Sehnsüchtige Semantik

Neue Medien, neue Literatur im Word Wide Web
  • Niels Werber

Auszug

Der Neue Markt existiert nicht mehr, die Analysten schätzen seit geraumer Zeit nur noch das Tempo, mit der manche Firmen ihr Geld verbrennen. In einem kürzlich erschienenen Buch über Cyberhypes wird die Hypertextliteratur zu einem „toten Seitenstrang der medialen Evolution“ erklärt (Freyermuth 2001: 220). Die New Economy gilt den Autoren dieses Bandes ebenso als Hype von gestern (vgl. Maresch 2001: 212f.) wie die Internet-Literatur, die manchem, der uns vor ein paar Jahren noch ins wunderbare Cyberland der Zukunft verschicken wollte (vgl. Freyermuth 1996), nun als Texte mit „Bild-und-Ton-Schnickschnack“ vorkommt (Freyermuth 2001: 220). Vor ein paar Jahren noch heuerten Dot.com-Firmen sogar Autoren an, die für ihre Websites die Literatur des neuen Zeitalters schreiben sollten: Internetliteratur. Auch so sollte Content gewonnen werden, der geeignet wäre, eine gewisse Klientel an eine bestimmte Site zu binden und jene Hit Rates zu erzeugen, die sich die Dot.com-Firmen dann von der Werbeindustrie vergolden lassen wollten. Insofern die neue „digitale“ Literatur1 in einer bestimmten okonomischen Nische entstanden ist (Hayles 1997), die sie benötigt wie Fische das Wasser, könnte man mit Blick auf die neue Literatur der Netze behaupten, ihre evolutionären Voraussetzungen bestünden nicht nur in den neuen technischen Gegebenheiten auf dem Level von Hardware, Software und Vernetzung, sondern ebenso in der sogenannten New Economy. Ohne die zahlreichen Internet-Literatur-Wettbewerbe oder Plattformen, gesponsert von Firmen wie T-Online oder von Zeitungen und Verlagen, die mit aller Macht und viel Geld ins Internet strebten, hätte es viele der bekanntesten Beispiele digitaler Literatur vermutlich nie gegeben. Ob sich diese durchaus interessierte Kulturförderung lohnt, wird heute bezweifelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barbrook, Richard (2001): Cyberkommunismus. In: Maresch, Rudolf/ Rötzer, Florian (Hrsg.): Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internets. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 76–101.Google Scholar
  2. Barbrook, Richard/ Cameron, Andy (1996): Die kalifornische Ideologie. Telepolis. Die Zeitschrift der Netzkultur. 0. 51–72.Google Scholar
  3. Benjamin, Walter (1977): Reflexionen zum Rundfunk. In: Tiedemann, Rolf/ Schweppenhäuser, Hermann (Hrsg.): Gesammelte Schriften. Bd. II, 3. Frankfurt/M..Google Scholar
  4. Benjamin, Walter (1984): Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. In: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Drei Studien zur Kunstsoziologie. Frankfurt/M. Suhrkamp. 9–44.Google Scholar
  5. Berk, Emily/ Devlin, Joseph (1991): What is Hypertext? In: Hypertext/Hypermedia Handbook. New York: McGraw-Hill. 3–7.Google Scholar
  6. Bolz, Norbert (1993): Am Ende der Gutenberggalaxis. Die neuen Kommunikationsverhältnisse. München: Fink.Google Scholar
  7. Bolz, Norbert (1994): Das kontrollierte Chaos. Düsseldorf/Wien/New York: Econ.Google Scholar
  8. Borges, Jorge Luis (1992a): Der Garten der Pfade, die sich verzweigen. In: Fiktionen (1939–1944). Frankfurt/M.: Fischer. 77–89.Google Scholar
  9. Borges, Jorge Luis (1992b): Die Bibliothek von Babel. In: Fiktionen (1939–1944). Frankfurt/M.: Fischer. 67–76.Google Scholar
  10. Brecht, Bertolt (1967a): Erläuterungen zum ‘Ozeanflug’. In: Schriften zur Literatur und Kunst. Bd. 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 128–131.Google Scholar
  11. Brecht, Bertolt (1967b): Radio — Eine vorsintflutliche Erfindung? In: Schriften zur Literatur und Kunst. Bd. 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 121–123.Google Scholar
  12. Brecht, Bertolt (1967c): Vorschläge für den Intendanten des Rundfunks. In: Schriften zur Literatur und Kunst. Bd. 1. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 124–127.Google Scholar
  13. Chaouli, Michel (2003): Kommunikation und Fiktion: Weimarer Beiträge 49.1. 5–16.Google Scholar
  14. de Man, Paul (1987): Allegorien des Lesens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Derrida, Jacques (1976): Die Schrift und die Differenz. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Enzensberger, Hans Magnus (1997): Baukasten zu einer Theorie der Medien. Hrsg. von Peter Glotz. München: Reinhard Fischer. 97–132.Google Scholar
  17. Esposito, Elena (2002): Soziales Vergessen. Formen und Medien des Gedächtnisses der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Flusser, Vilém (1996): Die Auswanderung der Zahlen aus dem alphanumerischen Code In: Kittler, Friedrich/ Matejowski, Dirk (Hrsg.): Literatur im Informationszeitalter. Frankfurt/M.: Campus. 9–14.Google Scholar
  19. Foucault, Michel (1974): Die Ordnung der Dinge. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Foucault, Michel (1988): Un „fantastique“ de bibliothèque. In: Schriften zur Literatur. Frankfurt/M.: Fischer. 157–177.Google Scholar
  21. Freyermuth, Gundolf S. (1996): Cyberland. Eine Führung durch den High-Tech-Underground. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  22. Freyermuth, Gundolf S. (2001): Von A nach D. Zwischen Hype und Utopie. In: Maresch, Rudolf/ Rötzer, Florian (Hrsg.): Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internets. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 213–232.Google Scholar
  23. Gates, Bill (1995): Der Weg nach vorn. Die Zukunft der Informationsgesellschaft. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  24. Gehlen, Arnold (1986): Zeit-Bilder. Zur Soziologie und Ästhetik der Modernen Malerei. Frankfurt/M.: Athenäum.Google Scholar
  25. Hayles, N. Katherine (1997): Situating Narrative in an Ecolgy of Media. Modern Fiction Studies. 43.3. 573–576.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heibach, Christiane (2000): Die unsichtbare Geschichte. Thesen zum Wesen der Netzliteratur. http://www.dichtungdigital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Heibach (4.4. 2007).Google Scholar
  27. Heibach, Christiane (2003): Literatur im elektronischen Raum. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Idensen, Heiko (1996): Die Poesie soll von allen gemacht werden! Von literarischen Hypertexten zu virtuellen Schreibräumen der Netzwerkkultur. In: Kittler, Friedrich/ Matejowski, Dirk (Hrsg.): Literatur im Informationszeitalter. Frankfurt/M./New York: Campus. 143–184.Google Scholar
  29. Kac, Eduardo (1997): Das Internet und die Zukunft der Künste. In: Münker, Stefan/ Roesler, Alexander (Hrsg.): Mythos Internet. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 291–318.Google Scholar
  30. Kaiser, Reinhard (1996): Literarische Spaziergänge im Internet. Bücher und Bibliotheken online. Frankfurt/M.: Eichborn.Google Scholar
  31. Kittler, Friedrich (1986): Grammophon. Film. Typewriter. Berlin: Brinkmann und Bose.Google Scholar
  32. Krämer, Sybille (1996): Sprache und Schrift oder: Ist Schrift verschriftete Sprache? In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft. 15.1. 92–112.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krempl, Stefan (2001): Cyberhype = Wired. In: Maresch, Rudolf/ Rötzer, Florian (Hrsg.): Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internets. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 192–212.Google Scholar
  34. Kuhlen, Rainer (1996): Zur Virtualisierung von Bibliotheken und Büchern. In: Kittler, Friedrich/ Matejowski, Dirk (Hrsg.): Literatur im Informationszeitalter. Frankfurt/M./New York: Campus. 112–142.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas (1987): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas (1995): Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Maresch, Rudolf, Florian Rötzer (Hrsg.) (2001): Cyberhypes. Möglichkeiten und Grenzen des Internets. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. McLuhan, Herbert Marshall (1992): Die magischen Kanäle. Understanding Media. Düsseldorf/Wien: Econ.Google Scholar
  39. Simanowski, Roberto (2001): Autorschaften in digitalen Medien. In: Text + Kritik. 152. 3–21.Google Scholar
  40. Werber, Niels (1993): Neue Medien, alte Hoffnungen. In: Merkur. 534/535. 887–893.Google Scholar
  41. Wingert, Bernd (1996): Kann man Hypertexte lesen? In: Kittler, Friedrich/ Matejowski, Dirk (Hrsg.): Literatur im Informationszeitalter. Frankfurt/M./New York: Campus. 185–218.Google Scholar
  42. Wirth, Uwe (1997): Literatur im Internet. In: Münker, Stefan/ Roesler, Alexander (Hrsg.): Mythos Internet. Frankfurt/M.: Suhrkamp. 319–337.Google Scholar
  43. Wirth, Uwe (2001): Der Tod des Autors als Geburt des Editors. In: Text + Kritik. 152. 54–64.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Niels Werber
    • 1
  1. 1.Deutsche Philologie und MedienwissenschaftenRuhr-Universität BochumBochum

Personalised recommendations