Tertiarität Die Sozialtheorie des »Dritten« als Grundlegung der Kultur- und Sozialwissenschaften

  • Joachim Fischer

Auszug

Die Überlegungen konzentrieren sich auf einen einzigen Punkt: eine Theorie des »Dritten« oder auf das systematische Gewicht der Figur und Funktion des Dritten. Wenn hier vom Dritten gesprochen wird, ist der Andere — alter ego — bereits mit im Spiel, gemeint ist mit dem Dritten also ein weiterer Anderer — aber in einem theoriedramatischen Sinn: Die Funktionen dieses weiteren Anderen lassen sich nicht auf den ersten Anderen zurückführen, insofern ist er also neben dem Ersten (ego) und dem Anderen (alter) in einem nichttrivialen Sinn der Dritte. Zugleich ist hier mit der dritten Figur, die ein Novum gegenüber dem Anderen ist, gemeint, dass ein Vierter oder Fünfter nicht das systematische Gewicht, die weltbildende, transformierende Potenz des Anderen und des Dritten haben. Die Sozialtheorie ist mit der Figur des Dritten oder der dreifachen Kontingenz gleichsam komplett, ab dem Vierten, Fünften wiederholen sich dyadische und triadische Figurationen. Und schließlich ist mit dem Dritten nicht ßdas Dritteß gemeint — also die Sprache, das System, der Geist, der Diskurs — sondern eben der Dritte als Figur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allert, Tilman (1997), Die Familie. Fallstudien zur Unverwüstlichkeit einer Lebensform. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  2. Bachmann-Medick, Doris (1998), Dritter Raum. Annäherungen an ein Medium kultureller Übersetzung und Kartierung, in: C. Breger & T. Döring (Hg.), Figuren der/des Dritten. Erkundungen kultureller Zwischenräume, Amsterdam: Rodopi, S. 19–38Google Scholar
  3. Balke, Friedrich (1992), Die Figur des Fremden bei Carl Schmitt und Georg Simmel, Sociologia Internationalis 30, S. 35–59Google Scholar
  4. Bauman, Zygmunt (1995), Postmoderne Ethik, Hamburg: Hamburger EditionGoogle Scholar
  5. Bedorf, Thomas, (2003), Dimensionen des Dritten. Sozialphilosophische Modelle zwischen Ethischem und Politischem, München: FinkGoogle Scholar
  6. Berger, Peter L. & Thomas Luckmann (1969), Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Frankfurt a. M.: FischerGoogle Scholar
  7. Bhabha, Homi K. (1990), The Third Space. Interview with Homi Bhabha, in: J. Rutherford (Hg.), Identity: Community, Culture, Difference, London: Lawrence & Wishart, S. 207–222Google Scholar
  8. Brandt, Reinhard (1991), D’Artegnan und die Urteilskraft. Über ein Ordnungsprinzip der europäischen Kulturgeschichte 1, 2, 3/4, Stuttgart: SteinerGoogle Scholar
  9. Breger, Claudia & Tobias Döring (1998), Figuren der/des Dritten. Erkundungen kultureller Zwischenräume, Amsterdam: RodopiGoogle Scholar
  10. Breidenbach, Stephan (1995), Mediation. Struktur, Chancen und Risiken von Vermittlung im Konflikt, Köln: SchmidtGoogle Scholar
  11. Buber, Martin (1984), Das dialogische Prinzip, Heidelberg: LambertGoogle Scholar
  12. Bürgin, Dieter (Hg. 1998), Triangulierung. Der Übergang zur Elternschaft, Stuttgart: SchattauerGoogle Scholar
  13. Caplow, Theodor (1956), A Theory of Coalitions in the Triad, American Journal of Sociology 21, S. 489–493CrossRefGoogle Scholar
  14. Caplow, Theodor (1968), Two against one. Coalitions in Triads, NewJersey: Prentice HallGoogle Scholar
  15. Elias, Norbert (1978), Die Fürwörterserie als Figurationsmodell, in ders., Was ist Soziologie?, München, S. 132–145Google Scholar
  16. Feuerbach, Ludwig (1975 [1843]), Grundsätze der Philosophie der Zukunft, in ders., Kritische Ausgabe, hg. v. G. Schmidt, Frankfurt a. M.: KlostermannGoogle Scholar
  17. Fichte, Johann Gottlieb (1960 [1796/97]), Grundlage des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaftslehre, Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  18. Fischer, Joachim (2000), Der Dritte. Zur Anthropologie der Intersubjektivität, in: W. Eßbach (Hg.), wir/ihr/sie. Identität und Alterität in Theorie und Methode, Würzburg: Ergon, S. 103–136Google Scholar
  19. Fischer, Joachim (2006a), Der Dritte/Tertiarität. Zu einer Theorieinnovation in den Kultur-und Sozialwissenschaften, in: H.-P. Krüger & G. Lindemann (Hg.), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert, Berlin: Akademie-Verlag, S. 146–163Google Scholar
  20. Fischer, Joachim (2006b), Das Medium ist der Bote. Zur Soziologie der Massenmedien aus der Perspektive einer Sozialtheorie des Dritten, in: A. Ziemann (Hg.), Medien der Gesellschaft — Gesellschaft der Medien, Konstanz: UVKGoogle Scholar
  21. Fischer, Joachim (2006c) Der Dritte. Zum Paradigmenwechsel in der Sozialtheorie, Soziologische Revue 4, S. 435–442Google Scholar
  22. Fivaz-Depeursinge, Elisabeth & Corboz-Warnery, Antoinette (2001), Das primäre Dreieck. Vater, Mutter und Kind aus entwicklungstheoretisch-systemischer Sicht, Heidelberg: Carl AuerGoogle Scholar
  23. Freud, Sigmund (1930 [1916]), Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse, Wien: Internationaler Psychoanalytischer VerlagGoogle Scholar
  24. Freund, Julien (1976), Der Dritte in Simmels Soziologie, in: H. Böhringer & K. Gründer, Ästhetik und Soziologie um die Jahrhundertwende: Georg Simmel, Frankfurt a. M.: Klostermann, S. 90–101Google Scholar
  25. Giesen, Bernhard (1991), Die Entdinglichung des Sozialen. Eine evolutionstheoretische Perspektive auf die Postmoderne, Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  26. Girard, Rene (1988), Der Sündenbock, Zürich: BenzigerGoogle Scholar
  27. Habermas, Jürgen (1982), Zur Logik der Sozialwissenschaften, Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  28. Habermas, Jürgen (1981), Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde., Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Hartmann, Klaus (1981), Politische Philosophie, Freiburg: AlberGoogle Scholar
  30. Hegel, GeorgW. F. (1952 [1808]), Phänomenologie des Geistes, Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  31. Honneth, Axel (1992), Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  32. Honneth, Axel (2003), Von der zerstörerischen Kraft des Dritten. Gadamer und die Intersubjektivitätslehre Heideggers, in ders., Unsichtbarkeit. Stationen einer Theorie der Intersubjektivität, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 49–70Google Scholar
  33. Humboldt, Wilhelm v. (1963 [1830–1835]), Über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues und ihren Einfluss auf die geistige Entwicklung des Menschengeschlechts, in ders., Werke in fünf Bänden, hg. v. A. Flitner & K. Giel. Bd. III, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 368–756Google Scholar
  34. Husserl, Edmund (1950 [1932]), Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge, hg. u. eingel. v. S. Strasser. Husserliana Bd. 1, Haag: Martinus NijhoffGoogle Scholar
  35. Joas, Hans (Hg. 1985), Das Problem der Intersubjektivität. Neuere Beiträge zum Werk von George Herbert Mead, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  36. Koschorke, Albrecht (2000), Die heilige Familie und ihre Folgen. Ein Versuch, Frankfurt a.M.: FischerGoogle Scholar
  37. Krämer, Sybille (2004), Über die Heteronomie der Medien. Grundlinien einer Metaphysik der Medialität im Ausgang einer Reflexion des Boten, Journal Phänomenologie 22, S. 18–38Google Scholar
  38. Krippendorf, Klaus (1994), Der verschwundene Bote. Metaphern und Modelle der Kommunikation, in: K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weichsenberg (Hg.), Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 79–113Google Scholar
  39. Krüger, Hans-Peter (2006), Die Antwortlichkeit in der exzentrischen Positionalität. Die Drittheit, das Dritte und die dritte Person als philosophische Minima, in: H.-P. Krüger & G. Lindemann (Hg.), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert, Berlin: Akademie Verlag, S. 164–186Google Scholar
  40. Lacan, Jacques 1975 [1949], Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, in ders., Schriften I, hg. v. N. Haas, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 61–70Google Scholar
  41. Lenz, Karl (2003), Familie — Abschied von einem Begriff? Siebte Diskussionseinheit: Hauptartikel — Kritik — Replik, Erwägen, Wissen, Ethik (EWE) 14:3, S. 485–576Google Scholar
  42. Levinas, Emmanuel (1998 [1963)], Die Spur des Anderen, in ders., Die Spur des Anderen. Untersuchungen zur Phänomenologie und Sozialphilosophie, hg. v. W. N. Krewani, Freiburg: Alber, S. 209–235Google Scholar
  43. Lindemann, Gesa (2005), Die dritte Person — das konstitutive Minimum der Sozialtheorie, in: H.-P. Krüger & G. Lindemann (Hg.), Philosophische Anthropologie im 21. Jahrhundert, Berlin: Akademie Verlag, S. 146–163Google Scholar
  44. Litt, Theodor (1926), Individuum und Gemeinschaft. Grundlegung der Kulturphilosophie, Leipzig: TeubnerGoogle Scholar
  45. Luhmann, Niklas (1981), Konflikt und Recht, in ders., Ausdifferenzierung des Rechts. Beiträge zur Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp S. 92–112Google Scholar
  46. Luhmann, Niklas (1984), Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  47. Matt, Petervon (2006), Die Intrige. Theorie und Praxis der Hinterlist, München: HanserGoogle Scholar
  48. Mauss, Marcel (1978 [1923]), Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften, in ders., Soziologie und Anthropologie, Bd. II., hg. v. W. Lepenies & H. Ritter, Frankfurt a. M.: Ullstein, S. 11–148Google Scholar
  49. Mead, George H. (1973 [1934]), Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviourismus, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  50. Oevermann, Ulrich (1979), Sozialisationstheorie. Ansätze zu einer soziologischen Sozialisationstheorie und ihre Konsequenzen für die allgemeine soziologische Analyse, in. R. König, F. Neidhardt & P. Chr. Ludz (Hg.), Deutsche Soziologie seit 1945. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen, S. 143–168Google Scholar
  51. Peirce, Charles S. (1986 [1867]), Eine neue Liste der Kategorien, in: ders., Semiotische Schriften, Bd. 1, hg. v. Ch. Kloesel & H. Pape, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  52. Plessner, Helmuth (1975 [1928]), Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie, 3. Auflage Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  53. Ruskin, Michael (1971), Structural and unconscious implications of the dyad and the triad: An essay in theoretical integration. Durkheim, Simmel, Freud, The Sociological Review 19, S. 179–201Google Scholar
  54. Sartre, Jean-Paul (1976 [1943]), Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie, Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  55. Sartre, Jean-Paul (1967), Kritik der dialektischen Vernunft. Bd. I. Theorie der gesellschaftlichen Praxis, Hamburg: RowohltGoogle Scholar
  56. Scharmann, Theodor (1959), Tertius Miserabilis. Nürnberger Abhandlungen zu den Wirtschafts-und Sozialwissenschaften H. 12. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  57. Scheler, Max (1948 [1913]), Wesen und Formen der Sympathie, Frankfurt a. M.: Schulte-BulmkeGoogle Scholar
  58. Schlossberger, Matthias (2005), Die Erfahrung des Anderen. Gefühle im menschlichen Miteinander, Berlin: Akademie-VerlagGoogle Scholar
  59. Schrey, Heinz-Horst (1991), Dialogisches Denken, Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  60. Schütz, Alfred (1974 [1932]), Der sinnhafte Aufbau der Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  61. Selman, Robert L. (1983), Sozial-kognitives Verständnis. Ein Weg zu pädagogischer und klinischer Praxis, in: D. Geulen (Hg.), Perspektivenübernahme und soziales Handeln. Texte zur sozial-kognitiven Entwicklung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 223–256Google Scholar
  62. Serres, Michel (1980), Der Parasit, Frankfurt a. M.: InselGoogle Scholar
  63. Siep, Ludwig (1979), Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie. Untersuchungen zu Hegels Jenaer Philosophie des Geistes, Freiburg: AlberGoogle Scholar
  64. Simmel, Georg (1968a [1908]), Die quantitative Bestimmtheit der Gruppe, in ders., Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Berlin: de Gruyter, S. 32–100, spez. 73–94Google Scholar
  65. Simmel, Georg (1968b [1908]), Exkurs über den Fremden, in ders., Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: de Gruyter. S. 509–512Google Scholar
  66. Smith, Adam (1977 [1770]), Theorie der ethischen Gefühle, hg. v. W. Eckstein, Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  67. Sofsky, Wolfgang & Rainer Paris (1994), Figurationen sozialer Macht. Autorität — Stellvertretung — Koalition, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  68. Stenner, Paul & Stainton-Rogers, R. (1998), Jealousy as a manifold of divergent understanding: a methodology investigation, The European Journal of Social Psychology 28, S. 71–94CrossRefGoogle Scholar
  69. Theunissen, Michael (1977 [1965]), Der Andere. Studien zur Sozialontologie der Gegenwart, Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  70. Tietel, Erhard (2003), Emotion und Enerkennung in Organisationen. Wege zu einer triangulären Organisationskultur, Münster: Lit-VerlagGoogle Scholar
  71. Turk, Horst (1990), Alienität und Alterität als Schlüsselbegriffe einer Kultursemantik, Jahrbuch für Internationale Germanistik 22.1, S. 8–31Google Scholar
  72. Utz, Richard (1997), Soziologie der Intrige. Der geheime Streit in der Triade, empirisch untersucht an drei historischen Fällen, Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  73. Waldenfels, Bernhard (1994), Antwortregister, Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  74. Waldenfels, Bernhard (1997), Topographie des Fremden. Studien zur Phänomenologie des Fremden 1, Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  75. Walton, Richard E. (1987), Managing Conflict. Interpersonal Dialogue and Third Party Roles, 2nd Edition, Harvard: Addison-WesleyGoogle Scholar
  76. Watzlawick, Paul, Janet H. Beavin & Don D. Jackson (1969), Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien, Bern: HuberGoogle Scholar
  77. Wetzel, DietmarJ. (2003), Diskurse des Politischen. Zwischen Re-und Dekonstruktion, München: FinkGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Joachim Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations