Gespräche in der Schule

Interaktion im Unterricht als multimodaler Prozess
  • Karola Pitsch
  • Ruth Ayaß

Auszug

„Ein Gespräch sind wir“, lautet eine feierliche Formulierung von Hölderlin.2 Sie verweist auf die Allgegenwärtigkeit von Gesprächen in alltäglichen wie in institutionellen Kontexten. Von jeher findet sich in literarischen Werken oder Traktaten eine Reihe an Beobachtungen zu Eigentümlichkeiten von Gesprächen — sei es in der griechisch-römischen Antike zur Wirkungsweise öffentlicher Reden oder im höfischen Zeitalter hinsichtlich der gezierten Sprache und affektierten Gestik/Körperhaltung der Galanterie. Mit dem Aufkommen von technischen Möglichkeiten zu ihrer konservierenden Aufzeichnung sind ‘Gespräche’ in den letzten 50 Jahren zunehmend zum Gegenstand moderner empirisch-wissenschaftlicher Forschung geworden. Dabei ist eine Vielzahl an Erkenntnissen zu einzelnen, isoliert betrachteten Ebenen von Gesprächen erarbeitet worden: zu strukturellen Regelhaftigkeiten und kommunikativen Mustern auf verbaler Ebene (Konversationsanalyse, Gesprächsforschung), zu Intonationsmustern (Prosodieforschung) oder zu Körperdisplay/Gestik (Gestenforschung, Psychologie). Betrachtet man jedoch Videoaufnahmen von Interaktionsereignissen, so wird sehr schnell deutlich, dass diese verschiedenen kommunikativen Signalisierungsebenen in natürlichen interaktiven Kontexten eng miteinander verwoben sind: Interaktionsteilnehmer gestalten ihre Gesprächsbeiträge mit allen in der jeweiligen Situation zur Verfügung stehenden kommunikativen Ressourcen, und diese Beiträge werden in eben dieser Multimodalität von den Gesprächspartnern rezipiert (Goodwin 1996, Dausendschön-Gay/Krafft 2002, Pitsch 2006, Deppermann/Schmitt 2007, Mondada 2007). Außerdem greifen Teilnehmer in der Interaktion auf materielle Strukturen — wie z.B. Notizen — zurück, manipulieren diese oder entwerfen sie neu im Verlauf der Ereignisse (Goodwin 2000, Pitsch 2006, 2007c).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ayaß, Ruth (2005): Konversationsanalyse. In: Mikos, Lothar/ Wegener, Claudia (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK. 416–424.Google Scholar
  2. Bakhtin, Mikhail M. (1986): The problem of speech genres. In: ders: Speech genres and other late essays. Austin: University of Texas Press. 60–102. (russ. orig.: 1952/1953).Google Scholar
  3. Becker-Mrotzek, Michael/ Vogt, Rüdiger (2001): Unterrichtskommunikation. Linguistische Analysemethoden und Forschungsergebnisse. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  4. Bergmann, Jörg (2000a): Ethnomethodologie. In: Flick, Uwe/ Von Kardorff, Ernst/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt. 118–135.Google Scholar
  5. Bergmann, Jörg (2000b): Harold Garfinkel und Harvey Sacks. In: Flick, Uwe/ Von Kardorff, Ernst/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt. 51–62.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg (2000c): Konversationsanalyse. In: Flick, Uwe/ Von Kardorff, Ernst/ Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt. 524–537.Google Scholar
  7. Breidenstein, Georg/ Kelle, Helga (1998): Geschlechteralltag in der Schulklasse. Ethnographische Studien zur Gleichaltrigenkultur. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  8. Churchill, Lindsey (1971): Ethnomethodology and measurement. In: Social Forces 50. 183–191.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dausendschön-Gay, Ulrich/ Krafft, Ulrich (2002): Text und Korpergesten. Beobachtungen zur holistischen Organisation der Kommunikation. In: Psychotherapie und Sozialwissenschaft 4. Nr. 1. 30–60.Google Scholar
  10. Deppermann, Arnulf (1999): Gespräche analysieren. Eine Einführung in konversationsanalytische Methoden. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Deppermann, Arnulf/ Schmitt, Reinhold (2007): Koordination. Zur Begründung eines neuen Forschungsfeldes. In: Schmitt, Reinhold (Hrsg.): Koordination. Analysen zur multimodalen Interaktion. Tübingen: Narr. 15–54.Google Scholar
  12. Ehlich, Konrad/ Rehbein, Jochen (1986): Muster und Institution. Untersuchungen zur schulischen Kommunikation. Tübingen: Narr.Google Scholar
  13. Garfinkel, Harold (1967): Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1981): Footing. In: ders.: Forms of talk. Oxford: Blackwell. 124–159 (orig. in: Semiotica, 1979, Vol. 25, Nr. 2, 1–29).Google Scholar
  15. Goodwin, Charles (1981): Conversational organization: Interaction between speakers and hearers. New York: Academic Press.Google Scholar
  16. Goodwin, Charles (1996): Transparent vision. In: Ochs, Elinor/ Schegloff, Emanuel A./ Thompson, Sandra A. (Hrsg.): Interaction and grammar. Cambridge: Cambridge University Press. 370–404.Google Scholar
  17. Goodwin, Charles (2000): Action and embodiment within situated human interaction. In: Journal of Pragmatics 32. 1489–1522.CrossRefGoogle Scholar
  18. Goodwin, Charles (2003): The semiotic body in its environment. In: Coupland, Justin/ Gwyn, Richard (Hrsg.): Discourses of the body. New York: Palgrave/Macmillan. 19–42.Google Scholar
  19. Heath, Christian (1986): Body movement and speech in medical interaction. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Hutchby, Ian/ Wooffitt, Robin (1998): Conversation analysis. Principles, practices and applications. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  21. Hymes, Dell (1972): On communicative competence. In: Pride, John B./ Holmes, Janet (Hrsg.): Sociolinguistics: Selected readings. Harmondsworth, Baltimore: Penguin Books. 269–293.Google Scholar
  22. Kalthoff, Herbert (1997): Wohlerzogenheit. Eine Ethnographie deutscher Internatsschulen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  23. Keppler, Angela (2006): Konversations-und Gattungsanalyse. In: Ayaß, Ruth/ Bergmann, Jörg (Hrsg.): Qualitative Methoden der Medienforschung. Reinbek: Rowohlt. 293–323.Google Scholar
  24. Mondada, Lorenza (2007): Multimodal resources for turn-taking: Pointing and the emergence of possible next speakers. In: Discourse Studies 9. Nr. 2. 194–225.CrossRefGoogle Scholar
  25. Paul, Ingwer (2007): Intra-und interpersonelle Koordinierung am Unterrichtsanfang. In: Schmitt, Reinhold (Hrsg.): Koordination. Analysen zur multimodalen Interaktion. Tübingen: Narr. 195–224.Google Scholar
  26. Pitsch, Karola (2005): Interaction, auto-organisation et pratiques d’inscription: Appropriation lexicale en classes bilingues. In: Acquisition et Interaction en Langue Etrangère 22. 73–100.Google Scholar
  27. Pitsch, Karola (2006): Sprache, Körper, Intermediäre Objekte: Zur Multimodalität der Interaktion im bilingualen Geschichtsunterricht (unveröffentlichte Dissertation, Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft), erscheint in der Reihe „Qualitative Soziologie“, Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  28. Pitsch, Karola (2007a): Interaktion und Sprachaneignung im immersiven Geschichtsunterricht: Zum Zusammenhang von Verbalsprache, Körpergestik und Notationspraktiken. In: Ditze, Stephan-Alexander/ Halbach, Ana (Hrsg.): Bilingualer Unterricht (CLIL) zwischen Plurikulturalität, Plurilingualität und Multiliteralität. Frankfurt: Lang (im Druck).Google Scholar
  29. Pitsch, Karola (2007b): Koordinierung von parallelen Aktivitäten. Zum Anfertigen von Mitschriften im Schulunterricht. In: Schmitt, Reinhold (Hrsg.): Koordination. Analysen zur multimodalen Interaktion. Tübingen: Narr. 411–446.Google Scholar
  30. Pitsch, Karola (2007c): Unterrichtskommunikation revisited: Tafelskizzen als interaktionale Ressource. In: De Stefani, Elwys (Hrsg.): Die Sprache betrachten. Videodaten in der sprachwissenschaftlichen Forschung (Bulletin Suisse de Linguistique Appliquée, 85) (im Druck).Google Scholar
  31. Porquier, Remy (1984): Communication exolingue et apprentissage des langues. In: Py, Bernard (Hrsg.): Acquisition d’une langue étrangère. Neuchâtel: Université de Neuchâtel. 17–47.Google Scholar
  32. Sacks, Harvey/ Schegloff, Emanuel A./ Jefferson, Gail (1974): A simplest systematics for the organization of turn-taking for conversation. In: Language 50. 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sacks, Harvey (1984): Notes on methodology. In: Atkinson, Maxwell J./ Heritage, John C. (Hrsg.): Structures of social action. Studies in conversation analysis. Cambridge: Cambridge University Press. 21–27.Google Scholar
  34. Sacks, Harvey (1992): Lectures on conversation. Band 1 und 2. Hrsg. von Gail Jefferson. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  35. Schegloff, Emanuel A. (1968): Sequencing in conversational openings. In: American Anthropologist 70. 1075–1095.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schenkein, Jim (1978): Scetch of an analytic mentality for the study of conversational interaction. In: ders. (Hrsg.): Studies in the organization of conversational interaction. New York: Academic Press. 1–6.Google Scholar
  37. Schmitt, Reinhold (2004): Die Gesprächspause. Verbale ‘Auszeiten’ aus multimodaler Perspektive. In: Deutsche Sprache 32. Nr. 1. 56–84.Google Scholar
  38. Selting, Margret et al. (1998): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem (GAT). In: Linguistische Berichte 173. 91–122.Google Scholar
  39. ten Have, Paul (1999): Doing conversation analysis. A practical guide. London: Sage.Google Scholar

Einführende Literatur

  1. Becker-Mrotzek, Michael/ Vogt, Rüdiger (2001): Unterrichtskommunikation. Linguistische Analysemethoden und Forschungsergebnisse. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  2. Deppermann, Arnulf (1999): Gespräche analysieren. Eine Einführung in konversationsanalytische Methoden. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  3. Pitsch, Karola (2006): Sprache, Körper, Intermediäre Objekte: Zur Multimodalität der Interaktion im bilingualen Geschichtsunterricht (unveröffentlichte Dissertation, Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft), erscheint in der Reihe „Qualitative Soziologie“, Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Goodwin, Charles (2000): Action and embodiment within situated human interaction. In: Journal of Pragmatics 32. 1489–1522.CrossRefGoogle Scholar
  2. Pitsch, Karola (2007): Koordinierung von parallelen Aktivitäten. Zum Anfertigen von Mitschriften im Schulunterricht. In: Schmitt, Reinhold (Hrsg.): Koordination. Analysen zur multimodalen Interaktion. Tübingen: Narr. 411–446.Google Scholar
  3. Pitsch, Karola (2007): Interaktion und Sprachaneignung im immersiven Geschichtsunterricht: Zum Zusammenhang von Verbalsprache, Körpergestik und Notationspraktiken. In: Ditze, Stephan-Alexander/ Halbach, Ana: Bilingualer Unterricht (CLIL) zwischen Plurikulturalität, Plurilingualität und Multiliteralität. Frankfurt: Lang (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Karola Pitsch
    • 1
  • Ruth Ayaß
    • 2
  1. 1.Interaction and Technology Research GroupKing’s College LondonLondon
  2. 2.Institut für Kultur-, Literatur und MusikwissenschaftAlpen-Adria Universität KlagenfurtKlagenfurt

Personalised recommendations