Konstitutionalisierung durch Menschenrechte

Kommentar zu Matthias Mahlmann
  • Tobias Herbst

Auszug

Der Menschenrechtsgedanke hat seit dem Zweiten Weltkrieg weltweit und insbesondere in Europa eine bemerkenswerte Verbreitung gefunden — und zwar nicht nur als moralische Vorstellung, sondern im geltenden Recht auf nationaler, internationaler und supranationaler Ebene. Insoweit stimme ich dem Befund M. Mahlmanns zu. Mit einer Portion Optimismus kann man darin auch in der Tat den „experimentellen Nachweis“ der praktischen Möglichkeit des Menschenrechtsuniversalismus sehen. Ich möchte allerdings in Bezug auf die Konstitutionalisierung Europas einen anderen Akzent setzen und auf die Bedeutung von ausdrücklich normierten Grund- und Menschenrechten für konkrete politische Gemeinschaften (dazu unten 2), insbesondere für die Europäische Union (dazu unten 3) hinweisen. Zunächst jedoch zu der von M. Mahlmann thematisierten Universalität des Menschenrechtsgedankens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum gemeinsamen Argumentationsmuster der Gesellschaftsvertragstheorien grundlegend W. Kersting, Die politische Philosophie des Gesellschaftsvertrags, Darmstadt 1994, 19 ff., insbes. 54 ff.Google Scholar
  2. 2.
    J. Locke, Zwei Abhandlungen über die Regierung, Zweite Abhandlung, 4. Aufl., Frankfurt a.M. 1989, 203. Die Berufung auf Gott an dieser Stelle ist aber eine Ausnahme in der ansonsten rationalistischen Theorie Lockes.Google Scholar
  3. 3.
    I. Kant, Die Metaphysik der Sitten, Akademie-Ausgabe, Band VI, 246; zum Gesellschaftsvertrag als Mittel zur Sicherung dieser Rechte vgl. 305 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu H. Bielefeldt, Philosophie der Menschenrechte, Darmstadt 1998, 115 ff., insbes. 140 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Zu den Schwierigkeiten kulturübergreifender Menschenrechtskonzeptionen vgl. etwa (mit eher optimistischer Tendenz) H. Shue, „Menschenrechte und kulturelle Differenz“, in: S. Gosepath/ G. Lohmann (Hrsg.), Philosophie der Menschenrechte, Frankfurt a.M. 1998, 343 ff.Google Scholar
  6. 6.
    I. Kant, Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis, Akademie-Ausgabe, Band VIII, 307 ff; ders., Zum ewigen Frieden, Akademie-Ausgabe, Band VIII, 354 ff. Kants Argument gegen den Weltstaat ist vor allem die Gefahr des „Despotismus“, also ein politisches Argument. Er befindet sich hier auf einer anderen Argumentationsebene als bei der theoretischen Legitimitätsbegründung seiner Gesellschaftsvertragstheorie.Google Scholar
  7. 7.
    Dazu näher T. Herbst, Legitimation durch Verfassunggebung, Baden-Baden 2003, 104 ff. Verfassunggebung legitimiert Hoheitsgewalt, indem sie in einer dem Grundsatz der kollektiven Autonomie entsprechenden, dauerhaft konsensfähigen Weise Individualrechte schützt. Mittel dieses Rechtsschutzes ist dabei nicht nur die Normierung von Grund-oder Menschenrechten, sondern auch die Einrichtung rechtsstaatlicher Mechanismen, vor allem der Gewaltenteilung.Google Scholar
  8. 8.
    Die Beschränkung von Menschenrechten auf die Staatsangehörigen steht freilich in einem Spannungsverhältnis zur Anknüpfung dieser Rechte an das „bloße Mensch-Sein“, das ja für alle Menschen und damit auch für Nicht-Staatsangehörige zutrifft. Zu dieser Problematik eingehend A. Siehr, Die Deutschenrechte des Grundgesetzes, Berlin 2001.Google Scholar
  9. 10.
    Genau genommen wird gegenwärtig Hoheitsgewalt nur in der „ersten Säule“ der Union ausgeübt, also vor allem durch die Organe der Europäischen Gemeinschaft (EG), die auch in erster Linie Normadressat supranationaler Grundrechte sind; vgl. dazu T. Herbst, Legitimation durch Verfassunggebung, Baden-Baden 2003, 197 ff. Der Einfachheit halber ist aber im Folgenden nur von der EU die Rede.Google Scholar
  10. 11.
    H. Arendt, Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (amerikanische Originalausgabe 1951, deutsche Erstausgabe 1955).Google Scholar
  11. 14.
    Der „vernünftige Egoismus“ und Individualismus, der die modernen Menschenrechte prägt, lässt sich nicht einfach aus christlichen Vorstellungen von Freiheit und Gleichheit (aller Christenmenschen und vor Gott!) ableiten. Dazu H. Hofmann, „Zur Herkunft der Menschenrechtserklärungen“, in: ders., Verfassungsrechtliche Perspektiven, Tübingen 1995, 3 ff., 9 f.Google Scholar
  12. 15.
    Vertrag über eine Verfassung für Europea (VVE), Abl. C 310 v. 16.12.2004.Google Scholar
  13. 17.
    Vgl. BVerfGE 73, 339, 377 (Solange II), BVerfGE 89, 155, 174 f. (Maastricht) und BVerfGE 102, 147, 162 ff. (Bananenmarktordnung).Google Scholar
  14. 18.
    Dazu T. Herbst, „Deutsches Referendum über den EU-Verfassungsvertrag?“, in: S. Kadelbach (Hrsg.), Europäische Verfassung und direkte Demokratie, Baden-Baden 2006, 81, 98 f.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Tobias Herbst
    • 1
  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlin

Personalised recommendations