Advertisement

Begabtenförderung und Elitenbildung an Gymnasien: Einführung in den Themenbereich

  • Heiner Ullrich
  • Susanne Strunck

Auszug

Eine der Folgen des zentral auf die Verbesserung der Schülerleistungen („excellence“) und die Herstellung von größerer Bildungsgerechtigkeit („equitiy“) ausgerichteten aktuellen Reformdiskurses in Deutschland ist in den letzten Jahren auch ein stärkeres Interesse an einer intensiven Förderung besonders begabter Kinder und Jugendlicher. Hintergrund sind dabei insbesondere die öffentlich stark beachteten Ergebnisse internationaler Leistungsvergleichsstudien wie TIMSS und PISA, die u. a. zeigen, dass es im deutschen Schulwesen in den zentralen fachlichen Domänen einen weitaus geringeren Anteil an Spitzenschülern gibt als in anderen hochmodernen Staaten. Die TIMS II-Studie erbrachte beispielsweise, dass unter den im Jahre 1995 gestesteten deutschen Achtklässlern in Mathematik nur ca. sechs Prozent der internationalen Spitzengruppe angehörten, während dies in Korea und Japan mehr als dreißig Prozent waren und in der deutschsprachigen Schweiz immerhin 18 Prozent. In den Naturwissenschaften lagen die leistungsstärksten deutschen Schüler mit elf Prozent ebenfalls immer noch deutlich hinter den ostasiatischen, aber auch hinter den tschechischen und englischen Vergleichsgruppen. Die Studie PISA 2000 konnte im selben Sinne eindrucksvoll belegen, dass von den im sachverständigen Lesen getesteten Fünfzehnjährigen in Deutschland nur neun Prozent die höchste Kompetenzstufe sechs erreicht hatten, während es in Neuseeland, Finnland, Australien, Kanada und Großbritannien zwischen ca. 16 und 19 Prozent waren. Bekanntlich befanden sich auf der niedrigsten Kompetenzstufe eins mehr als fünfmal so viele Schüler in Deutschland (ca. zehn Prozent) als in Finnland; in Korea betrug ihr Anteil nur etwa ein Prozent. Aus diesen ernüchternden Befunden ergibt sich wie von selbst das Interesse der empirischen Bildungsforschung an einem internationalen Vergleich der Schulsysteme, um Antworten auf die Frage zu finden, durch welche Strukturen in anderen Nationen die Ausbildung von (Spitzen-)Leistungen effektiver ermöglicht werden kann und durch welche Merkmale Schulen gekennzeichnet sind, die sich durch eine hohe Leistungsfähigkeit auszeichnen. Vgl. hierzu den Beitrag von Isabell van Ackeren in diesem Band.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, E. S. (2000): Warum eigentlich Gleichheit? In: Krebs, Angelika (Hg.): Gleichheit oder Gerechtigkeit. Texte der neuen Egalitarismuskritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2000, S. 117–171.Google Scholar
  2. Bauer, U. / Grundmann, M. (2997): Sozialisation und Selektion-die Wiederentdeckung sozialer Ungleichheit in der Sozialisationsforschung. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 27 (2007), S. 115–127.Google Scholar
  3. Bellmann, J. (2006): Exzellenz im Kontext gegenwärtiger Bildungsreform. In: Münkler, H. / Straßenberger, G. / Bohlender, M. (Hg.): Deutschlands Eliten im Wandel. Frankfurt am Main, New York: Campus, S. 345–361.Google Scholar
  4. Bellmann, J. / Waldow, F. (2006): Bildungsgutscheine als Steuerungsinstrument-Egalitäre Erwartungen, segregative Effekte-und das Beispiel Schweden. In: Ecarius, Jutta / Wigger, L. (Hg.) (2006): Elitebildung-Bildungselite. Erziehungswissenschaftliche Diskussionen und Befunde über Bildung und soziale Ungleichheit. Opladen: Barbara Budrich, S. 188–205.Google Scholar
  5. BLK (Bund-Länder-Kommision für Bildungsplanung und Forschungsförderung) (Hg.) (2001): Begabtenförderung-ein Beitrag zur Förderung von Chancengleichheit in Schulen. Bonn (Materialien Heft 91).Google Scholar
  6. Fischer, C. / Ludwig, H.(Hg.) (2006): Begabtenförderung als Aufgabe und Herausforderung für die Pädagogik. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  7. Freeman, J. (1985): A Pedagogy fort he Gifted. In: Freeman, Joan (Ed.): The Pschology of Gifted Children. Perspectives on Development and Education. Chichester et. al: John Wiley Sons 1985, p. 1–20.Google Scholar
  8. Freeman, J: Self-reports in Research on High Ability. In: High Ability Studies 7 (1996), S. 191–201.CrossRefGoogle Scholar
  9. Freeman, Joan: Educating the Very Able: Current International Research. London: The Stationery Office 1998.Google Scholar
  10. Gardyan, Hans-Joachim: Hochbegabtenförderung aus christlicher Verantwortung: Die CJD Jugenddorf-Christophorusschule Königswinter. In: Fischer, Christian/ Ludwig, Harald (Hg.): Begabtenförderung als Aufgabe und Herausforderung für die Pädagogik. Münster: Aschendorff 2006, S. 172–186.Google Scholar
  11. Giddens, A. (2001): Die Frage der sozialen Ungleichheit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Giesinger, J. (2007): Was heißt Bildungsgerechtigkeit? In: Zeitschrift für Pädagogik 53 (2007), S. 362–381.Google Scholar
  13. Goetz, T. / Preckel, F. (2006): Der „Big-Fish-Little-Pond-Effekt“ („Fischteicheffekt“). In: News & Science 1/2006, S. 24–26.Google Scholar
  14. Hany, E. (2002): Entwicklung und Förderung hochbegabter Schüler aus psychologischer Sicht. Erfurt 2002 (www.uni-erfurt.de/archiv/2002/0034/hany.html)Google Scholar
  15. Hany, E.A. (2007): Hochbegabtenförderung auf dem Prüfstand: Evaluationsbefunde und Desiderata. In: Heller, K.A. / Ziegler, A. (Hg.) (2007): Begabt sein in Deutschland. Talentförderung — Expertiseentwicklung-Leistungsexzellenz. Band 1. Berlin: LIT, S. 171–190.Google Scholar
  16. Hany, E. A. (2004): Prognostische Validität von Aufnahmeverfahren in Spezialschulen. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht 51, S. 41–54.Google Scholar
  17. Hartmann, M. (2002): Elitesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt / New York: Campus 2004.Google Scholar
  18. Heller, K.A. (2002): Begabtenförderung im Gymnasium. Ergebnisse einer zehnjährigen Längsschnittstudie. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  19. Heller, K. A. / Ziegler, Albert (Hg.) (2007): Begabt sein in Deutschland. Talentförderung — Expertiseentwicklung-Leistungsexzellenz. Band 1. Berlin: LIT.Google Scholar
  20. Heller, K. A. (Hg.) (2001): Hochbegabung im Kindes-und Jugendalter. 2. Aufl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Heller, K. A. (2006): Das Münchner Hochbegabungsmodell und seine Relevanz für die Identifizierung und Förderung hoch begabter Sekundarstufenschüler. In: Ziegler, A. u. a. (Hg.): Beyond Standards: Hochbegabtenförderung weltweit-Frühe Förderung und Schule (S. 1–26). Bad Boll: Akademie Multimedia 4. (= 2006a)Google Scholar
  22. Heller, K. A. (2006): Hochbegabtenförderung im Lichte der aktuelle Hochbegabungs-und Expertiseforschung: Pädagogische und bildungspolitische Erfordernisse-Teil 1. In: Labyrinth 87 (2006), S. 4–11. (= 2006b)Google Scholar
  23. Heller, K. A. / Perleth, C. (2007): Talentförderung und Hochbegabtenberatung in Deutschland. In: Heller, K. A. / Ziegler, A. (Hg.) (2007): Begabt sein in Deutschland. Talentförderung — Expertiseentwicklung-Leistungsexzellenz. Band 1. Berlin: LIT, S. 139–170.Google Scholar
  24. Helsper, W. / Böhme, J. / Kramer, R. / Lingkost, A.: Schulkultur und Schulmythos. Rekonstruktionen zur Schulkultur I. Opladen: Leske & Budrich 2003.Google Scholar
  25. Helsper, W. (2006): Elite und Bildung im Schulsystem-Schulen als Institutionen-Milieu-Komplexe in der ausdifferenzierten höheren Bildungslandschaft. In: Ecarius, J. / Wigger, L. (Hg.) Elitebildung-Bildungselite. Erziehungswissenschaftliche Diskussionen und Befunde über Bildung und soziale Ungleichheit. Opladen: Barbara Budrich, S. 162–187.Google Scholar
  26. Holtappels, H. / Rösner, E. (1996): Schulsystem und Bildungsreform in Westdeutschland. In: Melzer, W. / Sandfuchs, U. (Hg.): Schulreform in der Mitte der 90er Jahre. Opladen: Leske & Budrich, S. 23 ff.Google Scholar
  27. Kalthoff, H. (1997): Wohlerzogenheit. Eine Ethnographie deutscher Internatsschulen. Frankfurt a. M. / New York: Campus.Google Scholar
  28. Kalthoff, H. (2003): Doing / undoing class in exklusiven Internatsschulen. Ein beitrag zur empirischen Bildungssoziologie. In: Georg, Werner (Hg.): Soziale Ungleichheit im Bildungssystem. Konstanz: UVK 2006, S. 93–122.Google Scholar
  29. KMK (Kultusministerkonferenz) (Hg.) (2003): Bildungsbericht für Deutschland. Erste Befunde. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  30. Köller, O. (2007): Das Gymnasium zwischen Elitebildung und Förderung der Vielen: Welche Pädagogik braucht das Gymnasium? In: Jahnke-Klein, Sylvia / Kiper, Hanna / Freisel, Ludwig (Hrsg.): Gymnasium heute. Zwischen Elitebildung und Förderung der Vielen. Baltmannsweiler: Schneider, S. 13–35.Google Scholar
  31. Köller, O. (2004): Konsequenzen von Leistungsgruppierungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Krampe, R. T. (2006): Hochbegabung oder Langstreckenlauf? Eliteleistungen aus Sicht der Expertiseforschung. In: Boehnke, Klaus u.a.: Hochbegabte Kinder. Oldenburg: Universitätsverlag, S. 363–383.Google Scholar
  33. Krebs, Angelika: Einleitung: Die neue Egalitarismuskritik im überblick. In: Dies. (Hg.): Gleichheit oder Gerechtigkeit? Texte der neuen Egalitarismuskritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2000, S. 7–37.Google Scholar
  34. Metz-Göckel, S. (2004): Exzellenz und Elite im amerikanischen Hochschulsystem. Portrait eines Woman’s College. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Mönks, J. F.(2006): Begabung und Hochbegabung-Zum aktuellen Stand der Begabungsforschung und Begabtenförderung. In: Fischer, C., Ludwig, H. (Hg.) (2006): Begabtenförderung als Aufgabe und Herausforderung für die Pädagogik. Münster: Aschendorf (Münstersche Gespräche zur Pädagogik; 22), S. 15–29.Google Scholar
  36. Neber, H. / Heller, K. A. (1997): Deutsche SchülerAkademie. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung. Endbericht an das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie. Institut für Psychologische Diagnostik und Evaluation. München: Universität.Google Scholar
  37. Platzer, S. (2000): Die Beurteilung der Fördermöglichkeiten an der Jugenddorf-Christophorusschule Braunschweig aus der Perspektive der Absolventen. In: Joswig, H. (Hg.): Begabungen erkennen-Begabte fördern. Rostock: Universitätsverlag, S. 145–156.Google Scholar
  38. Platzer, S. (2002): Erfolg ist nicht alles. Zum Studierverhalten von Absolventen eines Sonderförderzweiges für Hochbegabte. Diss. Universität Nimwegen.Google Scholar
  39. Rindermann, H. / Heller, K.: Der Nutzen von Hochbegabtenklassen für die Förderung von Kompetenzen und des schulischen Selbstkonzepts. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 19 (2005), S. 133–136.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rost, D. H. (Hg.): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Neue Ergebnisse aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt. Münster: Waxmann 2000.Google Scholar
  41. Rost, D. H. / Sparfeldt, J.R. / Schilling, S. R.: Hochbegabung. In: Schweizer, Karl (Hrsg.): Leistung und Leistungsdiagnostik. Heidelberg u. a.: Springer 2006, S. 187–222.CrossRefGoogle Scholar
  42. Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (Hg.): Bildung neu denken! Das Zukunftsprojekt. Opladen: Leske & Budrich 2003.Google Scholar
  43. Schröer, A. (2006): Evaluation von Programmen und Institutionen der Hochbegabtenförderung — Ein überblick. In: Böttcher, W. / Holtappels, H. G. / Brohm, M. (Hg.) (2006): Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele. Weinheim: Juventa, S. 265–280.Google Scholar
  44. Solzbacher, C. (2006): Begabtenförderung durch Schulentwicklung und Netzwerkbildung. In: Fischer, C. / Ludwig, H.(Hg.) (2006): Begabtenförderung als Aufgabe und Herausforderung für die Pädagogik. Münster: Aschendorff, S. 77–98.Google Scholar
  45. Stamm, M. (2007): Begabtenförderung und soziale Herkunft. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 27 (2007), S. 227–242.Google Scholar
  46. Vester, M. (2003): Die Bedeutung milieutheoretischer Ansätze für die Eliteforschung. In: Hradil, Stefan / Imbusch, Peter (Hg.): Oberschichten-Eliten-Herrschende Klassen. Opladen: Leske & Budrich, S. 133–144.Google Scholar
  47. Vock, M. / Preckel, F. / Holling, H. (2007): Förderung Hochbegabter in der Schule. Evaluationsbefunde und Wirksamkeit von Maßnahmen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  48. Ziegler, A. (2006): Hochbegabtenförderung im Jahr 2006 in Deutschland. In: Labyrinth 89 (2006), S. 4–12.Google Scholar
  49. Wagner, H. / Neber, H. (2007): Nationale und internationale Leistungswettbewerbe im Kontext. In: Heller, K. A. / Ziegler, A. (Hg.) (2007): Begabt sein in Deutschland. Talentförderung — Expertiseentwicklung-Leistungsexzellenz. Band 1. Berlin: LIT, S. 209–232.Google Scholar
  50. Zymek, B. / Richter, J. (2007): International-vergleichende Analyse regionaler Schulentwicklung: Yorkshire und Westfalen. In: ZfP 53 (2007), S. 326–350.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Heiner Ullrich
    • 1
  • Susanne Strunck
    • 2
  1. 1.Pädagogischen Institut der Johannes-Gutenberg Universität MainzDeutschland
  2. 2.Zentrum für Bildungs- und Hochschulforschung der Johannes Gutenberg Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations