, Psychologie und Psychoanalyse. In: Lück, H. E. & Miller, R. (Hrsg.), Illustrierte Geschichte der Psychologie (S. 145–150). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  33. Häcker, H. & Echterhoff, W. (2002). Verkehrspsychologie. In: Lück, H. E. & Miller, R. (Hrsg.), Illustrierte Geschichte der Psychologie (S. 269–270). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  34. Hermann, C. (2004). Arbeitsbedingungen im Straßengütertransport. FORBA — Forschungs-und Beratungsstelle Arbeitswelt; im Auftrag der AK Wien. In: Verkehr und Infrastruktur, Nr. 23. [Online] http://www.arbeiterkammer.at/www-402-IP-17287-AD-24215.html (03.04.2006).Google Scholar
  35. Hillmann, K.-H. (1994). Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  36. Hofer, K. (1994). Ausgeliefert. Zum Berufsalltag von LKW-und Busfahrern. Wien: ÖGB.Google Scholar
  37. Hoff, E.-H. (1985). Berufliche Sozialisation. In: Hoff, E. H.; Lappe, L. & Lempert, W. (Hrsg.), Arbeitsbiographie und Persönlichkeitsentwicklung. (S. 15–40). Bern (u.a.): Huber.Google Scholar
  38. Holtgrewe, U., Voswinkel, S. & Wagner, G. (Hrsg.) (2000). Anerkennung und Arbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. Huber, O. (2004). Entscheiden unter Risiko: Aktive Risiko-Entschärfung. Psychologische Rundschau, 55(3), (S. 127–134).CrossRefGoogle Scholar
  40. Jahoda, M. (1983). Wieviel Arbeit braucht der Mensch. Arbeit und Arbeitslosigkeit im 20. Jahrhundert. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  41. Jungermann, H. & Slovic, P. (1993). Die Psychologie der Kognition und Evaluation von Risiko. In: Bechmann, G. (Hrsg.), Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung (S. 167–207). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Kelle, U. & Kluge, S. (1999). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  43. Kiegeland, P. (1997). Arbeitsplatz LKW. Ermüdung und Lenkverhalten, ökologische Aspekte, Perspektiven. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  44. Kleemann, F., Matuschek, I. & Voß, G. G. (2002). Subjektivierung von Arbeit — Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In: Moldaschl, M. & Voß, G. G. (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit. (S. 53–100). München, Mering: Hampp.Google Scholar
  45. Krappmann, L. (1973). Soziologische Dimensionen der Identität. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  46. Kruse, J. (2004). Arbeit und Ambivalenz. Die Professionalisierung sozialer und informatisierter Arbeit. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  47. Kurtz, T. (2005). Die Berufsform der Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  48. Liebl, G. (2005). Presseinformation zum ITF [Internationale Transportarbeiter — Föderation] — Tag am 10.10.2005 in München. Ver.di Landesbezirk Bayern.Google Scholar
  49. Luhmann, N. (1993a). Die Moral des Risikos und das Risiko der Moral. In: Bechmann, G. (Hrsg.), Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung (S. 327–338). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Luhmann, N. (1993b). Individuum, Individualität, Individualismus. In: ders., Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft. Bd. 3 (S. 149–258). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Luthe, H. O. & Weidenmann, R. E. (1997). Einleitung. In: Luthe, H. O. & Weidenmann, R. E. (Hrsg.), Ambivalenz. Studien zum kulturtheoretischen und empirischen Gehalt einer Kategorie der Erschließung des Unbestimmten. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  52. Mayring, P. (1995). Psychologie. In: Flick, U., von Kardorff, E., Keupp, H., von Rosenstiel, L. & Wolff, S. (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. Weinheim, Basel: Beltz PVU.Google Scholar
  53. Moldaschl, M. & Voß, G. G. (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  54. Münch, R. (2002). Soziologische Theorie. Bd. 1: Grundlegung durch die Klassiker. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  55. Oser, F. (2003). Auf der Suche nach einer neuen Berufsidentität. Panorama, 2, S. 6–7. [Online] http://www.infopartner.ch/periodika/2003/Panorama/Heft_2_2003/pan3206.pdf (29.09.2006).Google Scholar
  56. Peters, J. & Schmidthenner, H. (Hrsg.) (2003). „Gute Arbeit“. Menschengerechte Arbeitsgestaltung als gewerkschaftliche Zukunftsaufgabe. Hamburg: VSA.Google Scholar
  57. Peters, K. (2001). Woher weiß ich, was ich selber will? In: Glißmann, W. & Peters, K. (2001), Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen (S. 99–111). Hamburg: VSA.Google Scholar
  58. Pickshaus, K. (2001). Das Phänomen des „Arbeitens ohne Ende“. Arbeitsverhältnisse im „flexiblen Kapitalismus“ und gewerkschaftliche Arbeitspolitik. In: Pickshaus, K., Schmidthenner, H. & Urban, H.-J. (Hrsg.), Arbeiten ohne Ende. Neue Arbeitsverhältnisse und gewerkschaftliche Arbeitspolitik (S. 9–27). Hamburg: VSA.Google Scholar
  59. Plänitz, G. (1983). Das bißchen Fahren... Arbeits-und Lebensbedingungen von Fernfahrern. Hamburg: VSA.Google Scholar
  60. Reisinger, A. & Rieger, E. (2003). Schwarzbuch Straße. Die subventionierte Transportlawine. Wien: Deuticke.Google Scholar
  61. Richter, P. & Hacker, W. (2000). Belastung und Beanspruchung. Streß, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  62. Rieger, S. (2002). Die Ästhetik des Menschen. Über das Technische in Leben und Kunst. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Ruziczka, R. (2000). Vorwort. In: Robatsch, K. und Kuratorium für Verkehrssicherheit im Auftrag der AK Wien (Hrsg.), LKW-Unfallgeschehen auf Autobahnen. Verkehr und Infrastruktur 9. Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien.Google Scholar
  64. Schlag, B. (Hrsg.) (2004). Verkehrspsychologie: Mobilität — Verkehrssicherheit — Fahrerassistenz. Lengerich, Berlin: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  65. Schmidt, A. (2001). „Mich regiert blanke Angst“. Die Realität extremer Gefühle in neuen Formen der Arbeitsorganisation. In: Pickshaus, K., Schmidthenner, H. & Urban, H.-J. (Hrsg.), Arbeiten ohne Ende. Neue Arbeitsverhältnisse und gewerkschaftliche Arbeitspolitik (S. 28–37). Hamburg: VSA.Google Scholar
  66. Strauss, A. (1987/2004). Methodologische Grundlagen der Grounded Theory. In: Strübing, J. & Schnettler, B. (Hrsg.) (2004), Methodologie interpretativer Sozialforschung. Klassische Grundlagentexte (S. 427–451). Konstanz: UVK.Google Scholar
  67. Strauss, A. L. & Corbin, J. (1990/1996). Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  68. Strübing, J. (2004). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  69. Thomas, W. I. & Thomas, D. S. (1928). The Child in America. New York: Knopf.Google Scholar
  70. Ulich, E. (2001). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  71. Universitätsklinikum Tübingen (2004). Eingenickt am Steuer? Studie zu Schlafverhalten und Schläfrigkeit bei Fernfahrern. PRESSEMAPPE. [Online] http://www.medizin.uni-tuebingen.de/cgi-bin-all/pm.cgi?mode=detail&id=724 (29.09.2006).Google Scholar
  72. Voß, G. G. (1997). Beruf und alltägliche Lebensführung — zwei subjektnahe Instanzen der Vermittlung von Individuum und Gesellschaft. In: Voß, G. G. & Pongratz, H. J. (Hrsg.), Subjektorientierte Soziologie (S. 201–222). Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  73. Wilde, G. J. (1978). Theorie der Risikokompensation der Unfallverursachung und praktische Folgerungen für die Unfallverhütung. Hefte zur Unfallheilkunde, 130, (S. 134–156.Google Scholar
  74. Wilde, G. J. (1994). Target Risk: dealing with the danger of death, disease and damage in everyday decision. Toronto: PDE.Google Scholar
  75. Zvonkovic, A. M., Manoogian, M. M. & McGraw, L. A. (2001). The Ebb and Flow of Family Life: How Families experience being together and apart. Minding the Time in Family Experience (3), (S. 135–160).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Michael Knoll
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Wirtschafts-, Organisations- und SozialpsychologieTechnischen UniversitätChemnitz

Personalised recommendations