Mittelmächte in Europa: Bilaterale Beziehungen und außenpolitischer Handlungsspielraum

  • Thomas Jäger

Auszug

Wenn Beziehungen beschrieben und analysiert werden, die politische Akteure zueinander unterhalten, werden — zumal wenn es sich hierbei um Staaten handelt — relative Positionen, die miteinander in Verbindung stehen, thematisiert. Diese Relationen können Interessen, Werte und Fähigkeiten der betrachteten Staaten betreffen. Es ist von politischer Bedeutung — und damit auch für die politikwissenschaftliche Analyse relevant —, in welcher Intensität und Ausprägung Staaten ihren Außenbeziehungen ähnliche Werte zugrunde legen. Je näher diese Werte beieinander liegen, desto höher sind — ceteris paribus — die Chancen für Kooperation miteinander. So verhält es sich auch, wenn kompatible Interessen bestehen, die eine Zusammenarbeit befördern können. Sind die Interessen stärker kompatibel, stellt dies eine bessere Ausgangsbedingung für Kooperation dar, als wenn sie allzu sehr auseinander laufen. Auch hinsichtlich der Fähigkeiten werden Relationen beschrieben und analysiert, denn Staaten mit einem eher ausgeglichenen Repertoire an Fähigkeiten unterhalten andere Beziehungen zueinander, als dies für Staaten gilt, deren Fähigkeiten sehr asymmetrisch ausgeprägt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Altman, Dennis (2007): „It’s time to take the blinkers off“, The Age 21.02.2007, http://www.theage.com.au/news/opinion/its-time-to-take-the-blinkersoff/2007/02/20/1171733757384.html?page=fullpage, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  2. Baring, Arnulf (2003): „Einsame Mittelmacht. Ohne die USA gibt es keine Zukunft für Deutschland“, Internationale Politik 11, 51–56.Google Scholar
  3. BBC (2005): „German leaders in crunch TV duel“, 05.09.2005, http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/4214222.stm, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  4. Benner, Thorsten/ Lagodinsky, Sergey (2007): „Vom Liliputaner zur Mittelmacht. Wir brauchen einen globalen Atlantizismus, um unsere außenpolitische Strategiefähigkeit stärken zu können“, Handelsblatt epaper 11.01.2007, 8.Google Scholar
  5. Berliner Zeitung (2007): „Zoff in der EU: Hänsch fordert kritische Staaten zum Austritt auf“ 27.03.2007.Google Scholar
  6. Bredow, Wilfried von (2000): „Die freundliche Mittelmacht. Kanadas Außenpolitik seit dem Zweiten Weltkrieg“, Zeitschrift für Kanada Studien 20, 7–26.Google Scholar
  7. Bredow, Wilfried von (2003) (Hg.): Die Außenpolitik Kanadas, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Bredow, Wilfried von (2006): „Mittelmacht mit schwankenden Ambitionen: die deutsche Außen-und Sicherheitspolitik im Wandel“, Zeitschrift für Staats-und Europawissenschaften 4(4), 529–548.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brunn, Gerhard (2002): Die Europäische Einigung von 1945 bis heute, Stuttgart: Philipp Reclam.Google Scholar
  10. Buchanan, Patrick J. (2007): „Fresh Troops — Fresh Thinking?“, Townhall 02.03.2007, http://www.townhall.com/columnists/PatrickJBuchanan/2007/03/02/fresh_troops_—_or_fresh_thinking, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  11. Die Welt (2005): „Schröder: Deutschland muss Mittelmacht-Rolle einnehmen“, 05.03.2005, http://welt.de/data/2005/03/05/605209.html?prx=1, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  12. Frankfurter Allgemeine Zeitung (2005): „Schröder: Die Welt stellt hohe Erwartungen an uns als Mittelmacht“, 04.03.2005, http://www.faz.net/s/Rub28FC768942F34C5B8297CC6E16FFC8B4/Doc~EB1D0E8F711964B90B65F78D0DB30FFED~ATpl~Ecommon~Scontent.html, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  13. Giordano, Christian/ Zvinkliene, Alina/ Henseler, Daniel (2003) (Hg.): Baltic States. Looking at Small Societies on Europe’s Margin, Fribourg: Academic Press FribourgGoogle Scholar
  14. Gyngell, Allan (2005): „Australia’s Emerging Global Role“, Current History, März, 99–104.Google Scholar
  15. Haftendorn, Helga (1999): „Der gütige Hegemon und die unsichere Mittelmacht; deutschamerikanische Beziehungen im Wandel“, Aus Politik und Zeitgeschichte B 29/30, 3–11.Google Scholar
  16. Haley, Edward P. (2006): Strategies of Dominance. The Misdirection of U.S. Foreign Policy, Baltimore, Ma.: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  17. Hirschman, Albert O. (1970): Exit, Voice, and Loyalty. Responses to Decline in Firms, Organizations, and States, Cambridge, Ma., London: Harvard University Press.Google Scholar
  18. Huntington, Samuel (1999): „The Lonely Superpower“, Foreign Affairs 78(2), 35–49.Google Scholar
  19. Jäger, Thomas/ Oppermann, Kai/ Höse, Alexander/ Viehrig, Henrike (2006): „Die Salienz außenpolitischer Themen im Bundestag. Ergebnisse einer Befragung der Mitglieder des 16. Deutschen Bundestages“, Köln: Arbeitspapiere zu Internationalen Politik und Außenpolitik (AIPA) (4).Google Scholar
  20. Joffe, Josef (2005): „Gestatten, Merkel. Die ersten außenpolitischen Auftritte der Kanzlerin verdienen Applaus“, Die Zeit 21.12.2005, http://www.zeit.de/2005/52/01__leit_2_52_txt, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  21. Joffe, Josef (2006): Die Hypermacht. Warum die USA die Welt beherrschen, München, Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  22. Kahn, Herman (1966): Eskalation. Die Politik mit der Vernichtungsspirale, Berlin: Propyläen.Google Scholar
  23. Katzenstein, Peter (1985): Small States in World Markets. Industrial Policy in Europe, Ithaca, N.Y.: Cornell University Press.Google Scholar
  24. Kern, Soeren (2006): „The United States, Germany and the New Balance of Power in Europe“, Madrid: Análisis del Real Instituto Elcano de Estudios Internacionales y Estratégicos, www.realinstitutoelcano.org/analisis/imprimir/893imp.asp, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  25. Lang, Kai-Olaf (2007): Beitrittskater oder posttransformative Depression. Ostmitteleuropas innenpolitische Wirrungen, SWP-Aktuell 2007/ A 19, März, Berlin: Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP).Google Scholar
  26. Lange, Niels/ Hüglin, Thomas O./ Jäger, Thomas (2005): Isolierte Partner. Eine vergleichende Analyse von Entscheidungsprozessen unter Krisenbedingungen. Europäische Union und kanadischer Bundesstaat, Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Lübkemeier, Eckhard (1997): „Eine Mittelmacht unter anderen: Deutschland kann nicht dominieren“, in: Rondholz, Harald (Hg.): Die Zukunft von Kooperation und Integration, Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  28. Mann, Michael (1994): Geschichte der Macht, Bd.1: Von den Anfängen bis zur Griechischen Antike, Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  29. Mearsheimer, John J. (2001): The Tragedy of Great Power Politics, NY et al.: W.W.Norton & Company.Google Scholar
  30. Münkler, Herfried (2006): „Die selbstbewusste Mittelmacht. Außenpolitik im souveränen Staat“, Merkur 60, 847–858.Google Scholar
  31. Nikutta, Randolph/ Thomas, Caroline (1990): Die BRD als „normale“ militärische Mittelmacht? (II), Berlin: Berghof-Institut für Friedens-und Konfliktforschung, http://www.unimuenster.de/PeaCon/wuf/wf-91/9130401m.htm, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  32. Ostry, Sylvia (1990): Canada, Europe and the Economic Summits, Toronto: G8 Information Centre: http://www.g7.utoronto.ca/scholar/ostry1990/ost4.htm, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  33. Pravda (2007): „Germany’s Schroeder, Merkel square off in key television debate“, 05.09.2007, http://newsfromrussia.com/politics/2005/09/05/62254_.html, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  34. Schelling, Thomas (1980): The Strategy of Conflict, Cambridge, Ma., London: Harvard University Press.Google Scholar
  35. Schulz-Vobach, Klaus-Dieter (1989): Mittelmacht als Dolmetscher: die Entspannungspolitik der Bundesrepublik Deutschland an der Schwelle der 80er Jahre, Frankfurt/Main: Peter Lang.Google Scholar
  36. Schwarzenberger, Georg (1955): Machtpolitik. Eine Studie über die internationale Gesellschaft, Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  37. Speckmann, Thomas (2006): „Illusionen einer Mittelmacht“, Die Zeit 26.01.2006, http://www.zeit.de/2006/05/P-Verenkotte-BiG, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  38. Steinle, Stephanie (2002): Völkerrecht und Machtpolitik. Georg Schwarzenberger (1908–1991), Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Stürmer, Michael (2007): „Warschaus neue Stärke“, Die Welt 23.02.2007, http://www.welt.de/data/2006/02/23/849933.html?prx=1, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  40. Süddeutsche Zeitung (2007): „Inhaftierung britischer Soldaten durch Iran. Russland empfiehlt UN-Untersuchung“, 31.03.2007, http://www.sueddeutsche.de/,tt3m4/ausland/artikel/183/108075/, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  41. Uterwedde, Henrik (2003): Frankreich — Mittelmacht mit weltweiten Interessen, Veröffentlichung der Universität Marburg: http://www.geographie.uni-marburg.de/parser/parser.php?file=/deuframat/deutsch/6/6_3/uterwedde/start.htm, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  42. Verenkotte, Clemens (2005): Das Ende der friedlichen Gesellschaft. Deutschlands Illusionen im globalen Krieg, München: Droemer.Google Scholar
  43. Walt, Stephen M. (2005): Taming American Power. The Global Response to U.S. Primacy, NY et al.: W.W.Norton & Company.Google Scholar
  44. Wehler, Hans-Ulrich (2005): „Was bleibt von Schröder?“, Die Zeit 17.11.2005, http://zeus.zeit.de/text/2005/47/Bilanz, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar
  45. Zumach, Andreas (2002): „Russland, kaum noch Mittelmacht“, die tageszeitung 15.05.2002, http://www.bits.de/zumach/2002/taz150502.htm, Zugriff 20.07.2007.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Thomas Jäger
    • 1
  1. 1.Lehrstuhls für Internationale Politik und AußenpolitikUniversität zu KölnKöln

Personalised recommendations