Advertisement

Ökonomisierung der Gesellschaft

  • Uwe Schimank
  • Ute Volkmann

Auszug

Wer von einer Ökonomisierung gesellschaftlicher Teilbereiche wie z. B. der Hochschulen oder des Gesundheitswesens oder gar von einer Ökonomisierung der Gesellschaft insgesamt spricht, tut dies zumeist in einer kritischen Haltung. Er beklagt, dass ökonomische Gesichtspunkte die Oberhand über universitäre Bildung oder medizinische Notwendigkeiten bzw. Möglichkeiten gewinnen — anders gesagt: dass die Lehre oder die Versorgung von Kranken zumindest keine dauerhaften wirtschaftlichen Verluste einfahren darf, vielleicht gar Gewinne erwirtschaften muss. Klammert man die Bewertung ein, ist klar: Ökonomisierung bezeichnet einen Vorgang, durch den Strukturen, Prozesse, Orientierungen und Effekte, die man gemeinhin mit einer modernen kapitalistischen Wirtschaft verbindet, gesellschaftlich wirkmächtiger werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartlett, Will, Jennifer A. Roberts und Julian Le Grand (Hg.), 1998: A Revolution in Social Policy. Quasi-Market Reforms in the 1990s. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  2. Bartlett, William J. und Julian Le Grand, 1993: The Theory of Quasi-Markets. S. 13–34 in: Le Grand, Julian und William J. Bartlett (Hg.), Quasi-Markets and Social Policy. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  3. Bauer, Ullrich, 2006: Die sozialen Kosten der Ökonomisierung von Gesundheit. Aus Politik und Zeitgeschichte 8–9: S. 17–24.Google Scholar
  4. Ben-David, Joseph, 1991: Scientific Growth. Essays on the Social Organization and Ethos of Science. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  5. Benz, Arthur, 2007: Politischer Wettbewerb. S. 54–67 in: Benz, Arthur, Susanne Lütz, Uwe Schimank und Georg Simonis (Hg.), Handbuch Governance. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bourdieu, Pierre, 1991: Die Intellektuellen und die Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre, 1998a: Über das Fernsehen. Frz. Orig. v. 1996, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre, 1998b: Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre, 1999: Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frz. Orig. v. 1992, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre, 2001: Gegenfeuer 2. Für eine europäische soziale Bewegung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Bress, Ludwig und Karl Paul Hensel (Hg.), 1972: Wirtschaftssysteme des Sozialismus im Experiment. Plan oder Markt? Frankfurt/M.: Athenäum-Fischer.Google Scholar
  12. Brunsson, Nils, 1989: The Organization of Hypocrisy — Talk, Decisions, and Actions in Organizations. Chichester: Wiley.Google Scholar
  13. Coleman, James S., 1974: Power and the Structure of Society. New York: Norton.Google Scholar
  14. Cutler, Tony und Barbara Wayne, 1997: The Politics of Quasi-Markets. Critical Social Policy 17: S. 3–26.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dahrendorf, Ralf, 1977: Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. 15. Aufl., Orig. v. 1958, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. DiMaggio, Paul J. und Walter W. Powell, 1991: The Iron Cage Revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48: S. 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  17. Frey, Bruno S., 1993: Does Monitoring Increase Work Effort? The Rivalry with Trust and Loyalty. Economic Inquiry 31: S. 663–670.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hickel, Rudolf (Hg.), 1976: Die Finanzkrise des Steuerstaats. Beiträge zur politischen Ökonomie der Staatsfinanzen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Klüver, Jürgen, 1988: Die Konstruktion der sozialen Realität Wissenschaft: Alltag und System. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  20. Kühn, Hagen, 2004: Die Ökonomisierungstendenz in der medizinischen Versorgung. S. 25–41 in: Elsner, Gine, Thomas Gerlinger und Klaus Stegmüller (Hg.), Markt versus Solidarität. Gesundheitspolitik im deregulierten Kapitalismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  21. Le Grand, Julian und William J. Bartlett (Hg.), 1993: Quasi-Markets and Social Policy. Basingstoke: Macmillan.Google Scholar
  22. Lucius, Wulf D. von, 2005: Strukturwandel im wissenschaftlichen Verlag. Soziale Systeme 11: S. 32–51.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas, 1988: Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas, 1997: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Mayntz, Renate und Fritz W. Scharpf 1995: Steuerung und Selbstorganisation in staatsnahen Sektoren. S. 9–38 in: Mayntz, Renate und Fritz W. Scharpf (Hg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  26. McMaster, Robert, 1998: The X-Efficiency Properties of Competitive Tendering. S. 43–59 in: Bartlett, Will, Jennifer A. Roberts und Julian Le Grand (Hg.), A Revolution in Social Policy. Quasi-Market Reforms in the 1990s. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  27. OECD, (Organisation for Economic Co-operation and Development), 1995: Governance in Transition. Public Management Reforms in OECD Countries. Paris: OECD.Google Scholar
  28. Perrow, Charles, 1989: Eine Gesellschaft von Organisationen. Journal für Sozialforschung 28: S. 3–19.Google Scholar
  29. Pollitt, Christopher und Geert Bouckaert, 2000: Public Management Reform. A Comparative Analysis. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Power, Michael, 1997: The Audit Society. Rituals of Verification. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Roberts, Jennifer A., Julian Le Grand und Will Bartlett, 1998: Lessons from Experience of Quasi-Markets in the 1990s. S. 275–290 in: Bartlett, Will, Jennifer A. Roberts und Julian Le Grand (Hg.), A Revolution in Social Policy. Quasi-Market Reforms in the 1990s. Bristol: Policy Press.Google Scholar
  32. Schimank, Uwe und Ute Volkmann, 1999: Gesellschaftliche Differenzierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Schimank, Uwe, 2001: Organisationsgesellschaft. S. 278–307 in: Kneer, Georg, Armin Nassehi und Markus Schwer (Hg.), Klassische Gesellschaftsbegriffe der Soziologie. München: Fink.Google Scholar
  34. Schimank, Uwe, 2006: Teilsystemische Autonomie und politische Gesellschaftssteuerung. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 2. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  35. Stichweh, Rudolf, 2005: Inklusion und Exklusion. Studien zur Gesellschaftstheorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Volkmann, Ute und Uwe Schimank, 2006: Kapitalistische Gesellschaft: Denkfiguren bei Pierre Bourdieu. S. 221–242 in: Florian, Michael und Frank Hillebrandt (Hg.), Pierre Bourdieu: Neue Perspektiven für die Soziologie der Wirtschaft. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  37. Voß, Gerd-Günter und Hans J. Pongratz, 1998: Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50: S. 131–158.Google Scholar
  38. Weber, Max, 1967: Wissenschaft als Beruf. 5. Aufl., Orig. v. 1919, Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  39. Windolf Paul (Hg.), 2005: Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Sonderheft 45 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Uwe Schimank
    • 1
  • Ute Volkmann
    • 2
  1. 1.FernUniversität HagenDeutschland
  2. 2.Mitarbeiterin im Lehrgebiet Soziologie IIHandeln und Strukturen an der FernUniversität HagenDeutschland

Personalised recommendations