Advertisement

Pflege türkischer Migranten

  • Petra-Karin Okken
  • Jacob Spallek
  • Oliver Razum

Auszug

Obwohl die Bevölkerungsgruppe mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland zurzeit noch ein vergleichsweise niedriges Durchschnittsalter aufweist, wächst der Anteil älterer Menschen unter den türkischen Migrantinnen und Migranten. Vor diesem Hintergrund gewinnen Fragen zur Pflegeversorgung dieser Bevölkerungsgruppe stark an Bedeutung, über die bisher in Deutschland kaum wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse existieren. Das folgende Kapitel beschreibt die besondere Situation von Menschen mit türkischem Migrationshintergrund, die in Deutschland leben, und gibt so erste Einblicke in dieses noch junge aber wichtige Forschungsfeld und stellt einen Einstieg in die weitere Forschung zu diesem Thema dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2005): Sechster Bericht über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Berlin: Bundestagsdrucksache 15/5826 vom 22.06.2005Google Scholar
  2. Brucks, Ursula/ Wahl, Wulf-Bodo (2003): Über-, Unter-, Fehlversorgung? Bedarfslücken und Strukturprobleme in der ambulanten Gesundheitsversorgung von Migrantinnen und Migranten. In: Borde Theda/ David Matthias (Hrsg.): Gut versorgt? Migrantinnen und Migranten im Gesundheits-und Sozialwesen. Frankfurt a. M.: Mabuse-VerlagGoogle Scholar
  3. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hrsg.) (2005): Die Datenlage im Bereich der Migrations-und Integrationsforschung. NürnbergGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005): Fünfter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älter Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. BerlinGoogle Scholar
  5. Dietzel-Papakyriakou, Maria (2005): Potentiale älterer Migranten und Migrantinnen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 38: 396–406CrossRefGoogle Scholar
  6. Enquête-Kommission „Situation und Zukunft der Pflege in NRW“ (2005): Bericht der Enquête-Kommission des Landtags von Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf: Präsident des Landtags Nordrhein-WestfalenGoogle Scholar
  7. Geiger, Ingrid Katharina (2006): Managing Diversity in Public Health. In: Razum, Oliver/ Zeeb, Hajo/ Laaser, Ulrich (Hrsg.) Globalisierung — Gerechtigkeit — Gesundheit. Einführung in International Public Health. Bern: Verlag Hans Huber: 163–175Google Scholar
  8. Krumme, Helen/ Hoff, Andreas (2004): Die Lebenssituation älterer Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. In: Tesch-Römer, Clemens (Hrsg.): Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte, Ergebnisse der zweiten Welle des Alterssurveys. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen: 455–500Google Scholar
  9. Kruse, Andreas/ Schmitt, Erle/ Dietzel-Papakyraikou, Maria / Kampanaros, Dimitrios (2004): Migration. In: Kruse, Andreas/ Martin, Mike (Hrsg.): Enzyklopädie der Gerontologie. Bern: Verlag Hans Huber: 576–592Google Scholar
  10. Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.) (2001): Spezifika des Pflegebedarfs und der Versorgung älterer Migranten. Konzeptentwicklung zur interkulturellen Öffnung des Pflegeversorgungssystems am Beispiel der Stadt Dortmund. Köln: Kuratorium Deutsche AltershilfeGoogle Scholar
  11. Lampert, Thomas/ Saß, Anke-Christine/ Häfelinger, Michael / Ziese, Thomas (2005): Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch Instituts zum 2. Armuts-und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-InstitutGoogle Scholar
  12. Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (lögd) (Hrsg.): (2000): Interkulturelle Gesundheitsförderung. Ein Leitfaden für den Öffentlichen Gesundheitsdienst zum Aufbau des Handlungsfeldes Migration. Bielefeld: lögd.Google Scholar
  13. Leon David A./ Davey Smith George (2000): Infant mortality, stomach cancer, stroke, and coronary heart disease: ecological analysis. BMJ 320: 1705–1706CrossRefGoogle Scholar
  14. Mager, Hans-Christian/ Eisen, Roland (2002): Noch ist häusliche Pflege Familiensache. Die Pflegeversicherung und ihre Folgen. Forschung Frankfurt 1–2: 15–20Google Scholar
  15. Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration de Landes NRW, Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (2005): Presseerklärung vom 20.7.2005Google Scholar
  16. Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen 2004: Integration älterer Migrantinnen und Migranten. Ergebnisse eines Modellprojekts im Kreis Unna. DüsseldorfGoogle Scholar
  17. Mohammadzadeh, Zahra/ Tempel, Günter (2005): Ältere Migrantinnen und Migranten in Bremen: Demographische Struktur, soziale Lage und gesundheitliche Situation. Das Gesundheitswesen 67: 832–839CrossRefGoogle Scholar
  18. Özcan, Veysel/ Seifert, Wolfgang (2006): Lebenslage älterer Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Expertise für den 5. Altenbericht der Bundesregierung. Band 6. Münster: Lit VerlagGoogle Scholar
  19. Okken, Petra-Karin (2007): Inanspruchnahme von Hilfen zur Pflege durch türkische Migrantinnen und Migranten. Diplomarbeit im postgraduierten Ergänzungsstudiengang Gerontologie an der Hochschule VechtaGoogle Scholar
  20. Razum, Oliver/ Twardella, Dorothee (2004): Niedrige Sterblichkeit unter Migranten — wirklich ein Paradox? In: Krämer Alexander/ Prüfer-Krämer Luise (Hrsg.): Gesundheit von Migranten. Internationale Bestandaufnahme und Perspektiven. Weinheim und München: Juventa VerlagGoogle Scholar
  21. Razum, Oliver/ Zeeb, Hajo/ Beck, K./ Becher, H./ Ziegler, H./ Stegmaier, C. (2000): Combining a name of algorithm with a capture-recapture method to retrieve cases of Turkish descent from a German population-based cancer registry. European Journal of Cancer 36: 2380–2384CrossRefGoogle Scholar
  22. Razum, Oliver/ Zeeb, Hajo/ Akgün, Seval (2001): How useful is a name-based algorithm in health research among Turkish migrants in Germany? Tropical Medicine and International Health 6(8): 654–661CrossRefGoogle Scholar
  23. Razum, Oliver/ Geiger, Ingrid/ Zeeb, Hajo/ Ronellenfitsch, Ulrich (2004): Gesundheitsversorgung von Migranten. Detusches Ärzteblatt 43: 2882–2887Google Scholar
  24. Razum, Oliver/ Sahin-Hodoglugil, Nuriye/ Polit, Karin (2005): Health, wealth, or family ties? Why Turkish work migrants return from Germany: Journal of Ethnic and Migration Studies 31(4): 719–739CrossRefGoogle Scholar
  25. Ronellenfitsch, Ulrich/ Razum, Oliver (2004): Deteriorating health satisfaction among immigrants from Eastern Europe to Germany. Int J Equity Health 3(1): 4CrossRefGoogle Scholar
  26. Sachverständigenrat für Zuwanderung und Integration (2004): Migration und Integration — Erfahrungen nutzen, Neues wagen. Nürnberg: Jahresgutachten 2004Google Scholar
  27. Schopf, Christine/ Naegele, Gerhard (2005): Alter und Migration — ein überblick. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 38: 384–395CrossRefGoogle Scholar
  28. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2005): Strukturdaten und Integrationsindikatoren über die ausländische Bevölkerung in Deutschland 2003. WiesbadenGoogle Scholar
  29. Steinhoff, Georg/ Wrobel, Derya (2004): Vergessen in der Fremde. Zur Lebenssituation demenziell erkrankter MigrantInnen in der Bundesrepublik Deutschland und Interventionsstrategien in der Beratungspraxis. Migration und soziale Arbeit 3–4: 214–222Google Scholar
  30. Ünal, Arif (2003): Ein „anderes Gesundheitsverständnis“ Struktur und Zusammensetzung der MigrantInnen. In: Im Blickpunkt: Selbsthilfe-Brücke zwischen Gesundheit und Migration? KOSKON NRW, Koordination für Selbsthilfekontaktstellen in Nordrhein-Westfalen, Mönchengladbach: 36–43Google Scholar
  31. Zeman, Peter (2005): Ältere Migranten in Deutschland. Befunde zur soziodemographischen, sozioökonomischen und psychosozialen Lage sowie zielgruppenbezogene Fragen der Politik-und Praxisfeldentwicklung. Expertise im Auftrag des Bundesamtes für Flüchtlinge und Migration. Berlin: Deutsches Zentrum für AltersfragenGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Petra-Karin Okken
    • 1
  • Jacob Spallek
    • 2
  • Oliver Razum
    • 2
  1. 1.Geschäftsstelle der Kommunalen GesundheitskonferenzKreis LippeDetmold
  2. 2.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeld

Personalised recommendations